Verfahren

1.

Die Bewerberin bzw. der Bewerber kontaktiert als potentiellen Coach eine Fachvertreterin bzw. einen Fachvertreter mit umfangreicher Drittmittelerfahrung. Die Fachvertreterin bzw. der Fachvertreter beurteilt die Antragsskizze und entscheidet, ob sie/er die Antragsphase als Coach begleiten möchte. Bei erfolgreicher Mitteleinwerbung erhält der Coach nach dem Start des eingeworbenen Forschungsprojekts einen Anteil der Overhead-Mittel (soweit vom Drittmittelgeber zur Verfügung gestellt) auf Antrag zur weiteren Verwendung.

2.

Nach der Beurteilung durch die Fachvertreterin bzw. den Fachvertreter (Coach) entscheidet die Universitätsleitung über die Förderung. Kriterien für die Annahme oder Ablehnung einer Bewerbung sind:

  •  bisherige hervorragende wissenschaftliche Leistungen der Bewerberin bzw. des Bewerbers (u. a. Bewertung der Dissertation, Wissenschaftspreise, hochwertige Veröffentlichungen, bisherige Drittmitteleinwerbungen)
  • Projektidee auf der Höhe des gegenwärtigen Forschungsstandes
  •  Förderwahrscheinlichkeit des geplanten Drittmittelprojekts
  •  Realisierbarkeit des geplanten Drittmittelprojekts

3.

Der Programmstart und die Dauer eines „TRAc Starter Project“ wird für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer individuell vereinbart. Die Dauer orientiert sich an den Zeiträumen, die für die Beantragung eines Drittmittelprojekts bei dem jeweils anvi­sierten Drittmittelgeber für eine Antragstellung bis zum endgültigen Bescheid üblicher­weise einzukalkulieren sind, beläuft sich aber i.d.R. auf einen Zeitraum von drei Monaten bis maximal einem Jahr. Diese Frist kann nur in den folgenden Fällen verlängert wer­den

  • wenn bei erfolgreicher Drittmitteleinwerbung der Zeitraum bis zum Projekt­be­ginn überbrückt werden muss;
  • wenn ein Drittmittelgeber die Überarbeitung ei­nes eingereichten Antrags nahelegt und diese Überarbeitung deutliche Chancen auf Be­willigung hat;
  • wenn die Arbeit aufgrund von familienbezogenen Aufgaben unterbrochen werden musste (Mutterschutz, Elternzeit, Pflegezeiten für Angehörige).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Programms legen in vereinbarten Abständen un­aufgefor­dert knappe Berichte über den Fortschritt ihrer Antragstellung vor, die auch die in Anspruch genommenen Beratungs-, Coaching- und Fortbildungsmaßnahmen aufführen. Für diese Berichte ist die entspre­chende Vorlage der TRAc zu nutzen.

4.

Mit der Anbindung als „TRAc Starter Project“ erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ggf. eine Zwischenfinanzierung. Im Falle einer erfolgreichen Einwerbung der Drittmittel erfolgt eine Anstel­lung an der Universi­tät Bamberg aus Projektmitteln in der Projektlaufbahn, sofern sie bzw. er die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllt. Die Teil­nehmerinnen und Teilnehmer des Programms sind darüber hinaus im glei­chen Maße wie andere Mitglieder der Universität berechtigt, sich um universitäre Fördermittel zu bewerben (FNK, Frauenbeauftragte).