Dr. rer. nat. (Dipl.-Psych.) Jessica Röhner

Markusplatz 3
D-96045 Bamberg

E-Mail: jessica.roehner.perspsych(at)uni-bamberg.de

 

 

 

 

 

 

Akademische Ausbildung

01/2014:
Abschluss des Promotionsverfahrens zur Dr. rer. nat. (Prädikat: summa cum laude) an der Technischen Universität Chemnitz mit der Arbeit „Faking the Implicit Association Test (IAT): Predictors, Processes, and Detection“

09/2009:
Abschluss des Studiums zur Diplom-Psychologin (Durchschnittsnote 1,2). Titel der Diplomarbeit: „Explizites Verfälschen Impliziter Assoziationstests: Verfälschbarkeit von Selbstwert- und Extraversions-IATs mittels unspezifischer Fälschungsaufforderung vs. detaillierter Fälschungsinstruktion.“

10/2003 - 09/2009:
Diplomstudiengang Psychologie, TU Chemnitz (nichtpsychologisches Wahlpflichtfach: Philosophie)

Wissenschaftliche und berufliche Tätigkeiten

seit 10/2018:
Assoziierte Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Personal- und Sozialpsychologie, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

06/2010 - 10/2018:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik n den Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Astrid Schütz, Dr. Jens Eisermann, PD Dr. Stefan Engeser und Prof. Dr. Anja Strobel, TU Chemnitz (im Zeitraum von 2012 bis 2018 zusätzlich inhaltliche Beratung für Studierende in Zusammenarbeit mit der Testothek der TU Chemnitz)

10/2009 - 06/2010:
Wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, TU Chemnitz

04/2009 - 07/2009:
Praktikum in der KJF e.V. (Kinder,- Jugend- und Familienhilfe), Chemnitz

08/2007 - 09/2009:
Studentische Hilfskraft an der Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, TU Chemnitz

10/2008 - 12/2008:
Tutorin für das Seminar „Testtheorie und Testpraxis“ an der Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, TU Chemnitz

10/2007 - 12/2007:
Tutorin für die Vorlesung „Angewandte Diagnostik“ an der Professur für Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, TU Chemnitz

Auszeichnung

09/2015:
Verleihung des Hogrefe-Poster-Preises für Psychologische Diagnostik im Rahmen der 13. Jahrestagung der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Mainz. Titel des Posters: "Die Spreu vom Weizen trennen: Fälschungs- und konstruktbezogene Varianz im Impliziten Assoziationstest (IAT)".

Forschungsinteressen

  • (Un-) Verfälschbarkeit und Validität psychologischer Testverfahren
    • Antezedenzien von Fälschung
    • Konsequenzen von Fälschung
    • Fälschungsprozesse
    • Detektion von Fälschung
    • Prävention von Fälschung
  • Indirekte und direkte Verfahren psychologischer Diagnostik
    • Validität indirekter und direkter Verfahren
    • Bedeutung impliziter sowie expliziter Messergebnisse
  • Diffusionsmodellanalysen
    • Möglichkeiten und Grenzen
    • Trennung von konstrukt- und fälschungsbezogener Varianz
  • Kommunikation
    • Verbale und nonverbale Kommunikationsmittel
    • Kommunikationspsychologie
    • Kommunikationsformen und –resultate

Akademische Selbstverwaltung

11/2017 - 10/2018:
Ständiger Gast in der Studienkommission der TU Chemnitz

Gutachtertätigkeit

  • seit 04/2018: Frontiers in Psychology
  • seit 03/2018: Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition
  • seit 10/2014: European Journal of Psychological Assessment
  • seit 03/2012: Experimental Psychology
  • seit 12/2012: Journal of Research in Personality

Mitgliedschaft in Berufsorganisationen

  • seit 05/2017: Mitglied im Deutschen Hochschulverband (DHV)
  • seit 10/2016: Mitglied der Association for Psychological Science (APS)
  • seit 10/2016: Mitglied der Society for Personality and Social Psychology (SPSP)
  • seit 01/2016: ordentliches Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs); vorab seit 2010 assoziiertes Mitglied
  • seit 01/2015: Mitglied der Psychonomic Society
  • seit 12/2010: zusätzlich Mitglied im Fachbereich: Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik der DGP

Schriftenverzeichnis

Enzyklopädiebeitrag

  • Röhner, J., & Schütz, A. (2011). Psychological Disorders by Gender, Rates of. In M. Zeiss Stange, C.K. Oyster & J.G. Golson (Eds.). The Multimedia Encyclopedia of Women in Today's World (Vol. 3; pp. 1180-1181). Thound Oaks, CA: Sage. nähere Informationen

