Dr. Tanja Kohwagner-Nikolai

Akademischer Werdegang

  • SS 1995 – SS 2000
    Studium der Kunstgeschichte, zeitweise als Doppelstudium mit Ge-schichtlichen Hilfswissenschaften, mit den weiteren Nebenfächern Frühchristliche und Byzantinische Kunstgeschichte, Bayerische Landesgeschichte, Klassische Archäologie, Byzantinistik sowie Alte Kirchengeschichte an der LMU München und der Universität Augsburg
  • 16. Jan. 2001Magister artium an der Universität Augsburg
    Thema der Arbeit: Der Heilsspiegelteppich in Kloster Wienhausen (bei: Prof. Dr. Rainer Kahsnitz)
  • WS 2001/2002 – SS 2004
    Promotionsstudium an der FAU Erlangen-Nürnberg (Fächer: Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Christliche Archäologie)
  • Sept. 2002 – Juni 2005
    Promotionsstipendium der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk
  • 8. Juni 2005 Disputatio an der FAU Erlangen-Nürnberg
    Thema der Arbeit: per manus sororum... Niedersächsische Bildstickereien im Klosterstich (1300-1583) (bei: Prof. Dr. Sibylle Appuhn-Radtke)
  • 1.12.2005 – 30.11.2007
    Länderstipendium des Freistaates Bayern am Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München (Thema: Fränkisch-oberpfälzische Wirkereien des Mittelalters) 
  • Dez. 2006
    Werner-Hauger-Preis 2006
  • 1.1.2008-31.3.2008
    Forschungsstipendium am Zentralinstitut für Kunstgeschichte
  • Sept. 2008 – Aug. 2010 wissenschaftliche Volontärin in der Museumsabteilung der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen
  • Sept. 2010 – März 2012
    freiberufliche Kunsthistorikerin, wissenschaftl. Autorin und Museumspädagogin
  • 1.4.2012 – 30.9.2015
    wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Kommission zur Herausgabe der deutschen Inschriften des Mittelalters und der frühen Neuzeit an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Bereich Textilien)
  • ab Okt. 2015
    wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im DFG-Projekt „Kaisergewänder im Wandel - Goldgestickte Vergangenheits-inszenierung“

