Fakultät Humanwissenschaften

Sportdidaktik

Mit Beschluss des universitären Senats vom Dezember 2007 wurde dem Universitätssportzentrum der Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine „Forschungsstelle für Angewandte Sportwissenschaften“ (FfAS) angegliedert.

Die Forschungsschwerpunkte liegen bei "Sport als Erfolgsfaktor für Unternehmen", "Trendsportarten", "Sportethik / Sportpsychologie" und "Basketball".

Leiter der Forschungsstelle ist Prof. Dr. Stefan Voll. Gemeinsam mit seinem Team verfolgt er neben den sportwissenschaftlichen Forschungen ein systematisches und praxisorientiertes Wissensmanagement zum Phänomen Sport.

Forschungsfelder

Die FfAS besteht seit dem Jahre 2006 und fokussiert seit dieser Zeit vor der Folie eines omnipräsenten Anwendungsbezuges folgende Forschungsschwerpunkte (FSP):

 

1.      Sport als Erfolgsfaktor für Unternehmen

2.      Mehrperspektivisches Sportspiel Basketball

3.      Moral – Ethik – Sport

4.      Sportpsychologie

5.      Bewegung und Kognition

6.      Social issues in movement, play and sports

7.      Allgemein

Forschungsschwerpunkte

Die FfAS verfolgt speziell in diesen Bereichen ein systematisches und praxisorientiertes Wissens-management zum Phänomen Sport, das seinen Niederschlag in folgenden Arbeitsfeldern findet

  • Wissensgenerierung (themenspezifische Sportforschung)
  • Wissensevaluation (Darstellung und Analyse der Forschungsergebnisse)
  • Wissenstransfer (themenspezifische Sportanwendung mit Hilfe von Workshops, Vorträgen und Seminaren)

 

In den sechs Forschungsschwerpunkten (FSP) gab und gibt es zahlreiche Aktivitäten. Die aktuell sieben laufenden bzw. z.T. fast abgeschlossenen Dissertationen sind diesen zuzuordnen.

 

FSP 1:  Sport als Erfolgsfaktor für Unternehmen:

Aufgrund der raschen Veränderungen und des verstärkten Leistungsdrucks im Wirtschaftsleben nutzen immer mehr Unternehmen Erkenntnisse aus der Sportwissenschaft, um sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen. Die Kernkompetenzen des Phänomens Sport wie z.B. Coaching, Motivation, Gesundheit, Leistung, Teamfähigkeit etc. können gezielt ins Wirtschaftsleben transferiert und effektiv genutzt werden.

FSP 2: Mehrperspektivisches Sportspiel Basketball:

In Bamberg hat der Basketball im Breiten- und Spitzensport eine lange Tradition. Deshalb wurde im Jahre 2009 mit den brose baskets und der FfAS ein offizieller Kooperationsvertrag geschlossen. Ziel der Vereinbarung ist es, Synergieeffekte zwischen dem Spitzen- und dem leistungsorientierten Nachwuchsbasketball und der universitären Sportwissenschaft zu erzielen.

FSP 3:  Moral – Ethik – Sport

FSP 4:  Sportpsychologie

Hier werden vorrangig vorliegende sportpsycholgoische Forschungsbefunde in Anwendungsdimensionen überliefert

FSP 5:  Bewegung und Kognition

Die Zahl der belastbaren Befunde zu den positiven Wirkungen von (gezielten) Bewegungsaktivitäten auf die geistige Leistungsfähigkeit nimmt spürbar zu. Die FfAS macht sich diese zu Nutze und generiert auf neurowissenschaftliche Erkenntnisse beruhende Interventionsprogramme für die Settings Gesundheitsmanagement und weiterführende Schulen.

FSP 6:  Social issues in movement, play and sports

FSP 7: Allgemein

 

 

Das Team der Forschungsstelle für Angewandte Sportwissenschaften (FfAS)

Ausstattung

Die FfAS nutzt die Räumlichkeiten und die Logistik des Universitätssportzentrums an der Feldkirchenstraße und im Volkspark. Explizit stehen ein größerer Raum (FG 2/00.7b) mit vier Computerarbeitsplätzen und ein Leistungsdiagnostiklabor zur Verfügung.