Service-Einrichtungen

Rechenzentrum

Abgeschlossene Projekte

Einführung eines Identity Managementsystems

ZweckMit dem Identity Managementsystem sollen die Benutzerdaten aller Angehörigen der Universität an zentraler Stelle verwaltet werden.
StatusZentrale Infrastruktur und wesentliche Workflows zum Identity-Management sind umgesetzt
BeteiligteRechenzentrum, Universitätsleitung, Dezernat Z/IS, Dezernat Z/PQM, Personalrat, Fachabteilungen und Fachbereiche bei Bedarf
StandIst-/Soll-Stand erhoben; beiteiligte Prozesse erfasst; Daten weitgehend konsolidiert; Selbstbedienungsportal zur dezentralen Verwaltung von Rechten und Rollen im Testbetrieb; Identity-Provider für Single-Sign-On mit Shibboleth in Betrieb; eine Reihe interner Service-Provider in Betrieb; Anbindung an externe Service-Provider nach Bedarf; Zentrale Infrastruktur und wesentliche Workflows zum Identity-Management sind umgesetzt
Nächste SchritteWeiterführung der Datenkonsolidierung; Anbindung weiterer Zielsysteme; Anbindung weiterer Quellsysteme; Umsetzung weiterer Workflows
Weitere Informationen

Einrichtung Kollaborationssystem Sharepoint

ZweckDas Kollaborationssystem Sharepoint soll die Zusammenarbeit von Gruppen an Dokumenten und bei Projekten unterstützen
StatusLäuft
BeteiligteRechenzentrum
StandIst unter sharepoint.uni-bamberg.de installiert und wird von einzelnen Lehrstühlen sowie Rechenzentrum und Universitätsbibliothek aktiv genutzt; dient als Dokumentationsplattform für das Informationsmanagementsystem ISIS12
Nächste SchritteFunktionalität und Benutzerkreis bedarfsgerecht erweitern
Weitere Informationen

Einrichtung eines Pools mit 105 Arbeitsplätzen auf Basis von VDI

ZweckZur Durchführung von Computer gestützten Lehrveranstaltungen in der Fakultät WIAI wird der große Seminarraum WE5/1.004 mit virtuellen Clients ausgestattet. Die Bildschirme sind versenkbar, so dass der Raum auch für Lehrveranstaltungen ohne PCs optimal nutzbar bleibt.
StatusAbgeschlossen
BeteiligteRechenzentrum, WIAI
Standabgeschlossen
Nächste Schritteggf. Bereitstellung spezifischer Images für unterschiedliche Lehrveranstaltungen sowie Linux angedacht
Weitere Informationen

Großgeräteantrag "Virtualisierte IT-Infrastruktur der Universitätsbibliothek mit 233 Arbeitsplätzen"

ZweckDieser Antrag dient der Sicherstellung der zeitgemäßen Literatur- und Informationsversorgung der gesamten Universität. Hierfür soll die gesamte IT-Infrastruktur, also sowohl die Serversysteme als auch die Clientsysteme für Lesesaal- und Mitarbeiter-Arbeitsplätze, auf Thin Clients und zentral zur Verfügung gestellte virtuelle Systeme umgestellt werden.
StatusAbgeschlossen
BeteiligteRechenzentrum, Universitätsbibliothek, StMWFK, DFG
StandAntrag in voller Höhe genehmigt; Umsetzung läuft
Nächste Schritte
Weitere Informationen

WAP-Cluster mit 36 Labor- und Arbeitsplatzrechnern und 15 Servern sowie Mobilgeräten, Sensorik und Aktorik

ZweckDer Antrag dient der IT-Erstaustattung des Lehrstuhls für Informatik, insbesondere Mobile Systeme/Mobilität sowie der Ergänzung und Erneuerung der Wissenschaftlerarbeitsplätze in den Lehrstühlen für Angewandte Informatik in den Kultur-,
Geschichts-, und Geowissenschaften sowie für Praktische Informatik, insb. Softwaretechnik und Programmiersprachen (SWT)
Statusabgeschlossen
BeteiligteLehrstühle für Informatik, insbesondere Mobile Systeme/Mobilität, für Angewandte Informatik in den Kultur-,
Geschichts-, und Geowissenschaften sowie für Praktische Informatik, insb. Softwaretechnik und Programmiersprachen (SWT), Rechenzentrum, StMBKWK, DFG
Standabgeschlossen
Nächste Schritte
Weitere Informationen

