Lebenslauf Prof. Dr. Elisabeth von Erdmann

Elisabeth von Erdmann studierte Slavistik und Osteuropäische Geschichte an den Universitäten Bonn, Freiburg und Zagreb.

1983 erwarb sie in Freiburg den Magister Artium in Slavistik und Osteuropäischer Geschichte.

1986 promovierte sie in Freiburg über das Thema: Poem ohne Held von Anna Achmatova

1994 habilitierte sie sich an der Universität Bamberg zum Thema: Unähnliche Ähnlichkeit. Die Onto-Poetik des ukrainischen Philosophen Hryhorij Skovoroda und erwarb die Lehrbefähigung für das Fach Slavische Philologie. 

Von 1987 bis 1994 arbeitete sie als Akademische Rätin a.Z. an der Universität Bamberg. 1994 bis 2005 hatte sie die Professur für Slavische Literaturwissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg inne. 

1994 erhielt sie einen Habilitationspreis der Universität Bamberg, 1997 die Auszeichnung Ruđer Bošković in Zagreb, und 1998 wurde sie zum Korrespondierenden Mitglied der Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste (HAZU) gewählt. 2001 wurde ihr in Zagreb der INA-Preis 2000 für die Internationale Förderung der Kroatischen Kultur verliehen. Seit 2007 ist sie die Gründungsvorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Kroatistik.

Sie ist Mitglied im Deutschen Hochschulverband, im Deutschen Slavistenverband, in der Südosteuropagesellschaft, in der Forschungsgruppe Russische Philosophie u.a.

Heute hat sie den Lehrstuhl für Slavische Literaturwissenschaft an der Universität Bamberg inne (seit 2005).

Elisabeth von Erdmann lebt in Bamberg.