Sabine Zloch bei der Preisvergabe in München (Bild: E.ON)

- Martin Beyer; Pressemitteilung

Wertvolle Forschung

Sabine Zloch erhält für ihre Dissertation den Kulturpreis Bayern

Neben Nora Gomringer, die für Ihre künstlerische Arbeit ausgezeichnet wurde, erhielt auch Sabine Zloch den E.ON Kulturpreis des Landes Bayern. Ausgezeichnet wurde sie für ihre Dissertation mit dem Titel „Wertorientiertes Management der pharmazeutischen Entwicklung“.

„Ich freue mich sehr, dass ich nun einige Erkenntnisse meiner Doktorarbeit in meinem aktuellen Beruf im Controlling der BASF AG umsetzen kann“, sagt Dr. Sabine Zloch aus Darmstadt über ihre von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit „summa cum laude“ bewertete Doktorarbeit. Für ihre Promotion am Lehrstuhl für Unternehmensführung und Controlling wurde Dr. Sabine Zloch am 25. Oktober mit dem Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG ausgezeichnet. Die Nachwuchswissenschaftlerin erhielt ein Preisgeld von 4.000 Euro.

„Ausgewogenes Verhältnis“

Wie Prof. Dr. Dr. habil. Godehard Ruppert, Präsident der Universität Bamberg, in seinem Nominierungsvorschlag anmerkte, besticht die Arbeit der 32-jährigen durch ein „ausgewogenes Verhältnis von wissenschaftlicher Fundierung einerseits und praktischer Anwendbarkeit andererseits“. Die Aufgabe von Dr. Sabine Zloch war die Entwicklung eines Modells zum Thema „Wertorientiertes Management der pharmazeutischen Produktentwicklung“. Hiermit kann der Wertbeitrag erfolgreich zugelassener Arzneimittel gesteigert und das Verlustgeschäft bei nicht Erfolg versprechenden Entwicklungsvorhaben reduziert werden. Ihre Arbeit leiste einen deutlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Betriebswirtschaftslehre auf dem Gebiet der Unternehmensführung, so der Präsident.

Der mit insgesamt 170.000 Euro dotierte Kulturpreis Bayern wird vom Energiedienstleister E.ON Bayern 2007 bereits zum dritten Mal für besondere Leistungen in Kunst und Wissenschaft verliehen. Ausgezeichnet werden insgesamt 40 Persönlichkeiten in Bayern für ihr bedeutendes künstlerisches Wirken bzw. Absolventen und Doktoranden der bayerischen Universitäten, staatlichen Fachhochschulen und Kunsthochschulen mit herausragenden Leistungen. Als Schirmherr unterstützt Staatsminister Dr. Thomas Goppel diese Initiative, die einen Impuls zum Erhalt der kulturellen Vielfalt leisten und zugleich eine Bühne für Kunst und Wissenschaft in der Region bieten soll.

Zur Person

Geboren 1976; 1996-2001 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit den Schwerpunkten Controlling, Finanzwirtschaft und Internationale Wirtschaftsbeziehungen. Studienbegleitend zahlreiche internationale Praktika im Bankwesen, der Wirtschaftsprüfung sowie der Maschinenbau- und Automobilzulieferindustrie. Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Unternehmensführung und Controlling, 2007 Promotion. Tätigkeit bei der BASF Ludwigshafen in der Produktentwicklung.