Weiterführung IT-Servicemanagement

ZweckDie Dienstleistungen des Rechenzentrums sollen über übliche Mechanismen zum IT-Servicemanagement besser erfasst und dokumentiert sowie mit definierten Dienstqualitäten unterlegt werden.
StatusLäuft seit Sommersemester 2013
BeteiligteRechenzentrum, CIO, Lehrstuhl BWL UFC
StandUntersuchung im Rahmen von Seminaren zum Geschäftsprozessmanagement; Erstellung eines Dienstleistungskatalogs; Entwurf von Dienstgüten; Definition von Kennzahlen; IT-Strategie ist verabschiedet; IT-Sicherheitsstrategie ist verabschiedet; Abstimmung des Servicekatalogs und der Dienstqualitäten in den Gremien der Universität; IT-Sicherheitsrichtlinie erstellt
Nächste Schritte
Weitere Informationen

Einrichtung zentraler IT-Support

ZweckEs wird eine zentrale Anlaufstelle für alle IT-Fragen Rechenzentrum aufgebaut, um definierte Erreichbarkeiten und Servicezeiten gewährleisten zu können.
StatusLäuft seit Sommersemester 2013
BeteiligteRechenzentrum
StandIT-Support seit 11.2014 eigene Abteilung ; Regelbetrieb mit Öffnungszeiten von 8-17 Uhr seit Wintersemester 2013/2014 aufgenommen; Konkretisierung der zu übernehmenden Aufgaben; Öffentlichkeitsarbeit; räumlicher Ausbau; Optimierung der Schnittstellen im RZ; Aufgabenverteilung mit anderen IT-Stellen der Universität; Ausbau zum zentralen Service-Desk im Rahmen der Zielvereinbarung 2014-2018
Nächste Schritte
Weitere Informationen

IT-gestütztes experimentalpsychologisches Labor und Videoausstattung der Hochschulambulanz für den Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie

ZweckDer Antrag dient der IT-Grundausstattung des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie, des experimentalpsychologischen Labors und der Videoausstattung der Hochschulambulanz
StatusAntrag abgelehnt
BeteiligteLehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Rechenzentrum, StMBKWK, DFG
StandAntragsgegenstand im Rahmen der DFG-Förderprogramme formal nicht förderfähig; Umsetzung wurde alternativ finanziert
Nächste Schritte
Weitere Informationen

Speicher aus der DFN- bzw. BayernCloud

ZweckZur Synchronisation und ständigen Verfügbarkeit von Dateien auf verschiedenen (insb. auch mobilen) Geräten sowie für den einrichtungsübergreifenden Zugriff auf Dateien wird Speicher aus der DFN-Cloud angeboten.
StatusIm Wirkbetrieb ab August 2015
BeteiligteRechenzentrum, DFN-Verein, Uni Bundeswehr München
StandWirkbetrieb
Nächste SchritteMaßnahmen zur Nutzung und Akzeptanz bei Beschäftigten
Weitere InformationenProjekt wird im Rahmen der Digitalisierungsoffensive des Freistaats Bayern gefördert.

WAP-Cluster mit 73 PCs, 47 Notebooks und 3 Servern für Institute der Humanwissenschaften.

ZweckDer Antrag dient der Erneuerung der Wissenschaftlerarbeitsplätze für das Institut für Erforschung und Entwicklung
fachbezogenen Unterrichts (EE-feU) und das Institut für Erziehungswissenschaft.
Statusabgeschlossen 2015
BeteiligteInstitute EE-feU und Erziehungswissenschaften, Rechenzentrum, StMWFK, DFG
Standabgeschlossen
Nächste Schritte
Weitere Informationen

Großgeräteantrag "IT-System mit Server, Storage und Endgeräte für die Zentrale Universitätsverwaltung"

ZweckDas IT-System unterstützt alle Geschäftsbereiche der Zentralen Universitätsverwaltung.
Statusabgeschlossen in 2015
BeteiligteUniversitätsverwaltung, Rechenzentrum, StMWFK, DFG
Standabgeschlossen
Nächste Schritte
Weitere Informationen

WAP-Cluster mit 18 PCs, 7 Notebooks und 1 Server für das IADK

ZweckDer Antrag dient der Erneuerung der Wissenschaftlerarbeitsplätze im Institut für Archäologie, Denkmalkunde und Kunstgeschichte (IADK)
Statusabgeschlossen 2015
BeteiligteInstitut für ADK, Rechenzentrum, StMWFK, DFG
Standabgeschlossen
Nächste Schritte
Weitere Informationen

