Bachelor Geschichte

Allgemeine Inhalte

Die Geschichtswissenschaft beschäftigt sich mit Strukturen, Prozessen und Ereignissen in Gesellschaft und Politik, in Wirtschaft und Kultur. Mehr als andere Humanwissenschaften konzentriert sie sich auf den Wandel der Wirklichkeit im Zeitablauf, auf dessen Beschreibung und Erklärung. Deshalb behandeln Historikerinnen und Historiker meist Vergangenes, ohne sich jedoch darauf zu beschränken.

Wenn auch in Anbetracht der großen Stofffülle eine Spezialisierung schon im Studium, noch mehr aber im Beruf unerlässlich ist, darfst Du als Historikerin und Historiker weniger als andere Wissenschaftler bloße Spezialisten sein. Dies macht Deine Arbeit einerseits schwierig, andererseits aber auch besonders spannend: Die Geschichtswissenschaft liegt im Schnittpunkt der verschiedenen Sozial- und Geisteswissenschaften, deren Arbeitsbereiche sie jeweils unter dem Gesichtspunkt des Wandels der Zeit integrieren muss.

Aus diesem Grund müssen Historikerinnen und Historiker auch möglichst viel von den Theorien und Ergebnissen der benachbarten Disziplinen verstehen. Historikerinnen und Historiker wenden viele verschiedene Methoden an, darunter auch solche, die man auch in anderen empirischen Sozialwissenschaften einsetzt. Darüber hinaus verüfgen Historiker und Historikerinnen über spezifische Methoden, wie z. B. die Quellenkritik und die Quelleninterpretation, welche ihnen zu differenzierter Einsicht in historische Prozesse und gesellschaftliche Zusammenhänge verhelfen.

Die Gliederung des Wissensstoffes erfolgt gewöhnlich zeitlich (Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Neuere Geschichte und Neueste Geschichte), nach geographisch-regionalen Gesichtspunkten (Europäische Geschichte, Landesgeschichte) oder nach thematischen Gesichtspunkten (Wirtschafts- und Innovationsgeschichte, Didaktik der Geschichte, Historische Grundwissenschaften).

Präsentation des Studiengangs