Christopher Retsch M.A.

Akademischer Werdegang

04/2012-05/2020
Dissertation an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bei Prof. Dr. Stephan Albrecht, Lehrstuhl für Mittelalterliche Kunstgeschichte zum Thema „Sprechendes Metall? Die Rüstung als Objekt und Bedeutungsträger in Gesellschaft und Kunst des Spätmittelalters.“ (eingereicht am 6. Mai 2020)

10/2008-03/2011
Denkmalpflege/Heritage Conservation an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg Abschluss: Master of Arts, Note: 1,5
Abschlussarbeit: „Monochrome Skulptur im Spätmittelalter“ Note: 1,3

10/2005-03/2009
Interdisziplinäre Mittelalterstudien/Medieval Studies an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (Fächer: Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte) Abschluss: Bachelor of Arts, Note: 1,5
Abschlussarbeit: „Obszön-erotische Tragezeichen des späten Mittelalters“ Note: 1,0

Beruflicher Werdegang

06.2021 – 12.2021
Mitarbeiter der Bayerischen Staatsbibliothek, Staatsbibliothek Bamberg, in einem Projekt zur Digitalisierung und archivalischen Aufarbeitung des Briefnachlasses des Kunstsammlers Joseph Heller (1798 – 1849)

SoSe 2021
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kunstgeschichte, insb. für Mittelalterliche Kunstgeschichte an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Frühjahr 2021            
Werkvertrag zur Organisation einer Living-History-Veranstaltung für die Kunstsammlungen der Veste Coburg

SoSe 2018                 
Dozent des Mediävistischen Seminars „Kleidung im Mittelalter“ an der Otto- Friedrich-Universität Bamberg (zusammen mit Fabian Brenker et al.; organisiert von Prof. Dr. Stephan Albrecht)

Sommer 2018            
Werkvertrag als Koordinator und Berater für das Landesmuseum Württemberg in einem digitalen 360°-VR-Filmprojekt zu einem spätgotischen Flügelaltar

2010 und 2015/16
Werkverträge für das Deutsche Burgenmuseum auf der Veste Heldburg (Mitarbeit am Konzept der Ausstellungseinheit „Ritter“ sowie wissenschaftliche Beratung zu den ausgestellten Waffen und Rüstungen)

Seit 07/2011
freier Mitarbeiter der Dombauhütte Bamberg
(Pflege des digitalen Archivs der Dombauhütte und archivalische Bearbeitung der Archivalien externer Archive)

01. – 06.2011
Projektmitarbeit zu Pigmenten des 19. Jhs. am Lehrstuhl für Restaurierungswissenschaften (Prof. Dr. Rainer Drewello) der Otto-Friedrich- Universität Bamberg)

SoSe 2006/SoSe 2008             
Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Mittelalterliche Kunstgeschichte (Prof. Dr. F. O. Büttner und Prof. Dr. Stephan Albrecht) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Seit 05/2006
freier Mitarbeiter bei AGIL – Museumspädagogischer Verein e. V., Bamberg (Museumspädagogik an den Museen der Stadt Bamberg und dem Pfalzmuseum Forchheim sowie Stadt- und Domführungen in Bamberg)

Stipendien

08/2013-01/2017
Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

10/2009-11/2010
Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Publikationen

1504 oder 1514? Das Gemälde einer Landsknechtsschlacht mit dem Monogramm AA in Würzburg und Albrecht Altdorfer. In: Bamberger Forschungsarbeiten zur Mittelalterkunst (Arbeitstitel). Hg. von Stephan Albrecht. Bamberg 2021 (im Druck).

Christo de Palafox. Wie ein spätgotisches Brettener Kruzifix im 17. Jahrhundert auf Weltreise ging. In: Brettener Jahrbuch 2021. Hg. vom Verein für Stadt- und Regionalgeschichte Bretten. Bretten 2021 (im Druck).

Die Panzerhose im Bayerischen Armeemuseum. Hosen als Rüstungsteile im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit. In: Plattenrock, Buckler und Conquistador. Aus der Schatzkammer des Bayerischen Armeemuseums. Hg. von Tobias Schönauer und Ansgar Reiß. Ingolstadt 2021, S. 182–203.

Fachnotiz: Frauen beim Armbrustschießen 1496 in Frankfurt am Main. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2021.

Geflügelte Genitalien, Phallusbäume, kopulierende Paare. Zur Motivik auf obszönsexuellen Tragezeichen. / Winged genitalia, phallus trees and copulating couples. On the motifs of obscene-sexual badges. In: Tragezeichen. Social media des Mittelalters/Badges. Social Media of the middle Ages. Begleit- und Ausstellungsband zur Sonderausstellung Pin it! Social Media des Mittelalters von 2017. Hg. vom Europäischen Hansemuseum. Lübeck 2020, S. 210–269.