Monographien

  • Röhner, J. & Schütz, A. (in prep.). Phänomene der Antwortverzerrung in der Diagnostik. Hogrefe.
  • Röhner, J., & Schütz, A. (2016). Psychologie der Kommunikation (2. überarbeitete und erweiterte Auflage). Wiesbaden: Springer VS. doi:10.1007/978-3-658-10024-7
  • Röhner, J., & Schütz, A. (2013). Psychologie der Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS. doi:10.1007/978-3-531-18891-1

Zeitschriftenartikel

  • Röhner, J., & Ewers, T. (2016a). How to analyze (faked) Implicit Association Test data by applying diffusion model analyses with the fast-dm software: A companion to Röhner & Ewers (2016). The Quantitative Methods for Psychology, 12, 220-231. doi:10/20982/tqmp.12.3.p220
  • Röhner, J., & Ewers, T. (2016b). Trying to separate the wheat from the chaff: Construct- and faking-related variance on the Implicit Association Test (IAT). Behavior Research Methods, 48, 243-258. doi:10.3758/s13428-015-0568-1
  • Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2011). Exaggeration is harder than understatement, but practice makes perfect! Faking success in the IAT. Experimental Psychology, 58, 464-472. doi:10.1027/1618-3169/a000114
  • Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2013). What do fakers actually do to fake the IAT? An investigation of faking strategies under different faking conditions. Journal of Research in Personality, 47, 330-338. doi:10.1016/j.jrp.2013.02.009
  • Röhner, J., & Thoss, P. J. (2018). EZ: An Easy Way to Conduct a More Fine-Grained Analysis of Faked and Nonfaked Implicit Association Test (IAT) Data. Manuscript accepted for publication.
  • Röhner, J., Ziegenbalg, S., & Strobel, A. (2018). A Close-up view: How are impression management, self-monitoring, and self-efficacy related to faking behavior on a self-report measure versus the IAT? Manuscript in revision for publication
  • Stemmler, G., Strobel, A., & Röhner, J. (2017). TBS-TK Rezension: Inventar berufsbezogener Einstellungen und Selbsteinschätzungen (IBES). Report Psychologie, 42, 403-404.
  • Stemmler, G., Strobel, A., & Röhner, J. (2018). TBS-TK Rezension: Inventar berufsbezogener Einstellungen und Selbsteinschätzungen (IBES). Psychologische Rundschau, 69, 90-92. doi:10.1026/0033-3042/a000393

Qualifizierungsarbeiten

  • Röhner, J. (2014). Faking the Implicit Association Test (IAT): Predictors, Processes, and Detection. Dissertation. TU Chemnitz.
  • Röhner, J., & Krüger, S. (2009). Explizites Verfälschen Impliziter Assoziationstests: Verfälschbarkeit von Selbstwert- und Extraversions-IATs mittels unspezifischer Fälschungsaufforderung vs. detaillierter Fälschungsinstruktion. Diplomarbeit. TU Chemnitz.

Vortragsverzeichnis

Eingeladene Vorträge

  • Röhner, J. (2017, Dezember). Kritik am Impliziten Assoziationstest (IAT): Wie unverfälschbar ist der IAT und können wir Fälschungsverhalten im IAT detektieren? Vortrag im Rahmen des Seminars Angewandte Methodenkompetenz, Professur für Angewandte Gerontopsychologie, Universität Chemnitz.
  • Röhner, J. (2017, Dezember). Die Untersuchung von fälschungs- und konstruktbezogener Varianz im IAT mit Hilfe von Diffusionsmodellanalysen. Vortrag im Rahmen des Institutskolloquiums, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  • Röhner, J. (2017, Mai). Fälschungsverhalten in diagnostischen Verfahren. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens für die W1-Professur „Psychologische Diagnostik mit Schwerpunkt Testtheorie“, Universität Mannheim.
  • Röhner, J. (2015, Januar). Der Implizite Assoziationstest (IAT) und das Gütekriterium der Unverfälschbarkeit. Vortrag im Rahmen des Seminars Testen und Entscheiden am Lehrstuhl für Pädagogisch-psychologische Diagnostik und differentielle Psychologie, Universität Erfurt.
  • Röhner, J. (2012, Februar). Implizite Assoziationstests (IATs): Verfälschbarkeit und Fälschungsdetektion. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Universität Bamberg.

