Workshop "Gestaltung einer Betreuungsvereinbarung"

Laut der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) soll eine Betreuungsvereinbarung "das Verhältnis zwischen Promovierenden und Betreuenden inhaltlich und zeitlich transparent gestalten. Die Planung und Durchführung des Promotionsvorhabens sollen durch die strukturierte Kooperation zwischen Betreuenden und Promovierenden eigenverantwortlich so gestaltet werden, dass das Vorhaben mit hoher Qualität innerhalb eines angemessenen Zeitraumes abgeschlossen werden kann.“ (DFG-Vordruck 1.90 – 7/08).

Im Vortrag werden anhand von konkreten Beispielen Möglichkeiten aufgezeigt, wie die Betreuungsvereinbarung entsprechend der individuellen Situation gestaltet werden kann. Die intensive Beschäftigung mit den eigenen Wünschen, Zielen und Vorstellungen, die letztlich mit der Betreuerin bzw. dem Betreuer abgestimmt werden, trägt zur eigenen Reflexion und selbstverantwortlichen Strukturierung der Promotionsphase bei.

Inhalte:

  • Hintergrundinformationen
    • Nutzen und Zielsetzung einer Betreuungsvereinbarung
    • Möglichkeiten der Gestaltung einer Betreuungsvereinbarung
    • Rolle der Betreuerin bzw. des Betreuers
  • Gruppenarbeit
    • Die eigenen Wünsche, Ziele und Vorstellungen
    • Gegenseitiger Austausch der Ergebnisse
  • Transfer der Ergebnisse und Vorbereitung der Betreuungsvereinbarung für die Abstimmung mit der Betreuerin bzw. dem Betreuer

Ort: An der Weberei 5, Raum wird noch bekannt gegeben

Zeit: Wird noch bekannt gegeben

Zielgruppe: Promovierende aller Fachrichtungen

Maximale Anzahl an Teilnehmenden: 12 Personen

Anmeldung: Bitte senden Sie Ihre Anmeldung an Dr. Marion Hacke, scs.trac@uni-bamberg.de

Referentin: Dr. Marion Hacke