Die Grundkonstruktion des Master-Studiums (Slavistik)

Fachwissenschaftlicher Anteil

Der Master besteht in der Slavistik (genau wie in den anderen philologischen Fächern der Fakultät GuK) aus einem Fachanteil von 90 Punkten, der sich aufgliedert in einen Anteil von 60 ECTS für fachwissenschaftliche Module (inkl. 20 ECTS Sprachpraxis) sowie 30 ECTS für die Masterarbeit.

Innerhalb der Fachwissenschaft setzt man einen Schwerpunkt auf einen der drei Fachteile. Die Teilfächer geben unter Umständen genauere Hinweise: Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kunst-/Kulturgeschichte.

Erweiterungsbereich

Zu dem fachwissenschaftlichen Teil (also der Slavistik) kommt ein Erweiterungsbereich hinzu, der 30 ECTS umfasst.

Hier sind Module eines fremden Faches (im Umfang von mindestens 15 ECTS) zu erwerben. Das können zwei Bachelor-Module zu je 8 Punkten sein, zwei Bachelor-Vertiefungsmodule zu je 10 Punkten, zwei Master-Module zu je 10 Punkten, zwei Module zu je 15 Punkten, aber auch ein ganzes Bachelor-Nebenfach zu 30 ECTS usw.

Die nach Einbringung der Module aus einem fremden Fach übrig bleibenden Punkte können auch durch Module der Slavistik gefüllt werden (z.B. durch die slavistischen Erweiterungsmodule des Faches, durch seine Bachelor-Profilmodule usw.).

Master – Grundstruktur

Modultypen

Der fachwissenschaftliche Anteil von 60 ECTS unterteilt sich in vier fachwissenschaftliche Module zu je 10 ECTS sowie die Ausbildung in der Sprachpraxis von insgesamt 20 ECTS.

Für die wissenschaftlichen Module gibt es zwei Strukturen, die die nachstehende Graphik verdeutlicht. Mindestens einmal, und zwar in dem Bereich, in dem die Masterarbeit geschrieben werden soll, ist ein Modul des Typs A zu absolvieren. Ansonsten kann man sich zwischen den Modulvarianten A und B jeweils frei entscheiden.

Sprachpraktische Module haben die gleiche Grundanzahl an Punkten (8 ECTS) wie im Bachelor-Studium auch. Hinzu kommt hier ein kleines Profilmodul Sprachpraxis mit 4 ECTS.

Verzahnung BA - MA Slavistik

Die nachstehende Graphik zeigt schematisch, in welcher Weise der MA mit dem vorausgehenden BA verzahnt ist:

Im BA ist (im Hauptfachstudium) in einer der drei Säulen Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kunst-/Kulturgeschichte ein Vertiefungsmodul gemacht worden.

Auf der BA-Ebene werden (bei konsekutivem Studium) in allen drei Bereichen Master-Module gemacht und damit die Säulen des BA-Studiums weiter aufgefüllt.

Die Master-Arbeit muss natürlich nicht zwingend in dem Bereich geschrieben werden, in dem auch die BA-Arbeit geschrieben wurde!