Workshop "Simulation eines Berufungsvortrags"

Der Berufungsvortrag gliedert sich in einen Probevortrag, eine öffentliche und eine nicht-öffentliche Diskussion. Bei der öffentlichen Diskussion werden Vertiefungsfragen zum Vortrag gestellt. Bei der nicht-öffentlichen Diskussion stehen überfachliche Fragen (z.B. Fragen zum Werdegang, zu bisherigen Leistungen und Erfolgen in der Akademia, zur Bereitschaft umzuziehen) im Mittelpunkt. Die Selbstpräsentation in der nicht-öffentlichen Diskussion ist von großer Bedeutung. Eine der Herausforderungen besteht darin, Verbindlichkeit zu kommunizieren und auch provokante oder irritierende Fragen zu meistern.

Um den Umgang mit Aufregung und – manchmal auch überraschenden – Fragen, wie sie in der öffentlichen und nicht-öffentlichen Diskussion vorkommen können, auszuprobieren und erste allgemeine Berufungserfahrungen zu sammeln, schlüpfen die Teilnehmenden (max. 6 Personen) jeweils für 15 Minuten in die Rolle der Bewerberin bzw. des Bewerbers, halten einen 5-minütigen Fachvortrag und stellen sich anschließend den überfachlichen Fragen des Berufungsausschusses.

Die Vorträge und Gespräche der Teilnehmenden werden auf Video aufgezeichnet, die anschließend mit dem Berufungsausschuss und den anderen „Bewerberinnen und Bewerbern“ besprochen werden.

Zum Workshop werden neben den sechs „Bewerberinnen und Bewerbern“ zehn passive Teilnehmende zugelassen, die in der Rolle der Mittelbau- und Studierendenvertretung durch Beobachtungslernen ihr Wissen über Berufungsvorträge erweitern können.

Der Berufungsausschuss:

  • Prof. Dr. Maike Andresen, Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Personalmanagement
  • Prof. Dr. Astrid Schütz, Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik
  • Prof. Dr. Hartwin Brandt, Lehrstuhl für Alte Geschichte

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmenden Einblicke in eine Berufungssituation zu ermöglichen und erste Impulse und Anregungen für erfolgreiche Berufungsgespräche zu geben.

Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Tee über weiteren Berufungserfahrungen auszutauschen.

Teilnehmerzahl: max. 16 Personen (6 aktive Teilnehmende, 10 passive Teilnehmende)

Zielgruppe: Postdocs (aktive Teilnahme), Promovierende (passive Teilnahme)

Zeit: Montag, 13.02.2017, 13:00 bis 17:00 Uhr

Ort: An der Weberei 5, Raum 04.004

Moderation: Prof. Dr. Maike Andresen