Erweiterungsbereich

Module der Historischen Geographie als Exportmodule für Studierende anderer Masterstudiengänge

Grundsätzlich öffnet die Professur für Historische Geographie die Exportmodule für Studierende aller Masterstudiengänge der Universität Bamberg. Wenn Sie an einer Belegung von Lehrveranstaltungen in der Historischen Geographie im Rahmen Ihres Erweiterungsbereichs interessiert sind, müssen Sie individuell entscheiden, ob die angebotenen Vorlesungen, Seminare und Exkursionen zu Ihrem Studienprofil passen. Gerne beraten wir Sie dabei, welchen Mehrwert eine Kombination Ihres Hauptstudiums mit einem Studium der Historischen Geographie für Sie hat und welche Module sich besonders für eine Belegung in Ihrem Erweiterungsbereich eignen!

Besonders empfehlen wir die Belegung von Lehrveranstaltungen in der Historischen Geographie für Studierende folgender Masterstudiengänge, soweit diese einen Erweiterungsbereich vorsehen:


M1: Historische Geographie: Theorien und Konzepte

Qualifikationsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Sie bekommen einen vertieften Überblick über die wichtigsten Theorien und Konzepte der Historischen Geographie. Hierbei liegt ein besonderes Gewicht auf der disziplinären und wissenschaftsgeschichtlichen Entwicklung von Theorien und Konzepten und den aktuellen Trends des Faches. Sie lernen auch die jeweiligen interdisziplinären Bezüge zu den Nachbarfächern wie der Archäologie, der Europäischen Ethnologie, der Geschichte, der Kunstgeschichte oder den Sozialwissenschaften erkennen und verstehen. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklungspfade der internationalen Historischen Geographie und ihre zentralen Themenfelder. Sie bekommen Einblicke in aktuelle Fragestellungen der Historischen Geographie und die Auswirkungen des spatial turn in den historischen Kulturwissenschaften.

ECTS-Punkte

10 ECTS

Dauer und Angebotshäufigkeit

2 Semester, Beginn des Moduls jeweils im Wintersemester, zweiter Teil jeweils im Sommersemester. Ein Einstieg im Sommersemester zum zweiten Teil ist grundsätzlich möglich.

Veranstaltungen

  • Vorlesung (5 ECTS, im Wintersemester)
  • Vorlesung oder Seminar (5 ECTS, im Sommersemester)

Semesterwochenstunden

2 SWS im Wintersemester und 2 SWS im Sommersemester


M5: Regionale Geographie: Gesellschaft und Zeit

Qualifizierungsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Sie erwerben ein Gerüst an Theorien und Konzepten zur Erklärung historischer Regionalisierungsprozesse. Sie lernen den Umgang mit ganz unterschiedlichen Quellengruppen und Methoden und üben die Erarbeitung und kritische Präsentation eines Forschungsstandes ein. Sie werden im Rahmen eines Seminars und einer großen Exkursion im Umfang von 8 bis 12 Tagen in vergleichender räumlicher und zeitlicher Perspektive konkrete Räume auf lokaler, nationaler und globaler Ebene kennenlernen. Hierbei geht es vor allem um Regionalisierungsprozesse in ihrem jeweils spezifischen diachronen Ablauf. Sie analyisieren Regionen als wichtige historisch-geographisch zu erklärende Raumstrukturen und können die verschiedenen Faktorabhängigkeiten, Gesetzmäßigkeiten und Individualitäten historischer Regionalisierungsprozesse unterscheiden und interpretieren.

ECTS-Punkte

5 ECTS

Dauer und Angebotshäufigkeit

1 Semester, belegbar jeweils im Sommersemester

Veranstaltungen
  • Hauptexkursion (5 ECTS)

Semesterwochenstunden

8 tägige Exkursion in den Semesterferien

Sonstige Informationen

Bitte beachten Sie, dass die Anmeldelisten für die Hauptexkursion schon immer zu Beginn des Wintersemesters aushängen, bevor die Exkursion stattfindet. Wenn Sie sich also zum Beispiel für eine Belegung des Moduls im Sommersemester 2019 interessieren, erfolgt die Anmeldung für die Hauptexkursion im November 2018. Beachten Sie dazu die Aushänge vor dem Sekretariat der Professur für Historische Geographie (Am Kranen 12, 1. Stock).


M2: Historische Geographie: Quellen und Methoden

Qualifizierungsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Sie lernen die Grundlagen und die Anwendung historisch-geographischer Methoden und können am Ende des Moduls diese Methoden in eigenen Forschungsprojekten anwenden. Im Rahmen des Moduls werden grundlegende Methoden der Archivforschung und der Dokumentenanalyse, der Umgang mit Karten und Bildern sowie mit Sachquellen und materiellen Überlieferungen vermittelt. Im Mittelpunkt stehen Wege und Instrumente der historisch-geographischen Recherche und Auswertung spezifischer archivalischer Quellen sowie die Ansprache, Analyse und Datierung ausgewählter Strukturen in Siedlungen und Kulturlandschaften.

