Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Politikwissenschaft

Master of Arts in Politikwissenschaft (ohne Schwerpunkt)

Kurzbeschreibung

Dieser Studienschwerpunkt bietet Ihnen die Möglichkeit, inhaltliche Schwerpunkte innerhalb des breiten Angebots wählbarer Module frei zu wählen. Wenn Sie an einer umfassenden politikwissenschaftlichen Ausbildung, die die Breite des Faches wiederspiegelt, interessiert sind, sind Sie hier richtig: Sie können Module aus allen in Bamberg vertretenen politikwissenschaftlichen Teilgebieten wählen und damit Ihren individuellen inhaltlichen Schwerpunkt setzen.

Kombinierbar sind Module aus allen in Bamberg vertretenen politikwissenschaftlichen Teilgebieten:

Das Teilgebiet Internationale und europäische Politik befasst sich insbesondere mit internationalen Institutionen und Global Governance, einschließlich der Funktions- und Wirkungsweise internationaler Institutionen; mit Fragen der europäischen Integration, besonders der Politikgestaltungsprozesse auf der supranationalen Ebene und der Funktionsweise der Europäischen Union; sowie mit Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik, einschließlich der Krisenpolitik.

Zentrale Untersuchungsbereiche im Teilgebiet Politische Soziologie sind die politikwissenschaftliche Einstellungs- und Verhaltensforschung sowie Themen aus dem Bereich Identitäten und Gruppenkonflikte, besonders im Zusammenhang mit Migration und Fremdenfeindlichkeit.

In Zentrum des Teilgebietes Vergleichende Politikwissenschaft steht die Analyse von Regierungssystemen und ihren Strukturen (beispielsweise Parlamenten und Regierungen), von kollektiven politischen Akteuren (zum Beispiel Parteien und Verbänden), sowie von politischen Prozessen der Konvergenz und Divergenz (etwa Diffusions- und Lernprozessen innerhalb von Bundesstaaten oder der Europäischen Union). Geographisch liegt der Schwerpunkt der Lehrveranstaltungen dabei auf den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und den liberalen Demokratien des angelsächsischen Sprachraums.

Im Teilgebiet Politische Theorie werden ökonomische Modelle der Politik; Handlungs- und Entscheidungstheorien, normative Theorien und analytische Ethik sowie Wissenschaftstheorie ebenso behandelt wie die modernen Instrumente der Spieltheorie und Simulationen sowie politik-philosophische Klassiker, sofern sie für die Moderne Politische Theorie von Relevanz sind.

Gegenstand des Teilgebietes Politikfeldanalyse sind Wechselwirkungen zwischen Politik und Ökonomie; ausgewählte Theorien der Politikfeldanalyse; sowie Prozesse und Entwicklungen in einzelnen Politikfeldern (z.B. Sozialpolitik, Steuerpolitik; Finanzmarktregulierung);

Im Zentrum des neuen Teilgebietes Steuerung technischer Systeme stehen Fragen der Gestaltung und Steuerung zunehmend komplexerer technischer und sozialer Systeme, etwa in den Bereichen der Infrastruktur (Bahnbetriebe, Flughafenprojekte), der Mobilität und des Klimawandels.

Das Lehrprofil

Die Bamberger Politikwissenschaft ist forschungsorientiert und zeichnet sich durch den Fokus auf die theoriegeleitete und methodisch reflektierte Analyse empirischer Problemstellungen aus. Zum einen wird deshalb in allen Teilgebieten der Politikwissenschaft auch bei Seminar- und Abschlussarbeiten Wert auf die Verbindung von Theorie und Empirie gelegt. Dies geschieht in den meisten Teilgebieten, indem empirische Untersuchungen theoretisch vorbereitet und z.B. durch Hypothesen vorstrukturiert werden. Umgekehrt ist die Politische Theorie darauf bedacht, aktuelle Problemstellungen der modernen Politischen Theorie zu bearbeiten, die Anschluss an die empirische Forschung haben. Zum anderen wird in allen Teilgebieten auf ein hohes methodisches Niveau der empirischen Forschung Wert gelegt. In einigen Teilgebieten (z.B. Internationale und europäische Politik, Steuerung technischer Systeme) stehen eher qualitative Methoden im Vordergrund, in anderen Teilgebieten (z.B. Politische Soziologie, Vergleichende Politikwissenschaft) dominieren dagegen quantitative Methoden.

In den vergangenen Semestern gab es in den in Bamberg vertretenen politikwissenschaftlichen Teilgebieten Lehrveranstaltungen u.a. zu den folgenden Themen:

  • Internationale und europäische Politik:
    The Role of International Organizations in World Politics; External Relations of the European Union; International Politics of the Middle East;
  • Politische Soziologie:
    Politische Einstellungen: Transnationalismus, Staatsbürgerschaft und Nationale Identitäten;
  • Vergleichende Politikwissenschaft:
    Comparative Political Institutions
    ; Government Stability in Liberal Democracies and Autoritarian Regimes; Diffusion von Institutionen, Policies und Strategien;
  • Politische Theorie:
    Modellierung sozialer und ökonomischer Prozesse; Klassiker der positiven Politischen Theorie
  • Politikfeldanalyse:
    Politische Ökonomie: Markt und Staat; die Politik der Ungleichheit; Internal Security Policies;
  • Steuerung technischer Systeme
    Soziotechnologische Entwicklung (Socio-Technological Evolution), Steuerung von komplexen technologischen Systemen (Governance of complex technological Systems)

Einen Überblick über die Lehrveranstaltungen des laufenden Semesters finden Sie im UnivIS.

Das Studium im Überblick

ModulgruppeModuleECTS-Punkte
Politikwissenschaft­liche MethodenZwei Module aus dem Bereich Politikwissenschaftliche Methoden gemäß Anhang 2 der Prüfungs- und Studienordnung16
Politikwissenschaft­liche Leistungen Module gemäß Anhang 2 der Prüfungs- und Studienordnung aus mindestens drei politikwissenschaftlichen Teilgebieten im Umfang von jeweils mindestens 10 ECTS-Punkten.44-74
Ergänzungsbereich

Freie Kombination von Modulen nach Wahl der oder des Studierenden aus folgenden Bereichen:

  • Module aus höchstens zwei nicht-politikwissenschaftlichen Fächern;
  • Module aus dem gelenkten Auslandsstudium
Mind. 0-30
MasterarbeitAbschlussarbeit zu einem Thema aus einem politikwissenschaftlichen Teilgebiet30
Summe120

Ausführliche Beschreibungen zu den einzelnen Veranstaltungen können Sie im Modulhandbuch (354.6 KB)nachlesen.