Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts

Forschungswerkstatt "KoKo"

Idee

Die „Forschungswerkstatt konfessionelle Kooperation“, die der Lehrstuhl für Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts (Prof. Dr. Konstantin Lindner) und der Lehrstuhl für Evangelische Theologie mit Schwerpunkt Religionspädagogik und Didaktik des Religionsunterrichts (Prof. Dr. Henrik Simojoki) gemeinsam ins Leben gerufen haben, widmet sich dem Anliegen, Studierende zu befähigen, im Religionsunterricht kompetent konfessionell kooperieren zu können.

Gemeint ist damit nicht ökumenischer Religionsunterricht, sondern die Suche nach geeigneten Wegen einer gegenseitigen Kooperation der konfessionell geprägten Religionslehrkräfte und Schüler/innen. Unter der Leitformel: „Gemeinsamkeiten stärken – Unterschieden gerecht werden – Besonderes bergen“ soll ein kooperativ angelegter Religionsunterricht – theologisch wie pädagogisch begründet – darauf hinwirken, evangelische und katholische Kinder und Jugendliche dafür zu sensibilisieren, was beide christliche Konfessionen verbindet und aufeinander verweist.

Umsetzung: religionsdidaktische Theorie, unterrichtspraktische Erprobung und Forschungsbezug

Setting

Bei der Forschungswerkstatt handelt es sich um eine Veranstaltungsform, die sowohl praxis- als auch forschungsorientiert auf eine bessere Zusammenarbeit zwischen evangelischen und katholischen Religionslehrkräften und -studierenden zielt: In enger Verzahnung von Reflexion und Praxis sollen Studierende (und auch die das Projekt von Seiten der Schulpraxis begleitenden Lehrkräfte) Kompetenzen erwerben, die für eine konfessionell-kooperative Unterrichtsplanung und -gestaltung notwendig sind.

Schulpraktische Studien werden durch reflexive Einheiten vorbereitet, begleitet und vertieft, sodass sich Erarbeitungs- und Reflexionsphasen an der Universität (drei Seminarblöcke) mit den Erprobungsphasen an ausgewählten Bamberger Schulen (zwei Blöcke) abwechseln.

Kooperation und Tandemteaching

Je zwei verschiedenkonfessionelle Studierende bilden zu Beginn des Semesters ein „Tandem“, in welchem sie während der gesamten Forschungswerkstatt arbeiten. Unterstützt werden sie dabei durch Lehrer/innen an ausgewählten Kooperationsschulen, die selbst an ihren Schulen Lehrer-Tandems bilden und Klassen für die schulpraktischen Phasen zur Verfügung stellen, die parallel Religionsunterricht haben. In diesen Klassen werden in Kleingruppen Gespräche mit den Kindern und Jugendlichen über deren Verständnis von Konfession geführt und die in der „Werkstatt“ gemeinsam erarbeiteten kooperativ angelegten Unterrichtsarrangements von den Tandems erprobt.

Forschung

Der Forschungsbezug des Projektes zeigt sich darin, dass sämtliche Schritte des kumulativ angelegten Kompetenzerwerbes dokumentiert, ausgewertet und wissenschaftlich reflektiert werden, angefangen mit der dialogischen Vorverständigung zwischen den kooperierenden Studierenden über von ihnen in den Kooperationsschulen geführten Kleingruppeninterviews bis hin zu kooperativ durchgeführten Unterrichtsversuchen.  

Themen

Das fachlich-inhaltliche „Arbeitsmaterial“ bildet ein Thema des Religionsunterrichts, das in unterschiedlicher Nuancierung sowohl in der Primar- als auch in der Sekundarstufe I zur Geltung kommt. Im Sommersemester 2016 steht "Martin Luther und die Reformation" im Zentrum, im Wintersemester 2014/15 wurde das kirchliche Amtsverständnis thematisiert, im Wintersemester 2013/14 das Thema Auferstehung.