ECTS-Punkte

5 ECTS

Dauer und Angebotshäufigkeit

1 Semester, belegbar sowohl im Wintersemester als auch im Sommersemester

Veranstaltungen
  • Seminar: Karten und Bilder (5 ECTS) oder
  • Seminar: Archivquellen und Dokumentenanalyse (5 ECTS) oder
  • Seminar: Sachquellen und materielle Überlieferungen (5 ECTS)

Semesterwochenstunden

2 SWS


M3: Landschafts- und Umweltgeschichte

Qualifizierungsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Das Seminar soll einen Überblick geben über Quellen und Methoden ihrer Auswertung, mit deren Hilfe Sie sowohl historische Landschafts- und Umweltveränderungen rekonstruieren, als auch Mensch-Umwelt-Interaktionen erklären und ihre Folgewirkungen bestimmen können. Thema des Moduls sind Landschafts- und Umweltveränderungen in historischer Zeit wie auch die historischen Mensch-Umwelt-Beziehungen. Funktionen und Auswirkungen zum Beispiel agrarer und gewerblicher Ressourcennutzung sind dabei genauso von Interesse, wie indirekte Umweltauswirkungen und Naturrisiken. Untersucht werden sollen diese Wechselwirkungen auf den verschiedensten Raum- und Zeitskalen.

ECTS-Punkte

5 ECTS

Dauer und Angebotshäufigkeit

1 Semester, belegbar jeweils im Sommersemester

Veranstaltungen
  • Seminar (5 ECTS)

Semesterwochenstunden

2 SWS


M4: Raumwahrnehmung und Erinnerungslandschaft

Qualifizierungsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über verschiedene Traditionen und Formen der Konstitution von Erinnerung an Orten und in Landschaften im diachronen Vergleich zu schaffen. Dazu werden an unterschiedlichen Fallbeispielen typische Formen der Aufladung von Orten, Räumen und Landschaften mit Erinnerung untersucht. Ziel ist die Vertrautheit mit dem Konzept der Erinnerung als einem der zentralen Konzepte historischer Kulturwissenschaften und ihren historisch-geographischen Bezügen. Räume und Landschaften sind immer auch durch Formen der kollektiven Erinnerung konstituiert. Denkmäler, Überreste und Relikte können dabei Erinnerung sichtbar machen, wie auch Landschaften durch Formen der Erschließung, der Umformung und Kommunikation zu symbolischen Orten kollektiver Erinnerung werden. Aus einem breiten Bestand an Beispielen, die diachron und räumlich verteilt sind, werden hier typische Strukturen und Formen ihrer medialen Vermittlung erarbeitet.

ECTS-Punkte

5 ECTS

Dauer und Angebotshäufigkeit

1 Semester, belegbar jeweils im Wintersemester

Veranstaltungen
  • Seminar (5 ECTS)

Semesterwochenstunden

2 SWS


M6: Forschungspraxis: Raum, Gesellschaft und Zeit

Qualifizierungsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Das Modul vermittelt eine abschließende Kompetenz, forschungs- wie anwendungsorientiert zentrale Methoden und Techniken der historisch-geographischen Forschung in aktuellen thematischen Zusammenhängen von Raum, Gesellschaft und Zeit anzuwenden. Sie lernen, forschungsbezogene und gesellschaftlich aktuelle Themen durch die angeleitete selbständige Konzeption eines Forschungsprojektes umzusetzen und in diesem Zusammenhang auch neue Themen und Forschungsperspektiven kennenzulernen.

ECTS-Punkte

15 ECTS

Dauer und Angebotshäufigkeit

2 Semester, Beginn des Moduls jeweils im Wintersemester, zweiter Teil jeweils im Sommersemester. Ein Einstieg zum zweiten Teil ist nicht möglich.

Veranstaltungen

  • Forschungsseminar I: (5 ECTS, im Wintersemester)
  • Forschungsseminar II: (10 ECTS, im Sommersemester)

Semesterwochenstunden

2 SWS im Wintersemester und 2 SWS im Sommersemester + 2 SWS semesterübergreifende Geländearbeit


M7: Angewandte Historische Geographie

Qualifizierungsziele, Kompetenzen und Lerninhalte

Das Modul vermittelt eine abschließende Wissenskompetenz, die Sie befähigt, die erlernten Methoden und Theorien auf konkrete Felder der anwendungsbezogenen Historischen Geographie zu übertragen und somit Einblicke in arbeitspraktische Zusammenhänge zu gewinnen. Die dabei erlangten Kenntnisse ermöglichen es Ihnen, inhaltlich wie methodisch-formal auf die Kernfelder des Arbeitsmarktes für Geographinnen und Geographen (innerhalb wie außerhalb der Wissenschaft) vorbereitet zu sein. Das Seminar vermittelt einen Überblick und nähere Kenntnisse der Anwendung historisch-geographischer Arbeitsverfahren und Inhalte im Zusammenhang mit unterschiedlichen Feldern der räumlichen Planung. Dazu gehören u.a. der Naturschutz und die Kulturlandschaftspflege, Bau- und Bodendenkmalpflege, Ländliche Entwicklung und Dorferneuerung, Raum- und Landesplanung, Europäische Landschaftskonvention und UNESCO-Weltkulturerbe.

ECTS-Punkte

10-Punkte

Dauer und Angebotshäufigkeit

2 Semester, Beginn des Moduls jeweils im Sommersemester, zweiter Teil jeweils im Wintersemester. Ein Einstieg zum zweiten Teil ist unter Umständen möglich, hierzu wird jeweils vorherige Rücksprache empfohlen.

Veranstaltungen

  • Seminar (5 ECTS, im Sommersemester)
  • Seminar (5 ECTS, im Wintersemester)

Semesterwochenstunden

2 SWS im Sommersemester (durchgeführt als Blockveranstaltung zum Ende der Vorlesungszeit) und 2 SWS im Wintersemester

Sonstige Informationen

Das Seminar im Sommersemester findet meistens als Blockveranstaltung statt und ist mit einer Geländearbeit verbunden. Diese wird in der Regel zusammen mit dem Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig durchgeführt.