Konferenzbeiträge

  • Röhner, J. (2017, März). The impact of working memory load on nonfaked and faked IAT D measures. Posterpräsentation auf der 59. Tagung experimentell arbeitender Psychologen (TeaP), Dresden.
  • Röhner, J. (2016, September). Möglichkeiten und Grenzen von Methoden zur Detektion von Fälschungsverhalten. Vortrag im Rahmen des 1. PostDoc-Workshops der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Göttingen.
  • Röhner, J., Ziegenbalg, S., & Strobel, A. (2016, September). Der unterschiedliche Einfluss von impression management, self-monitoring und self-efficacy auf Fälschungsverhalten im Fragebogen vs. im Impliziten Assoziationstest (IAT). Posterpräsentation auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Leipzig.
  • Röhner, J. (2016, September). Möglichkeiten und Grenzen von Methoden zur Detektion von Fälschungsverhalten. Vortrag im Rahmen des 1. PostDoc-Workshops der Fachgruppe für Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Göttingen.
  • Röhner, J., & Ewers, T. (2015, September). Die Spreu vom Weizen trennen: Fälschungs- und konstruktbezogene Varianz im Impliziten Assoziationstest (IAT). Posterpräsentation auf der 13. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Mainz.
  • Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2014, September). Fälschung im Impliziten Assoziationstest (IAT): Prädiktoren, Prozesse und Detektion. Posterpräsentation auf dem 49. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bochum.
  • Röhner, J., Schröder-Abé, M., & Schütz, A. (2011, September). Viele Wege führen nach Rom: Fälschungserfolg und Fälschungsdetektion im IAT. Posterpräsentation auf der 11. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Saarbrücken.
  • Röhner, J. (2011, März). Implizite Assoziationstests (IATs): Verfälschbarkeit und Fälschungsdetektion. Vortrag im Rahmen des Doktorandenworkshops der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologischer Diagnostik, Landau.
  • Röhner, J., Schröder-Abé, M., Krüger, S., Rudolph, A., & Schütz, A. (2010, September). Explizites Fälschen Impliziter Assoziationstests: Verfälschbarkeit eines Selbstwert-IATs mit und ohne vorgegebene Fälschungsstrategie. Posterpräsentation auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Bremen.
  • Röhner, J., Schröder-Abé, M., Krüger, S., Rudolph, A., & Schütz, A. (2009, September). Explizite Verfälschung Impliziter Assoziationstests: Verfälschbarkeit eines Selbstwert-IATs mit und ohne detaillierte Fälschungsinstruktionen. Vortrag auf der 10. Arbeitstagung der Fachgruppe Differentielle Psychologie, Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik, Landau.
  • Schröder-Abé, M., Röhner, J., Rudolph, A., & Schütz, A. (2009, September). Fakeability of a Self-Esteem IAT With and Without Detailed Faking Instructions. Paper presented at the10th European Conference on Psychological Assessment, Ghent, Belgium.

Vorträge im Forschungskolloquium der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, TU Chemnitz

  • Röhner, J. (2016). Einbettung des Fälschungsthemas in ein umfassenderes Forschungsvorhaben - Möglichkeiten und Grenzen von Methoden zur Detektion von Fälschungsverhalten. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Anja Strobel, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2015). Aktuelle Ergebnisse zum Thema Fälschung. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Anja Strobel, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2014). Fälschung (im Impliziten Assoziationstest; IAT). Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Anja Strobel, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2014). Faking the Implicit Association Test (IAT): Predictors, Processes, and Detection. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Jessica Röhner und Sophia Nizielski, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2013). Faking the Implicit Association Test (IAT): Predictors, Processes, and Detection. Diskussionsrunde zu Teilen der Dissertationsschrift im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Stefan Engeser, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2013). Diffusionsanalysemodelle. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Jens Eisermann, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2012). Zum Einfluss von Intelligenz und Konzentrationsfähigkeit auf Fälschungsverhalten im IAT. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Anja Strobel, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2011). Implizite Assoziationstests (IATs): Verfälschbarkeit und Fälschungsdetektion. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Astrid Schütz, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2010). Befunde zur Verfälschbarkeit von IATs und zur Aufdeckung von Fälschungsversuchen. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Astrid Schütz, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2010). Explizites Verfälschen Impliziter Assoziationstests (IATs): Verfälschbarkeit und Fälschungsdetektion von Selbstwert- und Extraversions-IATs. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Astrid Schütz, TU Chemnitz.
  • Röhner, J. (2009). Detektion von und Vorgehen bei Ausreißerwerten. Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik, Chair: Astrid Schütz, TU Chemnitz.