Geographie

MA Historische Geographie

Struktur und Inhalt

Für den Erwerb des Grades "Master of Arts" in Historischer Geographie sind Module im Umfang von mindestens 120 ECTS zu belegen und erfolgreich abzuschließen. Das Masterstudium gliedert sich in 60 ECTS für den Kernbereich, wobei 15 ECTS auf Theorien und Methoden, 25 ECTS auf die fachwissenschaftlichen Vertiefungsmodule und 20 ECTS auf die praxisorientierten Vertiefungsmodule entfallen, sowie mindestens 30 ECTS für Module des Erweiterungsbereichs und noch einmal 30 ECTS für die Masterarbeit.


Theorien und Methoden

Die Module M1 "Historische Geographie: Theorien und Konzepte" und M2 "Historische Geographie: Quellen und Methoden" sind verpflichtend zu absolvieren. Je nachdem, ob Sie bereits Methodenkenntnisse in einem früheren Studium erworben haben bzw. wo Ihre persönlichen Interessen liegen, bieten wir für das Modul M2 im Semesterwechsel jeweils Seminare zu "Karten und Bilder", "Archivquellen und Dokumentenanalyse" oder "Sachquellen und materielle Überlieferungen" an.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Sie bekommen einen vertieften Überblick über die wichtigsten Theorien und Konzepte der Historischen Geographie. Hierbei liegt ein besonderes Gewicht auf der disziplinären und wissenschaftsgeschichtlichen Entwicklung von Theorien und Konzepten und den aktuellen Trends des Faches. Sie lernen auch die jeweiligen interdisziplinären Bezüge zu den Nachbarfächern wie der Archäologie, der Europäischen Ethnologie, der Geschichte, der Kunstgeschichte oder den Sozialwissenschaften erkennen und verstehen.
Inhalte:Im Mittelpunkt stehen die Entwicklungspfade der internationalen Historischen Geographie und ihre zentralen Themenfelder. Sie bekommen Einblicke in aktuelle Fragestellungen der Historischen Geographie und die Auswirkungen des spatial turn in den historischen Kulturwissenschaften.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Sie lernen die Grundlagen und die Anwendung historisch-geographischer Methoden und können am Ende des Moduls diese Methoden in eigenen Forschungsprojekten anwenden.
Inhalte:Im Rahmen des Moduls werden grundlegende Methoden der Archivforschung und der Dokumentenanalyse, der Umgang mit Karten und Bildern sowie mit Sachquellen und materiellen Überlieferungen vermittelt. Im Mittelpunkt stehen Wege und Instrumente der historisch-geographischen Recherche und Auswertung spezifischer archivalischer Quellen sowie die Ansprache, Analyse und Datierung ausgewählter Strukturen in Siedlungen und Kulturlandschaften.

Fachwissenschaftliche Vertiefungsmodule

Die Module M5 "Regionale Geographie: Gesellschaft und Zeit" sowie M6 "Forschungspraxis: Raum, Gesellschaft und Zeit" sind verpflichtend zu absolvieren. Zudem können Sie zwischen den Modulen M3 "Landschafts- und Umweltgeschichte" und M4 "Raumwahrnehmung und Erinnerungslandschaft" eines auswählen.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Das Seminar soll einen Überblick geben über Quellen und Methoden ihrer Auswertung, mit deren Hilfe Sie sowohl historische Landschafts- und Umweltveränderungen rekonstruieren, als auch Mensch-Umwelt-Interaktionen erklären und ihre Folgewirkungen bestimmen können.
Inhalte:Thema des Moduls sind Landschafts- und Umweltveränderungen in historischer Zeit wie auch die historischen Mensch-Umwelt-Beziehungen. Funktionen und Auswirkungen zum Beispiel agrarer und gewerblicher Ressourcennutzung sind dabei genauso von Interesse, wie indirekte Umweltauswirkungen und Naturrisiken. Untersucht werden sollen diese Wechselwirkungen auf den verschiedensten Raum- und Zeitskalen.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über verschiedene Traditionen und Formen der Konstitution von Erinnerung an Orten und in Landschaften im diachronen Vergleich zu schaffen. Dazu werden an unterschiedlichen Fallbeispielen typische Formen der Aufladung von Orten, Räumen und Landschaften mit Erinnerung untersucht. Ziel ist die Vertrautheit mit dem Konzept der Erinnerung als einem der zentralen Konzepte historischer Kulturwissenschaften und ihren historisch-geographischen Bezügen.
Inhalte:Räume und Landschaften sind immer auch durch Formen der kollektiven Erinnerung konstituiert. Denkmäler, Überreste und Relikte können dabei Erinnerung sichtbar machen, wie auch Landschaften durch Formen der Erschließung, der Umformung und Kommunikation zu symbolischen Orten kollektiver Erinnerung werden. Aus einem breiten Bestand an Beispielen, die diachron und räumlich verteilt sind, werden hier typische Strukturen und Formen ihrer medialen Vermittlung erarbeitet.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Sie sollen im Rahmen des Moduls regionale Fragestellungen und Themen mit Hilfe einer modernen Methodik bearbeiten können. Dazu erwerben Sie ein Gerüst an Theorien und Konzepten zur Erklärung historischer Regionalisierungsprozesse, erlernen den Umgang mit ganz unterschiedlichen Quellengruppen und Methoden und üben die Erarbeitung und kritische Präsentation eines Forschungsstandes ein.
Lerninhalte:Im Rahmen einer Hauptexkursion im Umfang von 8 Tagen vermittelt das Modul in vergleichender räumlicher und zeitlicher Perspektive konkrete Räume auf lokaler bis globaler Skala. Hierbei geht es vor allem um Regionalisierungsprozesse in ihrem jeweils spezifischen diachronen Ablauf. Region als wichtige historisch-geographisch zu erklärende Raumstruktur und die dazu führenden Regionalisierungsprozesse sollen analyisiert und vorgestellt werden. Dabei geht es auch darum, Faktorabhängigkeiten, Gesetzmäßigkeiten und Individualitäten dieser Prozesse besser unterscheiden zu können.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Das Modul vermittelt eine abschließende Kompetenz, forschungs- wie anwendungsorientiert zentrale Methoden und Techniken der historisch-geographischen Forschung in aktuellen thematischen Zusammenhängen von Raum, Gesellschaft und Zeit anzuwenden.
Inhalte:Sie lernen, forschungsbezogene und gesellschaftlich aktuelle Themen durch die angeleitete selbständige Konzeption eines Forschungsprojektes umzusetzen. Zudem lernen Sie in diesem Zusammenhang auch neue Themen und Forschungsperspektiven kennen.

