Änderungen für den Masterstudiengang Politikwissenschaft ab dem WS2015/16

Das ändert sich mit der neuen Prüfungsordnung zum Wintersemester 2015/16:

  • Einführung des Studienschwerpunktes ‚Computational Social Sciences‘
    In Zusammenarbeit mit der Informatik und Wirtschaftsinformatik wird es damit in Zukunft möglich sein, im Rahmen des Masterstudiengangs Politikwissenschaft einen Schwerpunkt auf die computergestütze Analyse politikwissenschaftlicher Fragen zu setzen. Vorwissen im Bereich der Informatik ist nicht erforderlich.
  • Einführung des Studienschwerpunktes ‚Steuerung technischer Systeme‘Hier geht es um die Beziehung zwischen Gesellschaft und komplexen technischen Systemen, z. B. Mobilität, Klimawandel, Energieerzeugung, um die Eigendynamiken und Entwicklungen, die durch solche Systeme ausgelöst werden, sowie um die Möglichkeiten und Probleme ihrer politischen Steuerung.
  • Stärkung der Methodenausbildung
    Es ist verpflichtend, mindestens zwei Kurse zu Fragen der Wissenschaftstheorie sowie der qualitativen und quantitativen Analysemethoden zu absolvieren.

Im Masterstudiengang Politikwissenschaft bestehen weiterhin sehr breite Wahlmöglichkeiten. Gewählt werden kann unter insgesamt acht Studiengangsprofilen, die sehr unterschiedliche Schwerpunktsetzungen erlauben. Übersicht