Orientalistik

Die Beschäftigung mit dem Islam wird schwerpunktmäßig von den Orientfächern der Universität Bamberg getragen. Diese umfassen, abgesehen von der Judaistik, die an anderer Stelle näher vorgestellt wird, die Iranistik, Islamwissenschaft, Islamische Kunstgeschichte und Archäologie sowie der Turkologie, deren Lehrstuhlinhaber und Professoren alle als Mitglieder im Zentrum für Interreligiöse Studien tätig sind, sowie die Arabistik. Ihr Lehrangebot erstreckt sich von der Sprachausbildung über die Beschäftigung mit Literatur, Geschichte, Politik und Gesellschaft der Region (Asien und Nordafrika) bis zu religionswissenschaftlichen, philosophischen und kunstgeschichtlichen Themen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf gegenwartsbezogenen Inhalten, wie ihn auch der Masterstudiengang "Interreligiöse Studien" setzt. Hier wie dort bedeutet dies jedoch nicht, dass historische Grundlagen, Geschichte und Kulturgeschichte vernachlässigt werden: Sie sind notwendig, um die heutige Situation in der islamischen Welt zu verstehen.

Im Folgende möchten wir Ihnen kurz die Fächer vorstellen, die für Sie von besonderem Interesse sind, wenn Sie sich im Rahmen Ihres Studiums intensiver mit dem Islam auseinandersetzen wollen:

Islamwissenschaft

Die Islamwissenschaftin Bamberg befasst sich mit dem Islam als Religion und Lebensordnung unter gleichgewichtiger Berücksichtigung seiner historischen und gegenwärtigen Entwicklungen in den verschiedenen Regionen der islamischen Welt. Behandelt werden die islamischen religiösen Vorstellungen, die praktischen, gesellschaftlichen und rechtlichen Dimensionen des Islam sowie die unterschiedlichen islamischen Strömungen, Bewegungen und Denkschulen in Geschichte und Gegenwart. Das Studium gibt einen Überblick über die islamische Religion und das islamische Recht sowie über Kultur, Literatur, Politik und soziale Wirklichkeit islamischer Länder. Besondere Aufmerksamkeit wird auch den islamischen Sexualnormen und ihrem Wandel in den heutigen muslimsichen Gesellschaften gewidmet.

Iranistik

Die Studieninhalte des Faches, das in Deutschland und Europa die Bezeichnung „Iranistik", „Iranian Studies", „Études iraniennes" etc. trägt, unterscheiden sich erheblich, was die zeitlichen, geographischen, thematischen und methodologischen Schwerpunktsetzungen betrifft. In Bamberg befassen wir uns mit der Zeit von der islamischen Eroberung im 7. Jahrhundert bis heute; geographisch beschränken wir uns nicht auf den heutigen Staat Iran, sondern beziehen solche Regionen mit ein, in denen die neupersische Sprache (bzw. eine ihrer Varianten) sei es als Muttersprache, sei es als Zweitsprache heute noch verbreitet ist (Afghanistan, Tadschikistan) oder es früher einmal war (dazu gehören vor allem der Indische Subkontinent und Zentralasien, für eine gewisse Zeit sogar Anatolien und Teile des Balkans!). Mit „Sprache, Geschichte, Kultur" sind unsere Themenfelder nur grob umrissen. Unter die Rubriken Geschichte und Kultur fallen auch Religions-, Geistes- und Literaturgeschichte sowie aktuelle politisch-gesellschaftliche Entwicklungen.

Turkologie

Die Turkologie ist ein Fach mit philologischen Wurzeln, das sich mit der Erforschung der Turksprachen und der turksprachigen Literatur und darüber hinaus der Geschichte und Kultur der turksprachigen Völker befasste. Heute ist die horizontale und vertikale Spezialisierung des Faches in verschiedene methodologische, zeitliche und geographische Schwerpunkte sehr stark fortgeschritten.
In Bamberg liegt der Schwerpunkt der Turkologie auf der Beschäftigung mit der Geschichte und Kultur des Osmanischen Reichs und der Republik Türkei.