Fakultät Humanwissenschaften

Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik,
Personal- und Sozialpsychologie

Dr. rer. nat. Marina Schall, Dipl.-Psych.

E-Mail: marina.schall(at)uni-bamberg.de

01/2012-04/2015  

Promotion zum Dr. rer. nat., Titel der Dissertation “The Regulation of Positive Emotions in Social and Achievement Situations: Looking Beyond the Surface of ‘Positivity’” (summa cum laude), Universität Konstanz

10/2004-02/2010 

Studium der Psychologie (Diplom) an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

ab 12/2015  

wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

05/2011-06/2015  

wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrstuhl für Empirische Bildungsforschung, Universität Konstanz

04/2014-06/2014

Forschungsaufenthalt an der McGill University, Montreal/ Kanada

04/2014-03/2015  

Mitarbeiterin im Projekt zur Verbesserung der Lehre durch Praxisbezug („Educational Developer“), Universität Konstanz

10/2010-04/2011  

Mitarbeiterin in der psychiatrischen Ambulanz des Zentrums für Psychiatrie Baden-Württemberg ZfP; Reutlingen

06/2007-10/2009

studentische Hilfskraft am Leibniz-Institut für Wissensmedien, Tübingen

05/2010-10/2010

ehrenamtliche Beratungstätigkeit, Caritas Zentrum, Reutlingen

09/2007  

Praktikum in der Klinik der Psychiatrie und Psychotherapie des Zentrums für Psychiatrie Baden-Württemberg ZfP, Reutlingen

  • Regulation des Erlebens und Ausdrucks von positiven Emotionen
  • Strategien, Motive der Emotionsregulation und Einfluss des Kontextes
  • Funktionen von Emotionen
  • Umgang mit Leistungserfolg
  • positive Interventionen

  • Schall, M. & Schütz, A. (2018, April). Emotion-Regulation Ability Predicts the Experiences of Stress Early but not Later in the Careers of Professional Soldiers. Poster presented at the Consortium of European Research on Emotion (CERE), Glasgow (Scotland).
  • Schall, M. & Schütz, A. (2017, August). Macht Erfolg glücklich? Umgang mit erfolgreichen Leistungen und Wohlbefinden. Poster angenommen beim 13. Kongress für Gesundheitspsychologie, Siegen (Deutschland).
  • Schall, M., Martiny, S. E., & Schütz, A. (2016, September). Vor dem Spiel ist nach dem Spiel ─ Auskosten von Erfolg in Abhängigkeit vom Fortschritt der Aufgabe. Vortrag auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Leipzig (Deutschland).
  • Astahova, M., Martiny, S. E., & Goetz, T. (2014, July). The Social Benefits of Suppressing Positive Emotions in Outperformance Situations. Paper presented at the 17th European Association of Social Psychology (EASP), Amsterdam (Netherlands).
  • Astahova, M., Martiny, S. E., & Goetz, T. (2014, March). The Suppression of Positive Emotions and Its Social Benefits. Paper presented at the Consortium of European Research on Emotion (CERE), Berlin (Germany).
  • Astahova, M., Martiny, S. E., & Götz, T. (2013, September). Der Einfluss des Kontextes auf die Regulation von Emotionen. Posterpräsentation auf der 14. Fachgruppentagung der Sozialpsychologie (FGSP), Hagen (Deutschland).
  • Astahova, M., Wimmer, B. M., Goetz, T., & Sverdlik, A. (2013, August). Dampening of Positive Emotions in Students – Searching for Motives Underlying Emotion Regulation. Poster presented at the 15th Biennial EARLI Conference for Research on Learning and Instruction, Munich (Germany).
  • Astahova, M., Wimmer, B., & Goetz, T. (2013, July). Motives for the Regulation of Positive Emotions in Students. Poster presented at the 13th European Congress of Psychology (ECP), Stockholm (Sweden).
  • Wimmer, B.M., Spörrle, M., Astahova, M., & Goetz, T. (2012, September). Emotionsregulationsstrategien moderieren den Zusammenhang zwischen Ärger und ökonomischem Risikoverhalten. Posterpräsentation auf dem 48. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Bielefeld (Deutschland).

07/2013

Workshop „Mehrebenenanalysen mit HLM und Mplus“, Universität Konstanz

07/2013 

Training „Empathische Kommunikation für Pflegekräfte“, Akademie Südwest des Zentrums für Psychiatrie Baden-Württemberg, Ravensburg

02/2013 

„Training Emotionaler Kompetenzen TEK (nach Prof. Dr. M. Berking)“, Psychotherapeutische Praxis, Gießen

09/2012 

Workshop „Einführung in die Analyse linearer Strukturgleichungsmodelle mit Mplus“; Freie Universität Berlin

2012-2015

Fortbildungen in Hochschuldidaktik, Universität Konstanz

Assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen Sozialpsychologie, Pädagogische Psychologie

  • Schütz, A., Schall, M., & Koydemir, S. (in press). Optimism. In V. Zeigler-Hill & T. Shackelford (Eds.) Encyclopedia of Personality and Individual Differences. New York, NY: Springer.
  • Schall, M. & Schütz, A. (in press). Pessimism. In V. Zeigler-Hill & T. Shackelford (Eds.) Encyclopedia of Personality and Individual Differences. New York, NY: Springer.
  • Schall, M., Goetz, T., Martiny, S. E., & Hall, N. C. (accepted). It ain't over 'til it's over: The effect of task completion on the savoring of success. Motivation and Emotion.
  • Schall, M., Martiny, S. E., Goetz, T., & Hall, N. C. (2016). Smiling on the inside: The social benefits of suppressing positive emotions in outperformance situations. Personality and Social Psychology Bulletin, 42, 559–571, doi: 10.1177/0146167216637843
  • Schall, M., Goetz T., Martiny S. E., Maymon R. (2015). Responses to success: Seeking pleasant experiences before a task is complete? PloS One, 10. e0135952.
  • Schall, M. & Szegedi, C. (2015). Gute Noten – Grund zur Freude? Lehren und Lernen, 41, 21-25.
  • Schirmer, U. & Schall, M. (2015). Verbesserung der Empathiefähigkeit durch ein Trainingsprogramm „Einfühlsame Kommunikation“. Eine quantitative und qualitative Untersuchung. Zeitschrift für Pflegepädagogik, Pflegeforschung, Pflegepraxis und Pflegemanagement, 17, 19-27. (ausgezeichnet mit DGPPN-Preis für Pflege- und Gesundheitsfachberufe in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik 2015)