Emotionale Kompetenz ‐ Theorie und Praxis: Emotionen verstehen, wahrnehmen und regulieren

Ein von der virtuellen Hochschule Bayern (vhb) gefördertes Projekt

Täglich sind wir sowohl im Berufs- als auch im Privatleben mit Emotionen konfrontiert – mit unseren eigenen und mit denen unserer Interaktionspartner. Wie gut wir Emotionen wahrnehmen und wie effektiv wir mit ihnen umgehen, hat unter anderem Einfluss auf die Qualität unserer Beziehungen zu anderen, auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit, sowie auf Arbeitszufriedenheit und Leistung. Studien haben gezeigt, dass emotionale Kompetenzen durch Trainingsmaßnahmen entwickelt werden können.

Die virtuelle Hochschule Bayern bietet im Rahmen von OPEN vhb Kurse für die interessierte Allgemeinheit auf Hochschulniveau an. Das Projektteam am Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik entwickelt in diesem Rahmen gemeinsam mit der Technischen Hochschule Nürnberg einen Kurs zum Thema „Emotionale Kompetenzen“. Ziel des Kurses ist die Vermittlung von Grundlagen zu Emotionen und emotionalen Kompetenzen sowie die Förderung der emotionalen Kompetenzen der Teilnehmenden. Das inhaltliche und didaktische Konzept des Kurses basiert auf aktuellen theoretischen und empirischen Erkenntnissen. Vorgesehen sind zudem die formative sowie summative Evaluation des Kurses.

 

Ausgewählte Publikationen:

Geßler, S., Köppe, C., Fehn, T., & Schütz, A. (2019). Training emotionaler Kompetenzen (EmoTrain): Ein Gruppentraining zur Förderung von Emotionswahrnehmung und Emotionsregulation bei Führungskräften. Göttingen: Hogrefe.

Geßler, S., Nezlek, J. B., & Schütz, A. (2020). Training emotional intelligence. Does training in basic emotional abilities help people to improve higher emotional abilities? TheJournal of Positive Psychology. doi: 10.1080/17439760.2020.1738537

Köppe, C., Held, M. J., & Schütz, A. (2019). Improving emotion perception and emotion regulation through a web-based emotional intelligence training (WEIT) program for future leaders. International Journal of Emotional Education, 11(2), 17–32.

Koydemir, S., & Schütz, A. (2012). Emotional intelligence predicts components of subjective well-being beyond personality: A two-country study using self- and informant reports. The Journal of Positive Psychology, 7(2), 107–118. doi: 10.1080/17439760.2011.647050

Schütz, A., & Koydemir, S. (2018). Emotional Intelligence: What it is, how it can be measured and increased, and whether it makes us successful and happy. In T. K. Shackelford & V. Zeigler-Hill (Eds.), The SAGE Handbook of Personality and Individual Differences (pp. 397–424). Thousand Oaks, CA: Sage.

Steinmayr, R., Schütz, A., Hertel, J., & Schröder-Abé, M. (2011). Mayer-Salovey-Caruso Emotional Intelligence Test (MSCEIT). Bern: Huber.

Vöhringer, M., Schütz, A., Gessler, S., & Schröder-Abé, M. (2020). SREIS-D: Die deutschsprachige Version der Self-Rated Emotional Intelligence Scale. Diagnostica, 66, 200–210. doi: 10.1026/0012-1924/a000248