Warum die Hundsgugel im Spätmittelalter kein Helm war (und was die englische Haube für ein Helm gewesen sein könnte). In: Hieb- und Stichfest. Waffenkunde und Living History. Festschrift für Dr. Alfred Geibig. (= Jahrbuch der Coburger Landesstiftung 2019). Petersberg 2020, S. 190–215.

gemeinsam mit Heiner Grieb und Heiko P. Wacker: Experimentelle Archäologie & Living History: Die Zeitreise auf der Veste Coburg. In: Hieb- und Stichfest. Waffenkunde und Living History. Festschrift für Dr. Alfred Geibig. (= Jahrbuch der Coburger Landesstiftung 2019). Petersberg 2020, S. 414–428.

Fachnotiz: Steinbogen 1314 in Zürich, frühe Kugelarmbruste? In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2020, S. 102.

Pfeile und Bolzen. Zur Bezeichnung der Armbrustgeschosse im Spätmittelalter. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2020, S. 16–23.

Fachnotiz: Phalli schießender Armbrustschütze. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2019, S. 113.

Fachnotiz: Armbrust- und Büchsenschützen im Gewölbe von St. Georg in Nördlingen, 1499. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2019, S. 114–115.

Obszöne Motivik auf profanen Tragezeichen. In: Die Welt und Gott – Gott und die Welt? Zum Verhältnis von Religiosität und Profanität im "christlichen Mittelalter“. Hg. von Elisabeth Vavra. (= Interdisziplinäre Beiträge zu Mittelalter und Früher Neuzeit. Band 9.) Heidelberg 2019, S. 395–412.

1504 vor Bretten: Als die Reiter ihre Armbruste nicht schnell genug spannen konnten. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2018, S. 31–34.

Fachnotiz: Weitere wahre Geschichten aus dem Mittelalter über Armbruste. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2018, S. 112–113.

Die Waffen der Heiligen. Ein angelskandinavisches Messer, eine hochmittelalterliche Schwertscheide, ein früher ‚Katzbalger‘ und weitere Blankwaffen des Bamberger Domschatzes. In: Waffen- und Kostümkunde. Zeitschrift für Waffen- und Kleidungsgeschichte. 2017/2, S. 77–154.

Vom Mittelalter über den Stadtbrand 1689 bis in Gegenwart und Zukunft? Brettens historische Bauwerke. In: Badische Heimat. Schwerpunktheft: 1250 Jahre Bretten. 2017/1, S. 29–43.

Fachnotiz: Armbruste, Winden, Spann-/Ziehbank: Abbildungen in einer kriegstechnischen Bilderhandschrift, 1420-1440. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2017, S. 112–113.

Fachnotiz: Wahre Geschichten aus dem Mittelalter über Armbruste. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2017, S. 111.

Co-Autor, Co-Herausgeber und Redaktion: Um 1504. Die Kleidung. Grundausstattung. Bretten 2017 (3. Auflage: 2020).

Die Hose vom späten 14. Jahrhundert bis um 1500. Teil 2. In: Waffen- und Kostümkunde. Zeitschrift für Waffen- und Kleidungsgeschichte. 2016/2, S. 111–138.

Die Hose vom späten 14. Jahrhundert bis um 1500. Teil 1. In: Waffen- und Kostümkunde. Zeitschrift für Waffen- und Kleidungsgeschichte. 2016/1, S. 1–42.

Grußwort zum Jahrblatt 2015. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2015, S. 5.

gemeinsam mit Moritz Seeburger: Altes Eisen aus Bayreuth. Eine Museumstafel des 19. Jahrhunderts mit mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Blankwaffen und Reitzubehör. In: Archiv für Geschichte von Oberfranken. Band 94. Bayreuth 2014, S. 9–57.

Fachnotiz: Armbrustschütze auf einer englischen Miserikordie. In: Jahrblatt der Interessengemeinschaft Historische Armbrust. Hg. von Jens Sensfelder. 2014, S. 124.

Amor und Frau Minne. Obszön-erotische Tragezeichen als frivole 'Liebesgaben'. In: Nahrung, Notdurft und Obszönität in Mittelalter und Früher Neuzeit. Akten der Tagung Bamberg 2011. Hg. von Andrea Grafetstätter. Bamberg 2013, S. 77–123.

Obszön-erotische Tragezeichen als frivole 'Liebesgaben'. In: Wallfahrer aus dem Osten. Mittelalterliche Pilgerzeichen zwischen Ostsee, Donau und Seine. Beiträge der Tagung Perspektiven der europäischen Pilgerzeichenforschung 21. bis 24. April 2010 in Prag. Hg. von Hartmut Kühne / Lothar Lambacher und Jan Hrdina. (= Europäische Wallfahrtsstudien. Bd. 10). Frankfurt am Main 2013, S. 425–459.

