Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

herzlich willkommen zum Wintersemester 2014/15! Diejenigen, die schon länger unser Fach studieren, werden kleine Veränderungen in der Dozentenschaft bemerken: Neu bei uns ist Ina von der Wense, die gerade ihr Masterstudium in Bamberg abgeschlossen hat und Ihnen nun in der Rolle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin begegnet. Nicht ganz neu ist Martin Hüsener, den einige von Ihnen schon als Lehrbeauftragten kennen. Er vertritt in diesem Semester Holger Müller, der sich in Elternzeit befindet. Denjenigen, die gerade erst ihr Studium beginnen, fällt diese Veränderung nicht auf, für sie ist schlichtweg alles neu. Ihnen ist zu empfehlen, sich in Zweifelsfällen und sonstigen Unsicherheiten an die Fachstudienberatung zu wenden. Auf manche Fragen finden Sie die Antwort aber auch schon auf unserer Homepage; deshalb schauen Sie dort zuerst nach, bevor Sie einen persönlichen Sprechstundentermin vereinbaren. Das gilt auch für die Studierenden, die sich schon länger bei uns befinden. Wir sind manchmal selbst überrascht, dass wir den sogenannten „digital Natives“ immer wieder explizite Hinweise auf die Homepage und die dortigen Informationen geben müssen. Natürlich freuen wir uns darüber, dass die Universität Bamberg gute Kontaktmöglichkeiten zwischen Studierenden und Dozenten ermöglicht und das auch in so überlaufenden Fächern wie dem unsrigen. Aber besonders freuen wir uns über gut informierte Studierende!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein informatives und erfolgreiches Wintersemester.

Ihre
Prof. Dr. Anna M. Theis-Berglmair

Sommersemester 2014

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

nach vielen Semestern mit steten Änderungen hat unser Institut nun ein ruhigeres Fahrwasser erreicht. Die Einführung des NC macht sich langsam auch an den Relationen zwischen Lehrenden und Studierenden bemerkbar, wir fühlen uns inzwischen in den neuen Räumlichkeiten auf der Erba heimisch und selbst das im letzten Semester eröffnete Rezeptionslabor gehört mittlerweile zum festen Inventar der Forschung und Lehre am Institut. Und auch ich - als der nicht mehr ganz so neue "neue Prof" - habe mich am Institut und in der Stadt eingelebt.

Nichtsdestotrotz warten auch kommendes Semester Herausforderungen auf uns und - ganz im positiven Sinne - hoffentlich auch auf Sie: in den Seminaren, Vorlesungen und Übungen.

Die Kommunikationswissenschaft bietet darüber hinaus auch im kommenden Semester wieder ganz besondere Annehmlichkeiten: Es stehen mediale Großereignisse an, die kommunikationswissenschaftlich begleitet werden wollen - sei es der Eurovision Song Contest oder natürlich die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.

Wenn Sie bei der - natürlich nur streng wissenschaftlichen - Auseinandersetzung mit diesen Großereignissen auch noch eine gute Zeit haben, sei es Ihnen gegönnt!

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein erfolgreiches und erlebnisreiches Sommersemester,

Ihr Prof. Dr. Carsten Wünsch

Wintersemester 2013/14

Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

nach einem schönen und zuweilen sehr heißen Sommer freut sich so manche(r) von Ihnen darauf, das Studium bei Wohlfühltemperaturen fortführen oder beginnen zu können. Jedes Studium hat seinen Rhythmus, der bestimmt wird durch die Vorlesungszeiten und die Semesterferien, aber auch durch die Jahreszeiten und die jeweiligen Temperaturen. Ein Wintersemester eignet sich wunderbar dazu, mit viel Elan ein Studium zu beginnen, laufende Projekte zu bearbeiten und Ziele (endlich) zu realisieren. In den kalten Monaten gibt es einfach weniger Ablenkungen, und wo die Hitze Einige im Sommersemester aus der Wohnung getrieben hat, hält das Wetter die Studierenden nun lieber im Warmen und Trockenen. Beste Bedingungen für ein Selbststudium!
Dass Ihnen dabei die Lektüre nicht ausgeht, dafür sorgen auch in diesem Semester die Dozenten der Kommunikationswissenschaft. Seitdem unser Kollege, Prof. Wünsch, im Sommersemester  den Ruf auf eine Professur für Rezeptions- und Wirkungsforschung angenommen hat, konnte das Lehrangebot deutlich erhöht werden. Das wird sich auch im Wintersemester positiv bemerkbar machen. Eine zusätzliche Verstärkung erhält das Team der Kommunikationswissenschaft durch den neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter Hendrik Michael und durch Frau Arnold, die seit 1. Juli 2013 die Sekretariatsstelle bei Professor Wünsch innehat.


Einen Termin lohnt es sich jetzt schon zu notieren: Zum Ausklang des Semesters findet am 30. Januar 2014 ein Symposium zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Manfred Rühl statt, dem Gründer der hiesigen Kommunikationswissenschaft. Prof. Rühl feiert in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag, die Kommunikationswissenschaft in Bamberg ihr 30jähriges Bestehen. Zu diesem Ereignis sind Sie alle herzlich eingeladen; eine separate Ankündigung erfolgt im Laufe des Wintersemesters.


Einen guten Semesterstart wünscht Ihnen
Ihre
Anna Maria Theis-Berglmair