Die thematischen Schwerpunkte des Diplomstudienganges

Die Themen des Hauptstudiums

Während des Hauptstudiums, das sich an die bestandene Diplomvor­prüfung anschließt, sind Lehrveranstaltungen in

Erziehungswissenschaft I,
Erziehungswissenschaft II,
Psychologie oder Soziologie,
Wahlpflichtfach,

zu besuchen.

Erziehungswissenschaft I:

(a)  Allgemeine Grundlagen der Erziehungswisssenschaft,
    Geschichte und Theorie der Erziehungswissenschaft,

(b)   Analyse und Anwendung ausgewählter wissenschaftlicher
    Methoden,

(c)   Voraussetzungen, Aufgaben und Formen der Erziehung und ihrer
    Erforschung,

(d)   Fragen der interdisziplinären Zusammenarbeit.

Erziehungswissenschaft II:

               wahlweise eine der Studienrichtungen:

- Schule oder
- Sozialpädagogik oder
- Elementar- und Familienpädagogik oder
- Andragogik.

Studienrichtung „Schule“:

(a)   Theorie der Schule als Institution und Organisation
     - Funktion von Schule
     - Schulorganisation
     - Schulgeschichte
     - Schule im internationalen Vergleich
     - Schulqualität und Schulentwicklung
     - Lehrplantheorie und Lehrplanentwicklung
     - Schultheorien und Schulforschung

(b)   Theorie des Unterrichts
     - Unterrichtstheorien
     - Unterrichtskonzeptionen/Unterrichtsmodelle
     - Unterrichtsprinzipien
     - Strukturmomente
     - Qualitätskriterien des Unterrichtens
     - Unterrichtsforschung

(c)   Planung und Analyse von Lehr-Lern-Prozessen
     - Vorbereitung, Organisation, Analyse und Evaluation von Unter-
        richtsprozessen und Lernumgebungen
     - Lehrplan als Planungselement
     - Planungstheorien
     - Überprüfung und Beurteilung von Schülerleistungen
     - Schulische Medienarbeit

(d)   Bildung, Erziehung, Förderung und Beratung in Schule und
    Unterricht
     - Aufgaben, Ziele, Methoden und Probleme der Bildung
     - Beratungs- und Führungsaufgaben in Schule und Unterricht
     - Schulleben
     - Schulkultur
     - Lehrerverhalten
     - Lehrerpersönlichkeit
     - Interkulturelles Lernen
     - Förderung von Schülern mit besonderen Lern-, Sprach- und
       Erziehungsvoraussetzungen (z. B. Hochbegabte, Schüler mit Ver-
       haltensauffälligkeiten, Schüler mit Lernschwierigkeiten, Schüler
       mit Sprach-, Sprech- und Kommunikationsstörungen).

Die Studienrichtung Schule enthält auch das Schwerpunktthema „Schul­entwicklung“.

Studienrichtung „Sozialpädagogik“:

(a)   Theorien der Sozialpädagogik,

(b)   Geschichtliche und gesellschaftliche Voraussetzungen von
    Sozialpädagogik,

(c)   Klientel,

(d)   Methoden  (Arbeit mit Einzelnen und Gruppen; sozialpädagogische 
                           Arbeitsphasen),

(e)   Rechts- und Organisationsaspekte Sozialer Arbeit.

Studienrichtung „Elementar- und Familienpädagogik“

(a)   Geschichtliche und gesellschaftliche Voraussetzungen der Elemen-
    tar- und Familienpädagogik,

(b)   Formen und Funktionen der Familien (z.B. Phasen des Familienver-
    laufs, Erziehung in der Familie, Belastungssituationen),

(c)   Institutionsformen, Didaktik und Methodik der Elementar-
    pädagogik,

(d)   Theorien und Methoden familiärer Unterstützung (z. B. Familien-
    und Erziehungsberatung, Elternbildung, sozialpädagogische Famili-
    enhilfen, sozialpolitische Aspekte).

Studienrichtung „Andragogik“:

(a) Theorien der Andragogik,

(b) Geschichtliche und gesellschaftliche Voraussetzungen,

(c) Didaktik und Methodik,

(d) Institutionen und Organisationsformen,

(e) Rechtliche Grundlagen.

Psychologie oder Soziologie (und zwar das im Grundstudium nicht
         gewählte Fach)