Masterstudent Jürgen Kraus belegte beim ECA European Boater Cross Cup den zweiten Platz. (Foto: Jürgen Kraus)

Prof. Dr. Stefan Voll, Leiter des Universitätssportzentrums (li.) und Anna-Lena Wilhelm, Mitorganisatorin des Uni-Laufs, überreichten Prof. Dr. Marco Sahm die Siegerurkunde. (Foto: Universitätssportzentrum)

„Ein spektakulärer Kampf“

Sportliche Erfolge im Sommersemester 2015

Ob Basketball, Judo, Fußball oder Boater Cross: Studierende der Universität Bamberg können in sportlicher Hinsicht auf ein erfolgreiches Sommersemester 2015 zurückblicken – und sind damit nicht allein.

Für Jonas Weinen ging im Sommersemester 2015 ein Traum in Erfüllung. Er belegte bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) im Judo, die vom 6. bis zum 7. Juni in Rostock stattfanden, den dritten Platz und kann sich somit über Bronze freuen. Der Student der Kommunikationswissenschaft und Anglistik an der Universität Bamberg ist dabei nur einer von vielen Studierenden, die neben dem Studium auch sportliche Ziele verfolgen. So beteiligten sich im Sommersemester wieder viele Studierende auf regionaler, nationaler oder internationaler Ebene an Turnieren und konnten dabei zum Teil herausragende Leistungen erzielen.

In der eher außergewöhnlichen Sportart Boater Cross konnte Jürgen Kraus, Masterstudent der Wirtschaftspädagogik mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik an der Universität Bamberg, punkten. Der Slalom-Kanute gewann beim ECA European Boater Cross Cup in Augsburg die Silbermedaille und konkurrierte dabei gegen die besten 100 Paddler Europas. Beim Boater Cross starten jeweils vier Kajakfahrende zeitgleich über eine Startrampe und müssen sich bis ins Ziel durch das Wildwasser schlängeln, gegenseitige Kajak-Berührungen sind die Regel. Dadurch kann es vorkommen, dass Kajaks sich gegenseitig behindern, vom Weg abgedrängt werden oder sogar kentern. „Boater Cross ist ein spektakulärer Kampf – aber dennoch ein fairer Sport“, erläutert Kraus.

Gleichermaßen rund lief es wortwörtlich auch im Mannschaftssport: Die Auswahl der Fußball-Herren spielte bei den Bayerischen Hochschulmeisterschaften im Fußball am 7. Mai in Augsburg ein gutes Turnier und kehrte mit dem vierten Platz nach Bamberg zurück.

Unter dem Trainer Jonas Wiese, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik, belegten die Teams der Herren und Damen bei den Bayerischen Hochschulmeisterschaften im Basketball einen vierten beziehungsweise fünften Platz.

Sportliches Engagement auf Seite der Dozierenden

Doch nicht nur Studierende konnten in diesem Sommersemester sportliche Erfolge für sich verbuchen: Auch einige Dozierende der Universität Bamberg zeigten sportliche Spitzenleistungen. Einer von ihnen ist Prof. Dr. Marco Sahm, Inhaber der Professur für VWL, insbesondere Wirtschaftstheorie. Mit einer Zeit von 35 Minuten und 23 Sekunden belegte er beim dritten Bamberger Uni-Lauf am 28. Juni den zweiten Platz in der Gesamtwertung und lief somit sieben Sekunden nach dem Erstplatzierten Roland Wild von der LG Bamberg ins Ziel. Da der Uni-Lauf sowohl als Volkslauf als auch als bayerische Hochschulmeisterschaft über zehn Kilometer Straßenlauf ausgetragen wird, bekam Sahm überdies zum zweiten Mal den Titel des Bayerischen Hochschulmeisters verliehen. Bayerische Hochschulmeisterin mit einer Zeit von 40 Minuten und 24 Sekunden wurde Jana Zillich, Studentin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Über einen zweiten Platz konnte sich auch Linda Kerner freuen: Die Promovierende und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für BWL, insbesondere Internationales Management mit Schwerpunkt Europäisches Management qualifizierte sich mit zwei Vizetiteln bei den DHM Karate am 11. April in Halle (Saale) für die Europäischen Hochschulmeisterschaften im montenegrinischen Zabljak vom 23. bis zum 26. Juli.

Dort gewann die Bamberger Karateka dann Silber in ihrer Königsdisziplin Kumite in der Gewichtsklasse bis 61 kg, wobei sie im Finale nur knapp der Portugiesin Ana Raquel Lopez Simao unterlag. Kerners Freude an ihrem Erfolg konnte dies jedoch nicht im Geringsten trüben: Glücklich nahm sie bei der Siegerehrung ihre Medaille entgegen.

Hinweis

Diesen Text verfasste Antje Jaschik für die Pressestelle der Universität Bamberg. Er steht Journalistinnen und Journalisten zur freien Verfügung.

Bei Fragen oder Bilderwünschen kontaktieren Sie die Pressestelle bitte unter der Mailadresse medien(at)uni-bamberg.de oder Tel.: 0951-863 1023.