Dr. Nicolas Dreyer

Biographie

Nicolas Dreyer studierte Internationale Beziehungen und Russistik (MA (Hons)) an der Universität St. Andrews, Schottland, und am Moskauer Staatsinstitut für Internationale Beziehungen (MGIMO) im Rahmen eines Auslandsjahres. Er promovierte an der Universität St. Andrews mit einer Dissertation über das Konzept der russischen Postmoderne und über die postsowjetischen russischen Autoren Vladimir Sorokin, Vladimir Tučkov und Aleksandr Churgin.

Gegenwärtig arbeitet er an einer Habilitation an der Otto-Friedrich-Universität über kultur- und geistes-geschichtliche Verbindungen zwischen dem russischen und dem deutschen Judentum im 19. Jahrhundert.

Hochschulbildung

MA (Hons) in International Relations and Russian; Universität St. Andrews, Schottland (2004)
PhD Russian; Universität St. Andrews, Schottland (2011)

Forschungsinteressen

  • Postsowjetische russische Literatur
  • Jüdisch-russischsprachige Literatur
  • Holocaustgedenken im postsowjetischen Osteuropa

Lehrveranstaltungen

  • Russisch-jüdische Literatur im 19. Jahrhundert zwischen Emanzipation und Zerstörung (Wintersemester 2017-2018)
  • Frühe sowjetische russisch-jüdische Literatur (1917-1945) (Sommersemester 2018)

Wissenschaftliche Veröffentlichungen

Kapitel in Sammelbänden
“Contemporary Russian Fiction: insanis, demens et delirans?”, Readings in Twenty-First- Century European Literatures, hrsg. von Michael Gratzke, Margaret-Anne Hutton und Claire Whitehead (Oxford: Peter Lang, 2013), 79-99.

Artikel
“Freedom and Captivity in the Works of Vladimir Sorokin and Vladimir Tuchkov”, Modern Language Review, 109 (3) 2014, 749-774.

“From Soviet to Post-Soviet Remembrance of the Shoah in Ukraine: Memory Trapped Between the Pursuits of Identity and Post-Soviet Nation-Building” (in hebräischer Übersetzung), Moreshet, Journal for the Study of the Holocaust and Antisemitism (hebräische Ausgabe), 98 (Januar 2018), 162-186; sowie in Moreshet, Journal for the Study of the Holocaust and Antisemitism (englischsprachige Ausgabe), 15 (Mai 2018), 141-174.

Rezensionen
Uriel Procaccia, Russian Culture, Property Rights, and the Market Economy, Forum for Modern Language Studies, 45 (2) 2009, 230.

Giore Etzion, The Routledge Introductory Course in Modern Hebrew (Hebrew in Israel), Forum for Modern Language Studies, 46 (1) 2010, 112.

Rowan Williams, Language, Faith and Fiction, Forum for Modern Language Studies, 47 (1) 2011, doi: 10.1093/fmls/cqp163.

Seth Graham, Resonant Dissonance: The Russian Joke in Cultural Context, Forum for Modern Language Studies, 47 (1) 2011, 109, doi: 10.1093/fmls/cqq036.

Ksana Blank, Dostoevsky’s Dialectics and the Problem of Sin, Forum for Modern Language Studies (2011), doi: 10.1093/fmls/cqr049.

M. P. Marusenkov, Absurdopediia russkoi zhizni Vladimira Sorokina: Zaum’, grotesk i absurd, Zeitschrift für Slavische Philologie, 70 (1) 2014, 235-238.

Vladimir Sorokin’s Languages, hrsg. von Tine Roesen und Dirk Uffelmann, Modern Language Review, 110.2 (April) 2015, 625-626.

Jonathan Sacks, Not in God’s Name: Confronting Religious Violence, Religion – Staat – Gesellschaft, 16 (1-2) 2015, 326-332.

 

Kontakt:Dr. Nicolas Dreyer