Workshop "Forschungsportfolio – die eigene Forschungspersönlichkeit überzeugend darstellen"

Der Konkurrenzdruck auf dem akademischen Arbeitsmarkt ist hoch - wer die eigenen Kompetenzen überzeugend darstellen kann, hat höhere Chancen. Ein textlich-narratives Forschungsportfolio ist ein gutes Mittel dazu - und hilft generell im Bewerbungskontext und bei der beruflichen Orientierung. Es ist wesentlich mehr als eine lediglich kumulative Aufzählung von Leistungen - es ist ein mehrdimensional nützliches Reflexions- und Bewerbungsinstrument.
Im Workshop erlernen Sie die Grundlagen reflektierender Portfolioarbeit, die Sie auch in anderen Kontexten (Lehrportfolio, Karriereportfolio usw.) einsetzen können. Sie übertragen diese Arbeitsweise auf die inhaltlichen Bausteine von in Bewerbungskontexten standardisierten Forschungsportfolios - und erstellen erste Textbausteine zur authentischen und transparenten Darstellung ihrer Forscherpersönlichkeit. Sie können diese Textbausteine ggf. auch für Drittmittelanträge oder andere Finanzierungsanträge im wissenschaftlichen Kontext nutzen.

Inhalte/Ablauf
Im Workshop werden die Teilnehmenden in die Grundlagen reflektierender Portfolioarbeit eingeführt. Sie übertragen diese Arbeitsweise auf die inhaltlichen Bausteine von in Bewerbungskontexten standardisierten Forschungsportfolios - und erstellen erste Textbausteine zur authentischen und transparenten Darstellung ihrer Forscherpersönlichkeit.

Methode

  • Skript und Inputsequenzen
  • Praktische Übungen mit kollegialem Feedback und Feedback durch dieTrainerin

Lernziele
Die Teilnehmenden

  • können ihre Forschungspersönlichkeit auf Basis der reflektierenden Portfolioarbeit in narrativer Form authentisch beschreiben
  • sind in der Lage, sich auf dieser Basis in Bewerbungskontexten überzeugend zu präsentieren
  • sind in der Lage, in Anträgen auf Forschungsmittel die wissenschaftliche Persönlichkeit überzeugend zu präsentieren
  • können ein Forschungsportfolio gemäß den in manchen Ländern existierenden Standards konzipieren und abfassen

Voraussetzung für die Teilnahme
Bereitschaft, eigene Textprodukte und Entwürfe im Workshop in einen aktiven Feedbackprozess einzubeziehen.

Maximale Zahl an Teilnehmenden: 15 Personen

Zielgruppe: Promovierende, Postdocs

Zeit: Donnerstag, 22.2.2017, 8:30-16 Uhr

Ort: An der Weberei 5, Raum 05.005

Workshopleitung: Dr. Eva Reichmann, beruf & leben GbR, Bielefeld

Kooperationspartner: BayWISS-Verbundkolleg "Sozialer Wandel"

Zur Referentin:

Dr. Eva Reichmann berät NachwuchswissenschaftlerInnen bundesweit bei Fragen der Karriereplanung und unterstützt Hochschulen bei der Ausbildung von Nachwuchsführungskräften. Außerdem ist sie Inhaberin der beruf & leben GbR.