Einrichtungen und Organe

Mittelbau-Konvent

Rechtliche Grundlagen für die Arbeit des Konvents

Die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit des Konvents ergeben sich insbesondere aus dem Bayerischen Hochschulgesetz sowie der Grundordnung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Im Zweifelsfall gelten die amtlichen Veröffentlichungen.

Bayerisches Hochschulgesetz

Auszug aus dem BayHSchG (vom 23. Mai 2006, letzte berücksichtigte Änderung: 22.07.2014):


Art. 17
Mitglieder der Hochschule

(2)  Für die Vertretung der Mitglieder in den Gremien bilden jeweils eine Gruppe
[...] 2. die wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie die Lehrkräfte für besondere Aufgaben (Gruppe der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen)

Art. 36

Konvent der wissenschaftlichen
und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

An den Universitäten wird ein Konvent der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eingerichtet; im Übrigen kann die Grundordnung die Einführung eines Konvents vorsehen.

Grundordnung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg  

Auszug aus der Grundordnung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (vom 15. Juni 2007, zuletzt geändert durch die Änderungssatzung vom 30.09.2016):

Siebter Teil: Konvent der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

"§ 33 Zusammensetzung und Aufgaben

(1)     Dem Konvent der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mit- arbeiterinnen nach Art. 36 BayHSchG gehören die jeweiligen Vertreter und Vert- reterinnen der Gruppe der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der folgenden Gremien an:

1.    Senat,

2.   Fakultätsräte,

3.   Ständige Kommission für Lehre und Studierende,

4.   Ständige Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs,

5.   Akademischer Beirat der Universitätsbibliothek,

6.   Beirat für Informations- und Kommunikationstechnik (IuK-Beirat) des Rechenzentrums,

7.   Akademischer Beirat des Bamberger Zentrums für Lehrerbildung,

8.   Zentrale Studienzuschusskommission.

Soweit die Universität weitere Zentrale Einrichtungen im Sinne von § 51 oder Kommissionen und Ausschüsse nach § 24 und § 25 schafft oder bei bestehenden Zentralen Einrichtungen oder Kommissionen und Ausschüssen eine Gruppenvertretung der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen neu einführt, so gehören auch die jeweiligen Gruppenvertreter und Gruppenvertreterinnen aus diesen Gremien dem Konvent an.

(2)    Darüber hinaus gehören dem Konvent die folgenden wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an:

1.    die gemäß den Richtlinien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg zur Verfahrensweise der Kommission zur Konfliktlösung an wissenschaftlichen Arbeitsplätzen von der Universitätsleitung aus dem Kreis der hauptberuflich tätigen wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bestellten Konfliktbeauftragten;

2.   die Vertreter und Vertreterinnen der Lektoren und Lektorinnen in den Gremien des Sprachenzentrums;

3.   eine aus dem Kreis der Frauenbeauftragten der Universität und der Fakultäten entsandte Vertreterin, soweit diese der Gruppe der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zugehörig ist;

4.   die aus den Wahlen zu Senat und Fakultätsräten hervorgegangenen jeweils ersten Ersatzvertreter und Ersatzvertreterinnen aus der Gruppe der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

(3)    Der Konvent vertritt die Gruppe der wissenschaftlichen und künstlerischen Mit- arbeiter und Mitarbeiterinnen. 2Er hat das Vorschlags- bzw. Benennungsrecht für die Vertreter und Vertreterinnen der wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in den Zentralen Einrichtungen der Universität nach § 51, den Kommissionen und Ausschüssen nach § 24 und § 25, in der Zentralen Studienzuschusskommission sowie der Kommission zur Konfliktlösung an wissenschaftlichen Arbeitsplätzen.

(4)    Für die Wahl des Sprechers oder der Sprecherin und des Stellvertreters oder der Stellvertreterin gelten die Bestimmungen des § 35 über die Wahl des bzw. der Vorsitzenden und des Stellvertreters bzw. der Stellvertreterin des studentischen Konvents entsprechend. 2Für die Ermittlung der Beschlussfähigkeit entsprechend § 35 Abs. 4 Satz 1 werden der Zahl der anwesenden Mitglieder die schriftlich vorliegenden Stimmrechtsübertragungen hinzugezählt.

(5)    Der Konvent kann sich eine Geschäftsordnung geben.“

Geschäftsordnung des Mittelbau-Konvents

Aktuelle Information: Unsere Geschäftsordnung vom Mai 2010 wurde mit Schreiben des Präsidenten der Universität Bamberg vom 01.10.2015 (zugestellt am 12.10.2015) wegen Beanstandungen außer Kraft gesetzt. Derzeit gilt für den Mittelbau-Konvent die Geschäftsordnung des Senats. Die Geschäftsordnung des Senats ist hier abrufbar.