Master of Arts in Politikwissenschaft
mit dem Schwerpunkt Steuerung technischer Systeme

Kurzbeschreibung

Unsere Gesellschaft hat sich mehr denn je den Zugang zu Technologien, die enorm viele Möglichkeiten bieten, verschafft. Angefangen von Smartphones, für die schnelle Kommunikation, bis hin zur Gentechnik, z.B. um Pflanzen zu modifizieren. Diese Nutzungsmöglichkeiten werfen beträchtliche normative und operative Fragen auf, wie zum Beispiel:

  • Soll die Gesellschaft genetische Veränderungen an den Nahrungsmitteln zulassen?
  • Soll die Regierung Zugang zu persönlichen Daten haben?
  • Wie kann man Einfluss auf das sogenannte „DarkWeb“ nehmen?

Dieses Masterprogramm konzentriert sich auf derlei Fragen. Es werden die Möglichkeiten wie Technologie, Gesellschaft und Steuerung verbunden sind und wie diese Verbindungen gesteuert werden können, sowohl analysiert als auch diskutiert. Es wird darüber diskutiert, wie deterministisch oder autonom die Technologie ist. Ebenso wird die Beziehung zwischen Technologie und Demokratie betrachtet und auch wie Regierungen mit Angelegenheiten wie Privatsphäre, Sicherheit und Überwachung umgehen oder umgehen sollten.

Das Forschungs- und Lehrprofil

In diesem Masterprogramm werden Beispiele, Theorien und methodische Werkzeuge angewandt, um die Beziehung zur Technologie zu verstehen und um zu versuchen, sie zu steuern. Zum Beispiel werden die Schnittpunkte zwischen Politikwissenschaft, Öffentlicher Verwaltung, Wissenschaft, Technikforschung und Komplexitätsforschung beleuchtet. Studierende, die sich für dieses Masterprogramm entscheiden, sollten sowohl an der Theorie als auch an der Praxis interessiert sein.

 

  • Steuerung technologischer Systeme

  • Theorien komplexer Systeme

  • Soziotechnologische Entwicklung

  • Projektmanagement

  • Öffentlich-Private Partnerschaften

  • Qualitative Forschungsmethoden von komplexen Systemen

  • Modellierung und Simulation

  • Wir untersuchten den Einfluss von persönlichen Präferenzen bei der Entwicklung von Rechenmodellen zur Entscheidungsfindung.

  • Wir erforschten die Gründe, warum es so viele Probleme bei der Entwicklung von Hochgeschwindigkeitszügen gibt.

  • Wir untersuchten die Gründe von Kostenüberschreitungen und Verzögerungen bei öffentlich-privaten Infrastrukturprojekten.

  • Wir analysierten, wie Bahnbetreiber und Infrastrukturlieferanten mit Störungen im regulären Betrieb umgehen.

  • Wir verfolgten Stadterneuerungsprojekte, um zu sehen, wie die Bauträger mit den Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise fertig wurden.

  • Gerrits, L. (2012). Punching Clouds: an introduction to the complexity of public decision- making. Litchfield Park, AZ: Emergent Publications

  • Gerrits, L. & Verweij, S. (2013). Critical realism as a meta-framework for understanding the  relationships between complexity and qualitative comparative analysis. Journal of Critical Realism, 12(2), 166-182.

  • Gerrits, L. & Marks, P. (2015). The evolution of Wright’s (1932) adaptive field to  contemporary interpretations and uses of fitness landscapes in the social sciences. Biology & Philosophy (2015) 30:459–47

Das Studium im Überblick

ModulgruppeModuleECTS
Politikwissenschaft­liche Methoden

Zwei der vier Hauptseminare zu den Themen:

  • Grundlagen der Wissenschaftstheorie
  • Qualitative Methods of Social Inquiry
  • Grundlagen der Datenanalyse
  • Fortgeschrittene Methoden der Datenanalyse
16
Politikwissenschaft­licher Schwerpunkt

Vorlesung (MA): Steuerung technischer Systeme I (Theories and Applications of Complex Technological Systems)

Drei Hauptseminare zu den Themen

  • Theories of complex systems
  • Methods of complexity informed inquiry
  • Complexity and Governance
30
Erweiterungsbereich

Freie Kombination von Modulen nach Wahl der oder des Studierenden aus folgenden Bereichen:

  • Module aus den politikwissenschaftlichen Teilgebieten gemäß Anhang 2 der Prüfungs- und Studienordnung, sofern nicht in die Modulgruppe Politikwissenschaftlicher Schwerpunkt eingebracht;
  • Module aus nicht-politikwissenschaftlichen Fächern im Umfang von höchstens 16 ECTS oder Module aus dem gelenkten Auslandsstudium im Umfang von höchstens 30 ECTS-Punkten.
Mind. 44
MasterarbeitAbschlussarbeit zu einem Thema aus dem Teilgebiet Steuerung Technischer Systeme30
Summe120

Ausführliche Beschreibungen zu den einzelnen Veranstaltungen können Sie im Modulhandbuch (354.6 KB)nachlesen.