Katalogartikel Nr. 4.47 Tragezeichen mit Ritter, Nr. 3.59 Reitender Phallus mit Armbrust, Nr. 4.8 Lieder von Oswald von Wolkenstein und Nr. 6.34 Tragezeichen: Turmbeschuss mit Steinbüchse. In: Aust.-Kat. Mythos Burg. Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Hg. von G. Ulrich Großmann. Dresden 2010, S. 117f., 125, 141, 263f.

Vorträge

18.10.2019 Coburg (Kunstsammlungen der Veste Coburg)
Symposium zur Verabschiedung von Dr. Alfred Geibig: Mehr als 30 Jahre waffenkundliche Forschung, Living History und andere schöne Dinge.
Beiträge aus Forschung und Reenactment der vergangenen vier Jahrzehnte.
Warum die Hundsgugel im Spätmittelalter kein Helm war (und was die englische Haube für ein Helm gewesen sein könnte).

16.10.2019 Bretten
Abendvortrag für das Stadtmuseum Bretten:
Frivoles Spätmittelalter? Unbekannte Welt der Obszönitäten in Bild und Liedgut.

18.10.2018 Ingolstadt (Bayerisches Armeemuseum)
Tagung der Gesellschaft für historische Waffen- und Kostümkunde e. V.:
Rüstungs- und Waffenbesitz im Bürger- und Bauerntum.

16.06.2018 Bamberg/Heldburg
gemeinsam mit Fabian Brenker: Tagung: Unbekannte Romanik. Ein Wandgemälde in der Sammlung des Deutschen Burgenmuseums.
Eine Analyse der Waffen und Rüstungen des Gemäldes auf der Heldburg.

19.10.2017 Ansbach
Abendvortrag für den Historischen Verein für Mittelfranken e. V.:
Die Epitaphe der ,Schwanenritter‘ und die Entwicklung der spätgotischen Harnische anfränkischen Beispielen.

12.07.2017 Lübeck (Europäisches Hansemuseum)
Abendvortrag zur Ausstellung „Pin it! Social Media des Mittelalters“:
Sex sells: Mittelalterliche Obszönitäten für Aug' und Ohr.

24.04.2017 Bretten
Abendvortrag im Rahmen des Stadtjubiläums 1250 Jahre Bretten:
Vom Mittelalter über den Stadtbrand 1689 bis in Gegenwart und Zukunft? Brettens historische Bauwerke.

13.05.2017 Bamberg
Forschungskreis Kunst des Mittelalters. 38. Treffen in Bamberg.
1504 oder 1514? Das Gemälde einer Landsknechtschlacht im Martin von Wagner Museum Würzburg.

01.11.2014 Bayreuth (Archäologisches Museum Bayreuth)
gemeinsam mit Moritz Seeburger: Vortrag für den Historischen Verein für Oberfranken:
Altes Eisen aus Bayreuth. Eine Museumstafel des 19. Jahrhunderts mit mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Blankwaffen und Reitzubehör.

22.-25.10.2014  Wien (Kunsthistorisches Museum, Hofjagd- und Rüstkammer)
Tagung der Gesellschaft für historische Waffen- und Kostümkunde e. V.:
Sprechendes Metall? Die Rüstung als Bedeutungsträger in der Kunst des Spätmittelalters.

09.-11.05.2014 Ulm
Forschungskreis Kunst des Mittelalters. 32. Treffen in Ulm und Blaubeuren:
Monochrome Portalskulpturen des 13. bis 15. Jahrhunderts.

10.-12.09.2011 Krems a. d. Donau (IMAREAL)
Tagung: Die Welt und Gott – Gott und die Welt? Zum Verhältnis von Religiosität und Profanität im „christlichen Mittelalter“.
Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit; Zentrum Mittelalterforschungen; Österreichische Akademie der Wissenschaften:
Profane Tragezeichen – profanes Kunstschaffen?

15./16.07.2011 Bamberg
Tagung: Nahrung, Notdurft und Obszönität im Mittelalter. Kolloquium des Lehrstuhls für Deutsche Philologie des Mittelalters in Kooperation
mit Ann Marie Rasmussen (Duke University) und dem Zentrum für Mittelalterstudien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg:
Sex-Symbole auf der Kleidung? Obszön-erotischeTragezeichen des späten Mittelalters.

21.-24.04.2010 Prag
Tagung: Medieval Pilgrim Badges. Prospects of European Research - Perspektiven der europäischen Pilgerzeichenforschung.
Kunstgeschichtlicher Lehrstuhl, Jos Koldeweij, Faculteit der Letteren, Radboud Unviversiteit Nijmwegen; Kunera-Datenbankprojekt; Berliner Kunstgewerbemuseum; Prager Kunstgewerbemuseum:
Obszön-erotische Tragezeichen als „scherzhafte Liebesgaben“.