Publikationen

  1. Zur Funktion des Heilsspiegelteppichs in Kloster Wienhausen. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim. Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart, 69 (2001) S. 105-137.
  2. Gestickte Bildteppiche. Entstehungsbedingungen, Verwendung und ihre Funktion. In: Kloster und Bil¬dung im Mittelalter, hrsg. von Nathalie Kruppa und Jürgen Wilke (Veröf¬fentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte Bd. 218; Studien zur Germania sacra 28) Göttingen 2006, S. 177-196.
  3. per manus sororum … Niedersächsische Bildstickereien im Klosterstich (1300-1583) München 2006.
  4. Bildteppiche – weit mehr als nur Schmuck. Themen und Funktionen niederdeutscher Klostersticharbeiten des Mittelalters. In: Frauen – Kloster – Kunst. Neue Forschungen zur Kulturgeschichte des Mittelalters, hrsg. von Jeffrey F. Hamburger, Carola Jäggi, Susan Marti und Hedwig Röckelein, Turnhout 2007, S. 247-254.
  5. Von Klosterfrauen für Klosterfrauen und Besucher. Textile Dokumente und Hilfsmittel im monastischen Alltag. In: Jahrbuch des Vereins für Geschichte und Kunst im Bistum Hildesheim, 74/75 (2007/2008) S. 183-219.
  6. Inschriften auf Textilien. oder: Wie läuft der Faden? Versuch einer Annäherung an materialspezifische Eigenheiten. In: Archiv für Diplomatik, Schriftgeschichte, Siegel- u. Wappenkunde, hrsg. v. Walter Koch und Theo Kölzer, 55 (2009), S. 225-262.
  7. Patron Saints and Founders: Tapestries suggesting Corporate Identity in Late Medieval Women’s Convents. In: Iconography of the Liturgical Vestment in the Middle Ages (Riggisberger Berichte 18) 2010, S. 141-152.
  8. Zwischen Thomaszweifel und Nonnenglaube: Gestickte Bildteppiche für die Passions- und Osterzeit aus den Lüneburger Frauenklöstern. In: Passion und Ostern in den Lüneburger Klöstern, hrsg. von Linda Maria Koldau, Ebstorf 2010, S. 135-156.
  9. Fragmente einer Stola aus dem Grab des Freisinger Bischofs Konrad Sendlinger († 1322), in: Die Inschriften der Stadt Freising, gesammelt und bearb.v. Ingo Seufert, auf Grundlage v. Vorarbeiten v. Sabine Ryue, unter redaktioneller Mitarbeit von Ramona Epp und Christine Steininger, mit Beiträgen v. Sigmund Benker, Franz-Albrecht Bornschlegel und Ramona Epp  (Die Deutschen Inschriften 69) Wiesbaden 2010, S. 19-22 (zusammen mit Ingo Seufert).
  10. 14 Beiträge zu verschiedenen Themen in: „Über den Tellerrand ...“ Mehr Wissen aus dem Museum Deutscher Fayencen in Schloss Höchstädt, München 2010.
  11. Über den Tellerrand: Fayence-Nachrichten aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts. Eine 16seitige Kinderzeitschrift für das Museum Deutscher Fayencen in Schloss Höchstädt, München 2010.
  12. Blick über den Tellerrand für Kindergartenkinder: ein Projektkoffer stellt sich vor, in: Standbein Spielbein 89 (2011), S. 64-65.
  13. Blick über unseren Tellerrand: Kommt das museumspädagogische Programm bei den Zielgruppen an?, in: Qualität sichern. Besucherorientiert vermitteln (ProjektLabor 1) Regensburg 2011, S. 20-31.
  14. Ich sehe was, was du nicht siehst: Ein generationsübergreifendes Audioprojekt, in: Mit den Ohren sehen. Audioguides und Hörstationen in Museen und Ausstellungen, hrsg.v. Hannelore Kunz-Ott (Museumsbausteine 14) Berlin 2012, S. 101-104.
  15. Die Wessobrunner Wandteppiche, in: Die Inschriften des Landkreises Weilheim-Schongau, gesammelt und bearb.v. Manfred Merk, Für die Kommission eingerichtet v. Ramona Baltolu und Christine Steininger (Die Deutschen Inschriften 84) Wiesbaden 2012, S.LXV-LXVII. 
  16. Wohin damit? – oder: „Was lehren uns Technik und Formate“ Überlegungen zu Verwendung und Funktion spätmittelalterlicher Bildteppiche. In: Beziehungsreiche Gewebe: Textilien im Mittelalter, hrsg. von Kristin Böse und Silke Tammen, Frankfurt a.M. 2012, S. 228-247.
  17. Mit Nadel und Faden. Gestickte Glaubenszeugnisse in und aus den Heideklöstern, in: Niedersachen, Zeitschrift für Kultur, Geschichte, Heimat und Natur seit 1895 (Niedersachsen spezial 2 Klöster und Stifte, 2012), S. 57-60.
  18. Die gotischen Bildteppiche (Kloster Wienhausen 3) Wienhausen 2013.
  19. Sternenmantel Kaiser Heinrichs; Chormantel (sogenannter Chormantel der hl. Kunigunde); Pluviale, sog. Mantel der hl. Kunigunde; Rationale der Bamberger Bischöfe; sog. Mitra des hl. Pius und das Bamberger Antependium, in: Die Kunstdenkmäler von Bayern. Regierungsbezirk Oberfranken IV. Stadt Bamberg. Bd. II: Domberg, 1. Drittelband: Das Domstift, Teil 2: Ausstattung, Kreuzhofumbauung, Domschatz, von Matthias Exner. Bamberg – München 2015 (zusammen mit Sibylle Ruß).
  20. Ein Mitrabehältnis, in: Die Kunstdenkmäler von Bayern. Regierungsbezirk Oberfranken IV. Stadt Bamberg. – Bd. II: Domberg, 1. Drittelband: Das Domstift, Teil 2: Ausstattung, Kreuzhofumbauung, Domschatz, von Matthias Exner. Bamberg – München 2015 (zusammen mit Holger Kempkens).
  21. Der Zug der Heiligen Drei Könige und Hugo von Trimberg: Neue Überlegungen zum Bamberger Antependium, in: Berichte des Historischen Vereins Bamberg 149 (2013) S. 49-64.
  22. O Decus Europae Cesar Heinrice? Die Saumumschrift des sogenannten Bamberger Sternenmantels Kaiser Heinrichs II. In: Archiv für Diplomatik, Schriftgeschichte, Siegel- u. Wappenkunde, hrsg. v. Walter Koch und Theo Kölzer, 60 (2014) S. 135-164.
  23. Ein Leinentüchlein zum Tod des Hieronymus Imhoff. In: Berichte des Historischen Vereins Bamberg 150 (2014) S. 341-344.
  24. Bamberger Rationale; Blauer Kunigundenmantel; Gürtel der hl. Kunigunde; Weißer Chormantel der hl. Kunigunde; Sternenmantel Kaiser Heinrichs II.; Abbildung des Sternenmantels in Schütz, Heinrich: Mantum Bambergense S. Henrici Caesaris, Ingolstadt 1754. In: Jung Norbert, Kempkens Holger (Hrsgg.), Gekrönt auf Erden und im Himmel – das heilige Kaiserpaar Heinrich II. und Kunigunde. Katalog zur Ausstellung anlässlich des 1000jährigen Jubiläums ihrer Kaiserkrönung (Veröffentlichungen des Diözesanmuseums Bamberg 26) Münsterscharzach 2014, S. 60-66, 69-70, 86 und 142.
  25. Gürtel der hl. Kunigunde. In: Jung Norbert, Kempkens Holger (Hrsgg.), Im Schutz des Engels. Katalog zur Ausstellung anlässlich 1000 Jahre Kloster Michaelsberg (Veröffentlichungen des Diözesanmuseums Bamberg 27) Münsterscharzach 2015, S. 601 (zusammen mit Holger Kempkens).
  26. Dorothea Hegner: betruebt und trawrig bisz an mein end. In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums (in Druckvorbereitung).
  27. Die Inschriften der Nagelkapelle am Bamberger Dom bis 1650 (Deutsche Inschriften online 5) (in Publikationsvorbereitung).
  28. Die textilen Inschriften im Bereich der Stadt Bamberg bis 1650 (Deutsche Inschriften online 6) 2015 (urn:nbn:de:0238-dio006m002k0000209).
  29. Gürtel der hl. Kunigunde. In: Jung Norbert, Kempkens Holger (Hrsgg.), Im Schutz des Engels. 1000 Jahre Kloster St. Michaelsberg Bamberg 1015-2015. Katalog zur Ausstellung vom 26. Juni bis 4. Oktober 2015 (Veröffentlichungen des Diözesanmuseums Bamberg 27) Petersberg 2015, S. 601-602.
  30. Regensburg oder Bamberg – woher stammt das goldgestickte Rationale? In: Akademie aktuell (4/2015) S. 30-35.