Aufgabenbezogene E-Mail-Postfächer

Was sind aufgabenbezogene E-Mail-Postfächer?

Ein aufgabenbezogenes E-Mail-Postfach dient dem Schriftverkehr mit einer Einrichtung. Im Unterschied zu einem persönlichen E-Mail-Postfach können auf ein aufgabenbezogenes E-Mail-Postfach mehrere Personen zugreifen.

Der Schriftverkehr kann also im Team bearbeitet werden. Zusätzlich kann im Urlaubs- oder Krankheitsfall etc. sehr einfach die Vertretung für die Bearbeitung des Schriftverkehrs geregelt werden.

Ein aufgabenbezogenes E-Mail-Postfach beantragen Sie im IAM-Portal über den Selfservice Aufgabenbezogenen Datendienst beantragen. Für den Antrag ist ein registriertes Kürzel  Voraussetzung, da die Vergabe der E-Mail-Adressen für aufgabenbezogene Postfächer nach dem Muster bezeichnung.kürzel@uni-bamberg.de erfolgt.

Der Antrag kann von jedem Teammitglied ausgefüllt werden. Die Leiterin oder der Leiter der Organisationseinheit muss den Antrag genehmigen.

Antrag auf ein aufgabenbezogenes E-Mail-Postfach im IAM-Portal (Bereich mit Nutzerkonto)

Voraussetzung für den Zugriff auf ein aufgabenbezogenes E-Mail-Postfach ist die Mitgliedschaft in der entsprechenden Sicherheitsgruppe. Der Zugriff selbst erfolgt mit Hilfe des persönlichen Nutzernamens (BA-Nummer) und dem dazugehörigen Kennwort.

Für aufgabenbezogene E-Mail-Postfächer werden grundsätzlich keine Zugangsdaten ausgegeben. 

Sollte in Ausnahmefällen der Zugriff auf das E-Mail-Postfach mit Mobilgeräten per ActiveSync erforderlich sein, stellen wir auf Anfrage Zugangsdaten für das E-Mail-Postfach aus.

Um ein aufgabenbezogenes E-Mail-Postfach zu löschen, zum Beispiel weil die Organisationseinheit nicht mehr besteht oder das Projekt beendet ist, reicht eine formlose E-Mail an it-support(at)uni-bamberg.de von der Person, die für das verwendete Kürzel verantwortlich ist.

Auf ein aufgabenbezogenes E-Mail-Konto zugreifen

Sie können das aufgabenbezogene E-Mail-Postfach entweder in Ihr E-Mail-Programm (z.B. Outlook, Thunderbird) integrieren oder es über die Webschnittstelle aufrufen. Die Anmeldung erfolgt über die Daten von Ihrem persönlichen Nutzerkonto: BA-Nummer und zugehöriges Kennwort.

  • Vom persönlichen Konto aus das aufgabenbezogene öffnen
    Rufen Sie mailex.uni-bamberg.de auf und melden Sie sich mit Ihrer persönlichen BA-Nummer und dem zugehörigen Kennwort an. Klicken Sie rechts oben auf den Avatar. Klicken Sie auf Weiteres Postfach öffnen... Es öffnet sich ein gleichnamiges Dialogfenster. Geben Sie im Eingabefeld den Anzeigenamen oder die E-Mail-Adresse des Postfaches ein, das Sie öffnen möchten, und klicken Sie danach auf Öffnen.
  • Direkt öffnen
    Geben Sie in der Adresszeile des Browsers zusätzlich zur Adresse der Outlook Web App (OWA) die E-Mail-Adresse des Kontos an, das Sie öffnen möchten.
    Die Adresse sieht dann wie folgt aus (ersetzen Sie <e-mail-name> durch den Namen des Postfachs): "https://mailex.uni-bamberg.de/owa/<e-mail-name>@uni-bamberg.de"
    Beachten Sie bitte:
    Auf diese Art und Weise können Nutzerinnen und Nutzer von Office 365 auf ein aufgabenbezogenes Konto zugreifen. Voraussetzung ist, dass die Person als Mitglied in die entsprechende Sicherheitsgruppe eingetragen wurde.

In den nachfolgenden Schritt-für-Schritt-Anleitungen erfahren Sie, wie Sie ein aufgabenbezogenes E-Mail-Konto in einem der genannten E-Mail-Programme bzw. -Apps einrichten.

Wenn die Outlook-Suche in aufgabenbezogenen Postfächern auf Ihrem privaten Computer mit Windows 10 nicht mehr funktioniert, können Sie diese selbstständig reparieren. Diese Anleitung gilt nur für die Versionen von Office 2016, 2019 und Office 365.
Wichtig: Sie benötigen hierzu Administrator-Rechte!

  • Melden Sie sich als Administrator an Ihrem Computer an.
  • Laden Sie folgenden RegistryKey herunter: DisableServerAssistedSearch.zip(395.0 B)
  • Entpacken Sie die ZIP-Datei
    • Machen Sie dazu einen Rechtsklick auf die Datei.
    • Klicken Sie im angezeigten Menü auf Alle extrahieren... und im sich öffnenden Fenster ZIP-komprimierte Ordner extrahieren auf die Schaltfläche Extrahieren.
  • Doppelklicken Sie auf den RegistryKey (DisableServerAssistedSearch).
  • Bestätigen Sie das Fenster der Benutzerkontensteuerung mit Ja.
  • Nun öffnet sich das gelbe Fenster des Registrierungs-Editors mit einem Warnhinweis. Bestätigen Sie diesen mit Ja.
  • Ein weiteres Fenster des Registrierungs-Editors öffnet sich mit der Bestätigung, dass der RegistryKey hinzugefügt wurde. Schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf Ok.
  • Melden Sie als Administrator ab und als Benutzer wieder an. Starten Sie Outlook.
  • Die Suche sollte wieder wie gewohnt funktionieren.

Sie haben noch Fragen?

IT-Support
Telefon: +49 951 863-1333
E-Mail: it-support(at)uni-bamberg.de