Praxisorientierte Vertiefungsmodule

Das Modul M9 "Berufspraxis" ist verpflichtend zu absolvieren. Von den Modulen M7 "Angewandte Historische Geographie" und M8 "GIS und Digital Humanities" wählen Sie ein Modul aus.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Das Modul vermittelt eine abschließende Wissenskompetenz, die Sie befähigt, die erlernten Methoden und Theorien auf konkrete Felder der anwendungsbezogenen Historischen Geographie zu übertragen und somit Einblicke in arbeitspraktische Zusammenhänge zu gewinnen. Die dabei erlangten Kenntnisse ermöglichen es Ihnen, inhaltlich wie methodisch-formal auf die Kernfelder des Arbeitsmarktes für Geographinnen und Geographen (innerhalb wie außerhalb der Wissenschaft) vorbereitet zu sein.
Inhalte:Das Seminar vermittelt einen Überblick und nähere Kenntnisse der Anwendung historisch-geographischer Arbeitsverfahren und Inhalte im Zusammenhang mit unterschiedlichen Feldern der räumlichen Planung. Dazu gehören u.a. der Naturschutz und die Kulturlandschaftspflege, Bau- und Bodendenkmalpflege, Ländliche Entwicklung und Dorferneuerung, Raum- und Landesplanung, Europäische Landschaftskonvention und UNESCO-Weltkulturerbe.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Das Modul vermittelt eine abschließende Kompetenz der technischen Umsetzung humangeographischer Fragestellungen und Ausnutzung aktueller Entwicklungen innerhalb Geographsicher Informationssysteme und der Fernerkundung. Zudem werden historisch-geographische Fragestellungen im Kontext von Digital Humanities beleuchtet und Bezüge zur Kulturinformatik hergestellt und vertieft.
Inhalte:Sie lernen den Umgang mit erweiterten Editier- und Layoutfunktionen, praxisorientierte Analysen von Geodaten mit Geoprozessierungswerkzeugen, SQL als Datenbankabfragesprache und die Verwendung von Open-Source-GIS an ausgewählten Beispielen. Zudem lernen Sie die Grundlagen der Fernerkundungssysteme LIDAR und Radar sowie die Einsatzbereiche und Möglichkeiten der Fernerkundung kennen. Sie bereiten Rasterdaten aus unterschiedlichen Fererkundungssystemen auf und beschäftigen sich mit weiterführenden Klassifikationsmethoden sowie der Kombination von Fernerkundungsdaten und GIS. Diese Geographischen Informationssysteme werden zudem vor dem Hintergrund der Digital Humanities beleuchtet und Bezüge zur Angewandten Informatik der Kulturwissenschaften hergestellt.

Modulinformationen
Lernziele/Kompetenzerwerb:Im Studium erworbene methodische und inhaltliche Kenntnisse sollen in der Praxis angewendet und vertieft werden. Gleichzeitig dient das Praktikum der individuellen Erkundung potentieller Berufsfelder.
Inhalte:Sie lernen Organisationsabläufe in der Praxis kennen und beschäftigen sich mit den Besonderheiten auftragsgebundener Forschung. Sie bewegen sich in den individuellen Arbeitsbedingungen der jeweiligen Berufsfelder und trainieren das Zusammenarbeiten im Team.

Erweiterungsbereich

Im Erweiterungsbereich absolvieren Sie Module aus anderen Fächern im Umfang von mindestens 30 ECTS nach freier Wahl. Durch die freie Kombination der Modulformate des gewählten Faches kann die zum Bestehen des Studiengangs erforderliche Mindestzahl an ECTS-Punkten geringfügig überschritten werden. Für die gewählten Module des Erweiterungsbereichs gelten die Bestimmungen der Prüfungsordnung des Studiengangs, dem die jeweiligen Module zugeordnet sind.


Masterarbeit

Die Masterarbeit ist eine eigenständig verfasste Abhandlung, die erkennen lässt, dass Sie über vertiefte Fachkenntnisse verüfgen und die Fähigkeit besitzen, selbständig nach wissenschaftlichen Methoden zu arbeiten. Begleitend zur Masterarbeit besuchen Sie ein Examensseminar, in dem Sie die Arbeit einmal während ihrer Anfertigung vorstellen. Die Themenausgabe erfolgt in der Regel am Ende der Vorlesungszeit des dritten Semesters, sodass Sie das Studium innerhalb der Regelstudienzeit abschließen können.