Gute Gründe für den Master Slavistik in Bamberg

Es gibt viele gute Gründe, seinen Master in Slavistik in Bamberg zu machen. Hier sind einige:

"Weil das Profil des Bamberger Slavistik-Masters deutschlandweit einzigartig ist."

1. Der Bamberger Slavistik-Master umfasst die Teilfächer Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft und Kunst-/Kulturgeschichte. Das Teilfach "Slavische Kunstgeschichte" gibt es in ganz Deutschland nur in Bamberg. Module aus allen drei Teilfächern werden im Master kombiniert, für den Abschluss wird ein Teilfach ausgewählt.

"Weil es ein Master in Slavistik ist und damit eine breite Qualifikation bietet."

2. In Bamberg ist die slavistische Ausbildung bewusst breit angelegt: wir wollen Slavisten und Slavistinnen ausbilden. Spätestens auf Master-Ebene erwirbt man deshalb eine Kompetenz für eine zweite Sprache. Bringt man solche Kenntnisse mit, werden sie vertieft. Das Angebot dazu ist breit gefächert: Russisch, Polnisch, Tschechisch, Kroatisch/Serbisch/Bosnisch, Ukrainisch und Bulgarisch.

"Weil er flexibel studiert werden kann."

3. Der Bamberger Slavistik-Master beinhaltet einen sog. "Erweiterungsbereich" von 30 ECTS-Punkten, in dem man Module aus einem großen Angebot anderer Fächer studieren kann. So kann man im BA schon studierte Nebenfächer weiterführen, kann sich aber auch ein neues Fach und damit eine breitere Berufsbefähigung erschließen. 

Außerdem: der Slavistik-Master kann in Vollzeit und in Teilzeit studiert werden – jedes Semester kann wieder neu entscheiden werden, welche Form am besten passt.

"Weil man in Kleingruppen studiert und individuell betreut wird."

4. Im Master-Studium erfolgt die Arbeit in Kleingruppen, keine Veranstaltung ist überfüllt, eine individuelle Betreuung und Förderung im Hinblick auf den Abschluss ist damit selbstverständlich. Die Betreuungsrelation ist hervorragend, die Studierenden sind aktiv und gut untereinander vernetzt. "Neue" werden schnell integriert. Es herrscht eine eher familiäre Atmosphäre.

"Weil man in Bamberg auch strukturiert promovieren kann."

5. Nach dem Master muß nicht Schluss sein. Wer sich als geeignet erweist, der kann hier auch promovieren, und zwar in der klassischen Form der Individualpromotion, aber auch in den beiden Graduiertenschulen "Linguistik" (BaGL) bzw. "Literatur, Kultur und Medien" (BaGraLCM).

Und natürlich auch deshalb: weil man mit Slavistik Karriere machen kann!