im-mobility

Nachhaltige Mobilitätskonzepte für Städte

Wer steht hinter im-mobility?

Die Köpfe hinter im-mobility sind Daniel Wolpert und Michael Federlin, ehemalige Mitbewohner und Arbeitskollegen im Silicon Valley (bei Mercedes-Benz R&D North America) - und Freunde seit mehr als fünf Jahren. Michael macht derzeit seinen Master an der Universität Bamberg.

Was tut im-mobility?

im-mobility hat die App FLOW entwickelt. FLOW ist ein offenes Ökosystem für Mobilitätsmanagement und Mobility as a Service (MaaS), das Städte, Verbraucher:innen sowie Mobilitäts- und Mobilitätsinfrastrukturanbieter bei der Verlagerung vom privaten Fahrzeugbesitz hin zu geteilter und emissionsfreier urbaner Mobilität unterstützt.

Wie ist die Idee zu FLOW entstanden?

Die Idee für FLOW entstand im Silicon Valley, als Antwort auf das Verkehrschaos, das durch E-Scooter und andere Formen von Shared Mobility verursacht wird.

Welchen Tipp kann das Team anderen Gründerinnen und Gründern und Gründungsinteressierten mit auf den Weg geben?

Einen langen Atem mitbringen und sich nicht von Rückschlägen entmutigen lassen!


im-mobility wurde vom 1.1.2020 bis zum 31.3.2021 durch das EXIST-Gründerstipendium des BMWi gefördert: