Grußwort Bernd Sibler, bayerischer Staatsminister für Wissenschaft und Kultur,für die Delegation der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bei der National Model United Nations Konferenz 2019 in New York

Schutz der Menschenrechte, Förderung der internationalen Zusammenarbeit und Wahrung des Weltfriedens – das sind nur einige der Ziele, die sich die Vereinten Nationen gesetzt haben. Die National Model United Nations (NMUN) Conference bietet als größte Simulationskonferenz der Vereinten Nationen jährlich fast 5.000 Studierenden aus fünf Kontinenten die Möglichkeit, vor diesem Hintergrund internationale Politik im globalen Austausch zu diskutieren und ihre interkulturelle Kompetenz zu trainieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer simulieren unmittelbar am Sitz der UN in New York Verhandlungsabläufe, erarbeiten diplomatische Lösungsvorschläge und entwickeln Resolutionsentwürfe. Dabei repräsentieren sie nicht ihr eigenes Land, sondern stehen vor der besonderen Herausforderung, die Interessen eines anderen Mitgliedstaats der Vereinten Nationen zu vertreten. 

Nunmehr zum 17. Mal stellen sich im Frühjahr 2019 Studentinnen und Studenten der Otto-Friedrich-Universität Bamberg dieser spannenden Aufgabe. Sie werden für die Dominikanische Republik, ein Gründungsmitglied der Vereinten Nationen, auftreten und diese als nicht-ständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat in der Amtszeit 2019 bis 2020 auch in Bezug auf Fragen internationaler Friedens- und Sicherheitspolitik vertreten. Die Bamberger NMUN-Delegation kann dabei auf eine beeindruckende Anzahl an Ehrungen zurückblicken. Bereits im Vorjahr erhielt sie in Vertretung des Landes Malaysia einen Distinguished Delegation Award und wurde für ihre Positionspapiere ausgezeichnet.

Ich wünsche den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch in diesem Jahr viel Erfolg in New York, interessante Erfahrungen und einen gewinnbringenden Dialog mit Menschen aus der ganzen Welt. 

 

München, im Januar 2019

Bernd Sibler 

Bayerischer Staatsminister

für Wissenschaft und Kunst