Energiewende: Eine Medienanalyse über Ausbau und Rettung der Windkraft

Projektleitung: PD Dr. Georgiana Banita
An der Weberei 5 ("ERBA"-Gebäude)
Raum WE5/04.101
96047 Bamberg

+49 (0)951 863-3505
georgiana.banita(at)uni-bamberg.de

Forschungsschwerpunkte:

  • Nordamerikanische Literatur und Kultur (19.-21. Jahrhundert, USA und Kanada)
  • Polizeikultur und Migration (Racial Profiling, Polizeigewalt, Predictive Policing)
  • Energy Humanities (Narratologie, Geschichte und Ästhetik fossiler und erneuerbarer Energien)
  • Terrorismus und der Krieg gegen den Terror in der zeitgenössischen Literatur
  • Comics im Kontext der Moderne  
  • Film- und Fotowissenschaft
  • Transnationalismus und Postkolonialität

Lebenslauf inkl. Publikationsverzeichnis (PDF)(625.2 KB, 18 Seiten)

 

Akademische Ausbildung

  • 11/2020 Habilitation; Erlangung der Venia Legendi für Nordamerikanische Literatur und Kultur und Ernennung zur Privatdozentin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; Habilitationsschrift: Writing Oil: North American Literature in the Petroleum Age; Gutachter*innen: Prof. Dr. Jörn Glasenapp (Bamberg), Prof. Dr. Christine Gerhardt (Bamberg), Prof. Dr. Sabine Sielke (Bonn) 
  •  6/2009 Promotion; Verleihung des akademischen Grades "Dr. phil" an der Universität Konstanz; Fachrichtung Amerikanistik (Prädikat: summa cum laude); Dissertationschrift: Literature and Ethical Spectatorship after 9/11; Betreuerin: Prof. Dr. Reingard M. Nischik
  •  2006-2007 Studienaufenthalt im Rahmen der Promotion an der Yale University; Kurse u.a. bei Prof. Langdon Hammer, Prof. Amy Hungerford, Louise Glück
  •  2005 Verleihung des akademischen Titels "Magister Artium", Universität Konstanz Note: 1,0 (mit Auszeichnung); Magisterarbeit im Fach Englische und Amerikanische Literatur zum Thema "Female Iconicity and the Myth of Sylvia Plath"; Betreuerinnen: Prof. Dr. Reingard M. Nischik und Prof. Dr. Aleida Assmann
  •  2002-2005 Magisterstudium in den Hauptfächern Anglistik/Amerikanistik und Germanistik, Universität Konstanz 

Beruflicher Werdegang

  • seit 2020 Privatdozentin am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • seit 2017 Forscherin an der Trimberg Research Academy der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 2010-2017 Akademische Rätin a.Z. am Lehrstuhl für Literatur und Medien, Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Prof. Dr. Jörn Glasenapp)
  • 2010-2011 Postdoctoral Fellow am United States Studies Centre, University of Sydney (Betreuer: Prof. Paul Giles)
  • 2009-2010   Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Anglistik und Amerikanistik, Universität Paderborn (Prof. Dr. Christoph Ribbat)
  • 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des Anreizsystems für Frauenförderung des Gleichstellungsrats der Universität Konstanz

  • Phantombilder: Die Polizei und der verdächtige Fremde. Hamburg: Edition Nautilus, 2021. 
  • Plotting Justice: Narrative Ethics and Literary Culture after 9/11. Lincoln: University of Nebraska Press, 2012. (357 S.) 
  • Artful Breakdowns: The Comics of Art Spiegelman, hrsg. von Georgiana Banita und Lee Konstantinou. Jackson: University Press of Mississippi, 2021.
  • Die Lust zu gehen: Weibliche Flanerie in Literatur und Film, hrsg. von Georgiana Banita, Judith Ellenbürger und Jörn Glasenapp. Paderborn: Wilhelm Fink, 2017. (223 S.) 
  • Electoral Cultures: American Democracy and Choice, hrsg. von Georgiana Banita und Sascha Pöhlmann. Heidelberg: Winter, 2015. (416 S.)

  • 2019: Leitung eines Projektes der Wissenschaftskommunikation zum Thema prädiktive Polizeiarbeit und Migration – gefördert von der VolkswagenStiftung; Gegenstand der Maßnahme: Sci-Fi-Hörspiel "Cassandra Rising"; Drehbuch und Regie: Martin Heindel (Suhrkamp Theater-Verlag); Nominiert für den Kurd-Laßwitz-Preis für deutschsprachige Science-Fiction-Literatur 2021.
  • seit 2019: Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Journal of American Studies (Cambridge University Press)
  • 2017: Förderung der VolkswagenStiftung im Rahmen der Initiative "Originalitätsverdacht: neue Optionen für die Geistes- und Kulturwissenschaften" für das Projekt Sicherheit für alle: Polizeikultur in einer Einwanderungsgesellschaft (€ 80.000).