Kooperative Promotionsverfahren – Promovieren mit HAW-Abschluss

Die Otto-Friedrich-Universität Bamberg begrüßt ausdrücklich die Möglichkeit der kooperativen Promotionsverfahren zwischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) und Universitäten und bietet mit dem Scientific Career Service eine Anlauf- und Beratungsstelle für promotionsinteressierte Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften.

Im Rahmen der kooperativen Kooperationsverfahren können Absolventinnen und Absolventen von Hochschulen für Angewandte Wissenschaften ihren Doktorgrad erlangen. An der Otto-Friedrich-Universität Bamberg gehören vor allem die Bereiche Sozialpädagogik, Soziale Arbeit, Betriebswirtschaftslehre und Informatik zu den relevanten Forschungsgebieten für HAW-Absolventinnen und Absolventen.

Erste Schritte zur Promotion

Zu den ersten Schritten auf dem Weg zur Promotion zählen die Auswahl des Forschungsthemas und die Zusage einer Professorin bzw. eines Professors einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften und einer Universität, die Promotion zu betreuen. Des Weiteren müssen die geltenden Bedingungen der Zulassung zur Promotion geprüft werden, die in den Promotionsordnungen der Fakultäten geregelt sind.

Beratung für HAW-Absolventinnen und Absolventen

Promotionsinteressierte mit einem HAW-Abschluss können sich an den Scientific Career Service (SCS) der Otto-Friedrich-Universität Bamberg wenden. Der SCS ist eine zentrale Anlauf- und Servicestelle für Promovierende und Promotionsinteressierte und informiert zum Beispiel über Zugangswege zur und Ablauf der Promotion, Strukturierung und Konzeption der Promotionsphase, Finanzierungsmöglichkeiten und Karriereperspektiven.  Interessierte sind herzlich eingeladen, einen Beratungstermin für ein persönliches Gespräch zu vereinbaren.