WAP-Cluster mit 40 PCs, 29 Notebooks und 1 Server für das Institut für Geographie

ZweckDer Antrag dient der Erneuerung der Wissenschaftlerarbeitsplätze im Institut für Geographie
Statusabgeschlossen 2015
BeteiligteInstitut für Geographie, Rechenzentrum, StMWFK, DFG
Standabgeschlossen
Nächste Schritte
Weitere Informationen

Netzlaufwerkanbindung für Moodle

ZweckDateien und Verzeichnisse sollen von Netzlaufwerken direkt in Moodle-Kurse eingebunden werden können, ohne dass sie in einen Kurs extra hochgeladen werden müssen.
StatusLäuft seit Wintersemester 2011/12
BeteiligteRechenzentrum
StandIst unter vc.uni-bamberg.de installiert und wird aktiv genutzt.
Nächste SchritteEinbindung von Video- und Audio-Dateien optimieren.
Weitere InformationenTechnische Voraussetzungen, Einstellungen in der Moodle-Administration, Verwendung als Nutzerin oder Nutzer sowie weitere Informationen und Download unter github.com

Umstrukturierung des WWW-Auftritts des Rechenzentrums

ZweckDie Informationen des Rechenzentrums im WWW werden anhand der den Nutzern bereitgestellten Services statt wie bisher an der Organisation des Rechenzentrums strukturiert. Die oberen Ebenen werden parallel in Englisch angeboten
StatusAbgeschlossen Juli 2014
BeteiligteRechenzentrum
StandGrundsätzliche Umstrukturierung und Internationalisierung abgeschlossen
Nächste SchritteDie stetige Pflege des Webauftritts ist als Daueraufgabe zu verstehen und wird von einer internen Arbeitsgruppe koordiniert.
Weitere Informationen

Elektronische Zeiterfassung

ZweckDie Zeiterfassung der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird auf ein elektronisches System auf Basis der bayerischen Zentralkomponente BayZeit umgestellt.
StatusSeit Novemberg 2013 für alle nichtwissenschaftlich Beschäftigten in Betrieb.
BeteiligteReferat III/2, Dezernat Z/IS, Personalrat, Rechenzentrum
StandRegelbetrieb
Nächste Schritte-
Weitere Informationenwww.uni-bamberg.de/zuv/zeiterfassung/

Großgeräteantrag "Fileserver- und VMWare-Cluster-Erweiterung im Rechenzentrum"

ZweckDie Infrastruktur für zentrale Server, Plattenspeicher und Backup-Systeme wird aktualisiert und dem gestiegenen Bedarf an Leistung und Kapazität angepasst.
StatusAbschluss Anfang 2014
BeteiligteRechenzentrum, StMWFK, DFG
StandWirkbetrieb
Nächste Schritte-
Weitere Informationen

MS Office 365 für Studierende

ZweckMS Office 365 wird für die Studierenden als E-Mail- und Gruppenarbeits-Plattform bereitgestellt
StatusLäuft seit Wintersemester 2013/2014
BeteiligteRechenzentrum
StandOffice 365 Regelsystem für Studierende, die ab Juli 2013 immatrikuliert werden; frewillige Umstellung für ältere Semester möglich
Nächste Schritte-
Weitere Informationenwww.uni-bamberg.de/rz/o365/

Exchange für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

ZweckMS Exchange wird als E-Mail- und Gruppenarbeits-System für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeführt
StatusLäuft seit 2009
BeteiligteRechenzentrum
StandExchange seit 2009 in Betrieb; seit Ende 2013 alle Konten serverseitig auf Exchange umgestellt.
Nächste Schritte-
Weitere Informationenhttp://www.uni-bamberg.de/rz/dienstleistungen/mail/wlv/

Kurs-Schnellzugriff für Moodle

ZweckIm VC soll über einen Block schnell auf die jeweils eigenen Kurse zugegriffen werden können. Der Block soll individuell definierte Kategorien enthalten.
StatusIm Sommersemester 2012 abgeschlossen
BeteiligteRechenzentrum, Lehrstuhl für Medieninformatik (Prof. Dr. Andreas Henrich), Thomas Heinz (Student, der im Rahmen seiner Bacehlorarbeit den Block entwickelt hat)
StandIst unter vc.uni-bamberg.de installiert und wird aktiv genutzt.
Nächste Schritte---
Weitere InformationenInformationen und Download unter moodle.org: Block Course Quick Access und unter github.com