Montag, 25. Februar 2019: Vorträge und Diskussionen zur Digitalisierung

11:00 Entstehung neuer Forschungsfragen durch Digitalisierung – Begrüßung durch die Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr. Margarete Wagner-Braun WE5/00.019

11:15 Key note speech – Mediation zwischen Geisteswissenschaften und MINT-Fächern – Prof. Dr. Mona Hess (Universität Bamberg) WE5/00.019

Die diesjährige Key-Note Speech zur Eröffnung der Woche der Forschung übernimmt Prof. Dr. Mona Hess, Inhaberin des Lehrstuhls Digitale Denkmaltechnologien an der Universität Bamberg. Im Vortrag geht es um das Verständnis der Werkzeuge der Digitalisierung, die es Experten ermöglichen, geisteswissenschaftliche Forschungsanliegen an der Schnittstelle zu MINT-Fächern zu vermitteln und vice versa. Es werden eigene Beispiele für die Mediation zwischen Anforderungen von Museumsexperten und ingenieurwissenschaftlichen Vermessungsmethoden gezeigt.

Mona Hess beendete 2002 das Studium der Architektur an der Technischen Universität München mit anschließender Tätigkeit als Architektin in einem Büro für historische Bauten in Montreal, Kanada. 2005 schloss sie das Masterstudium der Denkmalpflege an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg ab, gefolgt von einem einjährigen Forschungsaufenthalt am Getty Conservation Institute in Los Angeles. Daraufhin promovierte sich im Ingenieurwesen (3D imaging metrology for cultural heritage) an dem University College London, Großbritannien, und forschte und lehrte in bildgebende Verfahren für die Vermessung und Dokumentation von Museumsobjekten und Kulturgütern. Seit 2017 ist sie Professorin und Lehrstuhlinhaberin des Lehrstuhls für Digitale Denkmaltechnologien an der Universität Bamberg und leitet den gleichnamigen Masterstudiengang.

12:15 Light Lunch

13:00 - 13:45 Vortrag: Ethik der digitalisierten Gesellschaft mit Prof. Dr. Dominik Herrmann (Universität Bamberg) WE5/00.019

Informatikerinnen und Informatiker nehmen durch ihre Entscheidungen auf unseren Alltag Einfluss. Im Extremfall geht es dabei um Leben und Tod, etwa bei dem häufig diskutierten Dilemma eines autonomen Fahrzeugs, das auf eine Gruppe von Fußgängern zufährt und in dieser Situation nicht mehr rechtzeitig ausweichen oder bremsen kann. Sollen bzw. können selbstfahrende Autos darauf programmiert werden, eine bestimmte Entscheidung zu treffen, und wenn ja, welche?

Oft sind die Folgen weniger dramatisch, aber auch subtiler. Der Vortrag zeigt beispielhaft, wie zunächst harmlos erscheinende Systeme missbräuchlich verwendet werden können. Er beantwortet auch die Fragen, wie wir ethisch fragwürdige Vorhaben frühzeitig erkennen können und wie wir am Lehrstuhl mit ethischen Fragestellungen in unserer Forschung umgehen.

Zeit: Montag, 25.02.2019 von 13:00 bis 13:45 Uhr

Vortragende: Prof. Dr. Dominik Hermann / Lehrstuhl Privatsphäre und Sicherheit in Informationssystemen (Fakultät WIAI)

Dominik Herrmann ist seit Oktober 2017 Informatik-Professor an der Universität Bamberg. Zuvor war er 1,5 Jahre Vertretungsprofessor für IT-Sicherheit an der Universität Siegen. Promoviert wurde Herrmann an der Universität Hamburg (2014), studiert hat er an der Universität Regensburg (Wirtschaftsinformatik, Diplom 2008). Er ist Junior Fellow der Gesellschaft für Informatik und engagiert sich dort als ehrenamtlicher Chefredakteur des alle zwei Wochen erscheinenden E-Mail-Newsletters (www.gi-radar.de). Derzeit erforscht er u.a. mit der Plattform www.privacyscore.org, wie Betreiber von Webseiten auf öffentliche Kritik wegen unzureichender Sicherheitsmechanismen reagieren.

13:45 - 14:30 Vortrag: Vom Urheberrecht zum Ideenschutz im digitalen Zeitalter mit Johannes Nehlsen (Universität Würzburg) WE5/00.019

Nicht erst seit der neuen EU-Urheberrechtslinie befindet sich das Urheberrecht im Umbruch. Jede kleine Änderung wird zunehmend polarisierend diskutiert, Interessensverbände versuchen das Beste für Ihre Mitglieder durchzusetzen. Gleichzeitig werden durch Softwarerecht, Leistungsschutzrechte-, Datenschutz oder Gehemnisschutzrechte auch Ideen mehr und mehr kommerzialisiert und verrechtlicht. Was folgt aus diesen Tendenzen?

Zeit: Montag, 25.02.2019 von 13:45 bis 14:30 Uhr

Vortragender: Johannes Nehlsen / Stabsstelle IT-Recht der bayerischen staatlichen Universitäten und Hochschulen

Johannes Nehlsen studierte Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und schloss dieses 2013 ab. Nach Abschluss des Rechtsreferendariats mit Wahlstation in England bei einer Wirtschaftskanzlei, hat er seit Juli 2016 als Volljurist die Stabsstelle IT-Recht der bayerischen staatlichen Universitäten und Hochschulen inne. Ferner ist er u.a. Datenschutzbeauftragter der Virtuellen Hochschule Bayern.

14:30 - 15:15 Vortrag: Grundkonzepte des maschinellen Lernens mit Prof. Dr. Ute Schmid (Universität Bamberg) WE5/00.019

Sollte ich in meinem Forschungsbereich zukünftig mehr datengetrieben arbeiten? Aber welche Ansätze des maschinellen Lernens sollte ich konkret verwenden? Ist Data Sciene eigentlich das gleiche wie maschinelles Lernen? Und warum spricht man hier von Künstlicher Intelligenz?

Im Vortrag wird ein grundlegender Einstieg in Konzepte und Methoden des maschinellen Lernens gegeben. Maschinelles Lernen soll „demystifiziert“ werden und Wissenschaflterinnen und Wissenschaftler aus anderen Fächern sollen in die Lage versetzt werden, besser beurteilen können ob und wenn ja welche Ansätze des maschinellen Lernens relevant für das eigene Forschungsgebiet sein könnten.

Zeit: Montag, 25.02.2019 von 14:30 bis 15:15 Uhr

Vortragende: Prof. Dr. Ute Schmid / Kognitive Systeme, Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Ute Schmid ist Diplom-Psychologin und Diplom-Informatikerin. In Forschung und Lehre befasst sie sich mit Methoden der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens. Fokus ihrer Arbeit sind kognitive und interpretierbare Ansätze des maschinellen Lernens.

15:15 Kaffeepause

15:45 Podiumsgespräch – Research Support durch Digitalisierung an der Universität Bamberg WE5/00.019

  • Prof. Dr. Andreas Henrich (Moderation)
  • Prof. Dr. Margarete Wagner-Braun, Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs
  • Prof. Dr. Guido Wirtz, Vizepräsident für Technologie und Innovation
  • Dr. Fabian Franke, Leiter der Universitätsbibliothek
  • Dr. Hartmut Plehn, Leiter des Rechenzentrums
  • Dr. Michael Schleinkofer, Leiter des Dezernats Forschungsförderung und Transfer