Veranstaltungsformen im Diplom-Pädagogik-Studiengang

Die Veranstaltungen

Lehr- und Prüfungssprache ist Deutsch!

Die Vorlesungen ermöglichen einen wissenschaftlich fundierten Überblick über zentrale Problemfelder der Pädagogik. Sie sind Anlass zur eigenen weiteren Beschäftigung mit den angesprochenen Problembereichen.

Die Proseminare sind themenorientierte und teilweise die Vorlesungen begleitende und vertiefende Lehrveranstaltungen, üblicherweise ausschließlich im Grundstudium. Die Themen der Proseminare können von Semester zu Semester wechseln.

Die Seminare sind der Ort einer eigenständigen Vertiefung in einzelne Themenbereiche. Die Studierenden entwickeln eigene Beiträge, tragen diese vor und erwerben dadurch Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.
Üblicherweise muss desweiteren unterschieden werden nach Seminaren einerseits (grundsätzlich allen Fachsemestern offen) und Haupt- bzw. Oberseminaren andererseits (grundsätzlich für Hauptstudierende). Die Titel der Seminare sind variabel. Zwar existiert ein Rahmenkanon, aber die im Vorlesungsverzeichnis aufgeführten Themen können durchaus von Semester zu Semster schwanken.

Die Übungen dienen der fachlichen Reflexion und Internalisierung des jeweiligen Gebietes. Sie bieten Raum für Fragen und Transfer.

Für alle Vorlesungen und Seminare gilt, dass eine individuelle Beratung der Studierenden zum eigenständigen Literaturstudium und der selbständigen Erarbeitung von Beiträgen und Referaten in den Sprechstunden der jeweils dozierenden Personen erfolgt (zum UniVis Personen- und Lehrverzeichnis …).