Sozialkunde - Bachelorstudiengang Berufliche Bildung/ Fachrichtung Sozialpädagogik

Art des Studiums

Sozialkunde als Unterrichtsfach
vorbereitendes Studium für das Lehramt an beruflichen Schulen 

Gegenstand des Fachs


Kurzinformation Sozialkunde(296.1 KB)

Das Studium der Sozialkunde setzt sich aus den Fachwissenschaften Politikwissenschaft, Soziologie und Zeitgeschichte, die den überwiegenden Teil des Studiums ausmachen, sowie der Fachdidaktik zusammen. Das Studium der Politikwissenschaft gliedert sich in Politische Theorie, Politische Systeme und Internationale Beziehungen, das der Soziologie umfasst Allgemeine Soziologie, Sozialstruktur und Empirische Sozialforschung. Der Schwerpunkt des Studiums der Zeitgeschichte liegt auf der deutschen Geschichte seit 1917. Die Fachdidaktik (Didaktik der Sozialkunde) schließlich befasst sich mit den fachbezogenen Lernprozessen. 

Berufs- und Tätigkeitsfelder
von Absolventinnen und Absolventen

Ein erfolgreicher Abschluss des Bachelor-Studiengangs eröffnet den Zugang zum Master-Studiengang "Berufliche Bildung/ Fachrichtung Sozialpädagogik". Er erlaubt zum anderen eine berufliche Tätigkeit in den Arbeitsfeldern Jugendberufshilfe (z.B. Berufsvorbereitung und Qualifizierung, ausbildungsbegleitende Hilfen, Förderunterricht), Jugendsozialarbeit, Jugendbildung sowie im Feld der sozialpädagogischen Betreuung bei beruflicher Qualifizierung und Integration Erwachsener. Als mögliche Tätigkeitsbereiche kommen auch Schulsozialarbeit sowie Familienbildung in Betracht.

Studienaufbau

modulare Studienstruktur / Bachelor-Studiengang

vorgeschriebene Praktika

ein studienbegleitendes pädagogisch-didaktisches Praktikum an einer beruflichen Schule/ Bildungseinrichtung im Umfang von mindestens 150 Unterrichtsstunden sowie ein studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum im Unterrichtsfach von mindestens 50 Unterrichtsstunden an einer beruflichen Schule. Eine Eingangsvoraussetzung für den Vorbereitungsdienst (Referendariat) für ein Lehramt an beruflichen Schulen ist eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung oder ein mindestens einjähriges berufliches Praktikum in sozialpädagogischen Arbeitsbereichen; das Praktikum kann in Teilabschnitte (von jeweils mindestens vier Wochen) aufgegliedert werden. Mindestens 12 Wochen davon sollen vor Aufnahme des Bachelorstudiums abgeleistet werden. 

Auslandsstudium

Auslandsaufenthalte sind an zahlreichen europäischen und außereuropäischen Hochschulen möglich. Weiterführende Informationen zu Austauschprogrammen finden Sie beim Akademischen Auslandsamt.

Regelstudienzeit

7 Semester

Studienbeginn

nur zum Wintersemester möglich

Fremdsprachenkenntnisse

Besondere Sprachkenntnisse sind nicht nachzuweisen

Zulassungsbeschränkung

Für den Bachelorstudiengang Berufliche Bildung/Sozialpädagogik besteht keine Zulassungsbeschränkung.

besondere
Zulassungsvoraussetzungen

keine

Fachstudienberatung

Liste der Fachstudienberatungen

Fachschaft / Referat für Lehrerinnen- und Lehrerbildung des Fachschaftenrates

Fachschaft

Referat für Lehrerinnen- und Lehrerbildung des Fachschaftenrates

Studien- und Prüfungsordnungen

zu den Studien- und Prüfungsordnungen

Modulhandbuch

zum Modulhandbuch

Vorlesungsverzeichnis

zum Vorlesungsverzeichnis (UnivIs)

Allgemeine Informationen

Zentrale Studienberatung