Digitale Lernspiele zur Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die zwei Projekte „DiLeNa“ und „MyPlanetEarth“ nutzen digitale Lernspiele, um Schülerinnen und Schülern nachhaltiges Handeln zu vermitteln

Mit der UN-Dekade „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ (BNE) hatten sich die Vereinten Nationen dazu verpflichtet, die Prinzipien der Nachhaltigkeit in ihren Bildungssystemen zu verankern. Inzwischen werden Inhalte mit Bezug zur Nachhaltigkeit in den Lehrplänen aller Schultypen in allen Bundesländern thematisiert. BNE ist ein sehr bedeutsames Thema auch für die Fachdidaktiken der Naturwissenschaften. Eine besondere Herausforderung ist dabei, dass die Ziele einer BNE oft auf einer abstrakten Ebene liegen und die Zusammenhänge zwischen Handlung und Ergebnis meist komplex und langfristig sind. Wissen allein erzeugt zudem nicht prinzipiell entsprechendes Verhalten („Knowledge-Action-Gap“).

Die beiden Projekte „DiLeNa“ und „MyPlanetEarth“ zielen darauf ab, diese Herausforderungen der BNE mithilfe von digitalen Lernspielen anzugehen. Der Einsatz digitaler Medien in Lernumgebungen ist nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie ein breit diskutiertes Thema. Digitale Lernspiele gelten hierbei als ein aussichtsreicher Ansatz für neue Lehr- und Lernmethoden. Beispielsweise in Form von Simulationen zum Ressourcen-Management können sie einen wertvollen Beitrag zur BNE leisten, indem sie die komplexen Zusammenhänge unmittelbar erfahrbar machen und indem Handlungs- und Erfahrungsorientierung Priorität erlangt.

Hier geht es zum Projekt „DiLeNa“, einem digitalen Lernspiel zur nachhaltigen Ernährung für Lernende in den Jahrgangsstufen 3-5.

Hier gelangen Sie zum Projekt „MyPlanetEarth“, einem digitalen Lernspiel zu verschiedenen Aspekten der Bildung für nachhaltige Entwicklung für Lernende ab der Jahrgangsstufe 7.

Kontakt für Rückfragen:

PD Dr. habil. Jürgen Paul
Didaktik der Naturwissenschaften
Tel.: 0951/863-1916
juergen.paul(at)uni-bamberg.de