Mit Rezepten des Sports zum unternehmerischen Erfolg?

Tandemreihe „Wissenschaft und Praxis“ über Strategien des Spitzensports

Welche Ziele setze ich mir? Wie gehe ich mit Rückschlägen um, wie mit Konkurrenten? Und wie setze ich mein Mitarbeiterteam am besten zusammen? All das sind zentrale Fragen, die sich jeder Unternehmer zwangsläufig stellen muss. Genau wie jeder Sportler, der große Ziele erreichen will. Es gibt viele Analogien zwischen Wirtschaft und Sport, in beiden Bereichen spielt die Optimierung von Leistungsprozessen eine herausragende Rolle. Ein Blick auf Best-Practice-Beispiele im Spitzensport kann dabei helfen, neue Perspektiven einzunehmen und Strategien zu entwickeln. „Lernen vom Spitzensport - Führung im Leistungssport und in der Wirtschaft“ wird deshalb am Montag, 22. Juli 2019, ab 19 Uhr Thema der Tandemreihe „Wissenschaft und Praxis“ an der Universität Bamberg sein.

Prof. Dr. Stefan Voll, Leiter der Forschungsstelle für Angewandte Sportwissenschaften an der Universität Bamberg, wird zunächst aus wissenschaftlicher Perspektive erläutern, welche Analogien zwischen Spitzensport und erfolgreichem Unternehmertum bestehen (können) und welche sportliche Erfolgsformel auf den betrieblichen Alltag übertragbar sein könnte. Im Anschluss daran findet ein Live-Talk statt, in dem das Thema aus Sicht von Praktikern erörtert wird. Es diskutieren: Prof. Dr. Stefan Voll, Erich Goldammer, Geschäftsführer der Bechert Technik & Service GmbH und ehemaliger Profifußballer, Deniz Bozkurt, Geschäftsführer der ONE MORE Dienstleistung GmbH, und Jan Gorr, Trainer des HSC Coburg 2000 und ehemaliger Handballnationaltrainer.

Der Eintritt zu der Veranstaltung der Tandemreihe in der Aula der Universität, Dominikanerstraße 2a, ist frei, es wird aber um Anmeldung gebeten unter: www.uni-bamberg.de/transfer/veranstaltungen/tandem/2019-spitzensport

Die Tandemreihe „Wissenschaft und Praxis“ wird gemeinsam von der Handwerkskammer für Oberfranken, der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken Bayreuth und der Universität Bamberg ausgerichtet. Die themenspezifische Veranstaltungsreihe möchte ein Forum zum Ideentausch bieten, von dem Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen profitieren.

Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und -vertreter:

Medienkontakt der Universität Bamberg
Tanja Eisenach
Pressereferentin/Leitung Pressestelle
Tel.: 0951/863-1023
presse(at)uni-bamberg.de