Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Orientalistik

Transkriptionsfonts für orientalische Sprachen

Für die technische Umsetzung von Transkription am Computer stehen eine ganze Reihe von Spezial-Fonts zur Verfügung, die seit vielen Jahren unter Fachleuten in Gebrauch sind und in Form von ttf-Dateien von Hand zu Hand weitergereicht werden. Dazu zählen Fonts wie "Times Beyrut Roman", "Transkript Orient Serif" und "IslwTimes". Mit diesen Fonts kann man gut arbeiten, solange sie nur am eigenen Computer verwendet und Texte auch dort ausgedruckt werden.

Auf Dauer empfehlenswerter ist hier jedoch ein Font im Unicode-Format, weil darin geschriebene Texte problemlos in alle anderen Unicode-fähigen Fonts konvertierbar sind. Geeignet sind hier u.a. die folgenden Schriften, die nicht nur die entsprechenden lateinischen Sonderzeichen, sondern auch sämtliche arabischen, persischen und türkischen Zeichen enthalten:

  • Arial MS Unicode: nicht frei erhältlich, jedoch unter MS Windows seit der 2000er-Version vorinstalliert

Weitere Informationen und Fonts finden sich u.a. hier und hier. Für Mac-Nutzer zu empfehlen ist unter dem zweiten Link der Tastaturtreiber "Semicode", der es ermöglicht, eigene Kurzbefehle für die Eingabe von Umschriftzeichen zu definieren.

Beachten Sie auch den Leitfaden zur Umschrift des Arabischen auf unserer Service-Seite.