Transkriptionsfonts für orientalische Sprachen auf dem Computer

Für die Transkription orientalischer Sprachen auf dem Computer hat sich mittlerweile ausnahmslos das Unicode-Format durchgesetzt, das auf allen modernen Computersystemen zur Verfügung steht.

Im Unicode-Standard sind alle benötigten Transkriptionszeichen definiert.

Es bleiben nur zwei Probleme:

  1. Hat der verwendete Font die benötigten Transkriptionszeichen tatsächlich implementiert? Wenn nicht, ist die Lösung, einen anderen Font zu verwenden. Meist ist ein geeigneter bereits auf dem Computer verfügbar, ansonsten gibt es genügend auch frei verfügbare Fonts im Netz, welche die benötigten Zeichen enthalten.
  2. Wie erreicht man die Zeichen schnell und bequem auf der Tastatur? Für MS Windows gibt es ein Programm, mit dem man das Tastaturlayout entsprechend modifizieren kann; kostenlos verfügbar hier:
    https://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=22339

Für Linux kann man die Tastaturtabellen selbst anpassen. Für Apple-Computer gibt es ebenfalls spezifische Möglichkeiten.

Die zahlreichen 8-Bit-Spezialfonts für Transkription, die meist in den 90er Jahren erstellt wurden, sollte man heute nicht mehr verwenden, da sie keiner Norm entsprechen und die Texte für den Druck und den Austausch mit Kollegen und Kolleginnen erst aufwendig konvertiert werden müssen.

Beachten Sie auch den Leitfaden zur Umschrift des Arabischen auf unserer Service-Seite.