Dr. Elisa Kriza

ist Habilitandin und Lehrbeauftragte an der Geistes- und Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Kurzbiografie:

Studium:
2013 Promotion in Vergleichender Literaturwissenschaft an der Universität Aarhus,

2010 Magister Artium an der Freien-Universität-Berlin: Osteuropastudien (Schwerpunkt Kulturwissenschaften und Soziologie), Ost- und Südosteuropäische Geschichte, Semitistik

Stipendien (Auswahl):
09/2017-08/2018 Habilitationsstipendium der Bayerischen Gleichstellungsförderung (Step by Step)

08/2017 DAAD Reiseförderung für eine Konferenzteilnahme in Finnland

03/2010-02/2013 Promotionsstipendium der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Aarhus, Dänemark

Publikationen (Auswahl):
Die vollständige Publikationsliste finden Sie hier: orcid.org/0000-0003-0395-4478

Alexander Solzhenitsyn: Cold War lcon, Gulag Author, Russian Nationalist? A Study of the Western Reception of his Literary Writings, Historical Interpretations, and Political Ideas, Serie: Soviet and Post-Soviet Politics and Society, Bd. 131, ISBN: 9783838205892, ibidem Verlag, Stuttgart, 2014.

"The Memorial as a Magnifying Glass: Interpreting the Stalin Plaque in Vienna", in: German Life and Letters, ISSN: 0016-8777, 68/3, S. 406-426, Juli 2015.

"Antisemitismus im Werk von Alexander Solschenizyn und seine Rezeption", in: Jahrbuch für Antisemitismusforschung, ISBN: 9783863313203, 25, S. 193-214, 2016.

"From Utopia to Dystopia: Bukharin and the Soviet Constitution of 1936", in: Jonas Ross Kjærgård, Karen-Margrethe Simonsen (Hg.): Discursive Framings of Human Rights. Negotiating Agency and Victimhood, ISBN: 9781138944503, S. 79-93, Routledge, London, 2016.

Habilitationsprojekt:

"Satire and Modernity: Subversive Literature and Media in Mexico and Russia from the 1960s to the Present" (Angestrebte Venia Legendi: Literatur und Medienwissenschaft)

Mexikanische und russische satirische Werke werden mit einem innovativen Ansatz neu interpretiert, indem ihr Bezug zur Moderne untersucht wird. Bisherige Erkenntnisse dieses Projekts ergeben, dass insbesondere die Gewaltanwendung bei Modernisierungsmaßnahmen in der Satire aufgearbeitet wurde. Da in dieser Habilitation mit subversiver Satire gearbeitet wird, muss auch das Verhältnis der satirischen Werke zum Staat bzw. dem Establishment analysiert werden. Die Ergebnisse werden verdeutlichen, unter welchen politischen und soziokulturellen Umständen Satire eine weitere Verbreitung findet. Da Mexiko und Russland unter ähnlichen gesellschaftlichen Verhältnissen sehr divergierende Zensurmechanismen entwickelt haben, stellt sich die Frage nach der Rolle der Zensur bei der Verwendung von Satire.

Kleinere Forschungsprojekte:

1) Das Solschenizyn Jahr 2018

1918 ist das Geburtsjahr des russischen Schriftstellers Alexander Solschenizyn und 2018 wurde von der UNESCO zum „Solschenizyn Jahr“ erklärt. Der kontroverse Schriftsteller, dessen Schriften im Kalten Krieg weltberühmt wurden, bleibt in Russland bis heute relevant.


Vorträge:
"The Prison and the Pen: Comparative Analysis of Political Prison Narratives from Mexico and Russia"(Barcelona, 2018)


"The Great Russian Writer and Greater Russia: The Definition of the Russian Nation in Alexander Solzhenitsyn’s Non-Fiction" (London, 2018)


"Alexander Solschenizyns Werk und seine Rezeption in seinem hundertsten Geburtsjahr" (Bamberg, 2018)

2) 50 Jahre Tlatelolco-Massaker: Der 2. Oktober 1968

Das Massaker am Tlatelolco-Platz in Mexiko-Stadt jährt sich dieses Jahr zum 50. Mal. Am 2. Oktober 1968 wurden unbewaffnete Studierenden, Schülerinnen und Schüler, sowie Beobachterinnen und Beobachter während einer Demonstration brutal erschossen. Dieses tragische Ereignis wird heute als einen Wendepunkt der mexikanischen Geschichte betrachtet.

Publikationen:
"Anti-Communism, Communism, and Anti-Interventionism in Narratives Surrounding the Student Massacre on Tlatelolco Square (Mexico, 1968)", in: Bulletin of Latin American Research, ISSN: 1470-9856, 2018, (im Druck).

"Los símbolos transparentes como sátira degenerative de la masacre estudiantil de Tlatelolco", in: Literatura Mexicana, ISSN: 2448-8216, Bd. 29, Nr. 2, Juli 2018 (im Druck).

Vorträge:
"The Prison and the Pen: Comparative Analysis of Political Prison Narratives from Mexico and Russia" (Barcelona, 2018)

"Gesellschafts- und Geschlechterbeziehungen in der mexikanischen 68er-Literatur" (Bamberg, 2018)

"Representations of Class, Race, and Nation in Literary Discussions of Student Agency in the Mexican Student Movement of 1968" (London, 2018)