Aktuelle Projekte

Digitales Lehr-/Lernlabor

Beginn: Dezember 2018 - November 2021

Förderung: Joachim-Herz-Stiftung, Hermann Gutmann Stiftung, Oberfrankenstiftung,Technologie-Allianz-Oberfranken, Wehrfritz GmbH

Ziel des Vorhabens ist es, ein „Digitales Lehr-/Lernlabor“ einzurichten. Das Labor soll als Lernort für Vorschulkinder, Schülerinnen und Schüler sowie (angehende) Fach- und Lehrkräfte dienen. Im Lehr-/Lernlabor werden Workshops zur produktiven Nutzung digitaler Medien und zur Förderung grundlegender informatischer Kompetenzen angeboten.

Pädagogische Fach- und Lehrkräfte haben die Möglichkeit, im Lehr-/Lernlabor zu hospitieren und selbst neue Lehr- und Lernkonzepte zur Förderung digitaler Kompetenzen zu erproben sowie bestehende Materialien und Konzepte weiterzuentwickeln.

Die Arbeit des Lehr-/Lernlabors wird durch eine systematische Evaluation begleitet. Die Evaluation dient der Beurteilung der Wirksamkeit der Konzepte im Hinblick auf die Motivation zu digitaler Bildung, dem Aufbau von transferierbarem Handlungswissen sowie dem Abbau von Barrieren und der Stärkung von Selbstwirksamkeitserwartungen bei Kindern, Schülerinnen und Schülern sowie pädagogischen Fach- und Lehrkräften.


Die digitale Welt verstehen - ein Onlineangebot zum Aufbau einer Experimentierkiste Informatik

Beginn: September 2018

Förderung:Virtuelle Hochschule Bayern, Programmbereich open vhb

Kooperationspartner: Prof. Dr. Uta Hauck-Thum (LMU)

Um der Forderung nach einer digitalen Bildungs- und Qualifizierungsoffensive gerecht zu werden, braucht es vermehrt fundierte und zielgruppenorientierte Schulungen für pädagogische Fachkräfte. Der Kurs eLEx fördert eine reflexive Auseinandersetzung in und mit digitalen Lehr- und Lernprozessen auf Grundlage der Experimentierkiste Informatik. Er richtet sich an pädagogische Fachkräfte aus dem Vor- und Grundschulbereich sowie Interessierte mit pädagogischen Grundkenntnissen wie beispielsweise Erzieherinnen/Erzieher aus Kindertageseinrichtungen, Mittagsbetreuungen und Horte, Grundschullehrkräfte, Studierende der Grundschuldidaktik und (Elementar-)Pädagogik, Fachkräfte aus dem Bereich der Sonderschulpädagogik und Sozialen Arbeit.


Informatik in der Elementar-Bildung

Dauer: Oktober 2015 - September 2017

Förderung: Technologie Allianz Oberfranken (TAO)

In Erweiterung zum Projekt "Elementarinformatik in der Vorschule" wird das bestehende Montessori-Material zu den Themen "Analog und digital" bzw. "Suchen und Sortieren" um altersgerechte Angebote für Grundschulkinder ergänzt.

Ziel des Projektes ist es, zeitlich begrenzte Module zu entwickeln, die in sinnvoller Weise in den grundlegenden Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sachkunde und Kunst integriert werden können. Hierdurch sollen Berührungsängste zum und Fehlkonzeptionen über das Fach Informatik bei Lehrerinnen und Lehrern im Grundschulbereich abgebaut werden und Kindern frühzeitig ein Zugang zu informatischen Kerninhalten ermöglicht werden.

Dabei werden die Lehrkräfte gezielt in die Entwicklung geeigneter Lehrinhalte und deren Vermittlung einbezogen.

Durch die Erprobung der Module in Zusammenarbeit mit Grundschulen soll wiederum die Wirkung des Materials auf die Kinder und Lehrkräfte evaluiert werden. Zusätzlich soll bei Kindern, Eltern sowie Lehrkräften das Interesse an informatischen Themen sowie die Einstellung gegenüber Informatik erhoben werden.

Das Projekt mündet in die Erstellung einer Handreichung, die Lehrkräften wie Erzieherinnen und Erziehern eine eigenständige Durchführung der Module ermöglicht.


Mobile Informatiklernwerkstatt für Vor- und Grundschule

Beginn: September 2015

Förderung: Hermann Gutmann Stiftung

Preisträgerprojekt im Wettbewerb Energie für Bildung der Gasversorgung Süddeutschland

Die entwickelten Spiel - und Experimentiermaterialien  sollen in eine Experimentierkiste Informatik überführt und in das Ausleihangebot der "Mobilen Lernwerkstatt" integriert werden. Die Experimentierkiste kann von Erzieherinnen und Erziehern sowie Grundschullehrkräften zusammen mit einer Handreichung entliehen und dann zur eigenständigen Arbeit mit Vor- und Grundschulkindern in Kindertageseinrichtungen, Grundschulen, Horten und Mittagsbetreuungen eingesetzt werden. Seitens des FELI-Teams erfolgt die Vollständigkeitskontrolle der Kiste und das Nachfüllen der Verbrauchsmaterialien. 

Das Ausleihangebot wird ergänzt durch Schulungs- und Fortbildungsangebote für pädagogische Fachkräfte zum Thema Informatik in der elementaren Bildung. Diese finden in Zusammenarbeit mit der Fachakademie für Sozialpädagogik sowie regionalen und überregionalen Lehrerfortbildungszentren statt.


Elementarinformatik für die Vorschule

Ein Pilotprojekt zur Evaluation einer Maßnahme zur Förderung von entdeckendem Lernen von Kindern und Abbau von Ängsten und Fehlvorstellungen beim pädagogischen Personal

Dauer: September 2015 - August 2016

Förderung: Interne Forschungsförderung der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (FNK)

Ziel des Projektes ist es, pädagogisch-didaktische Konzepte für die Integration von Informatik-Inhalten in die frühe kindliche Bildung zu erarbeiten und an zwei ausgewählten Kindertagesstätten empirisch zu evaluieren.

Hierzu werden zunächst in Zusammenarbeit mit der Erzieherinnen und Erziehern Spiel- und Erfahrungsmaterialienzu den Themen "Analog und digital" bzw. "Suchen und Sortieren"  entwickelt. Durch das konzipierte Montessori-Material soll es den Kindern ermöglicht werden, ihre zunehmend von Informationstechnologien geprägte Welt selbst zu erschließen und adäquate kindliche Modelle aufzubauen. 

Bei der Erprobung der Materialien wird die Wirkung des Bildungsangebotes auf die Kinder selbst aber auch auf die pädagogischen Fachkräfte untersucht. Für beide Gruppen soll erhoben werden, welche Einstellung zur Informatik besteht und ob und in welchem Ausmaß und welcher Richtung die konkrete und praktische Beschäftigung mit informatischen Grundkonzepten eine kurzfristige Einstellungsänderung bewirkt. Bei den Kindern sollen die Daten vor allem in Form von Beobachtungen und kurzen Gruppen-Interviews erhoben werden, bei den pädagogischen Fachkräften mit Fragebögen und Interviews.


Abschlussarbeiten

eLEX - Ein eLearningkonzept zur Anwendung der „Experimentierkiste Elementarinformatik“

Dauer: Dezember 2016 - April 2017

Verfasserin: Anke Steinhäuser

Studiengang: Master Multimedia Didaktik an der Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg

Die Idee zur Masterthesis entstand aus den Beobachtungen und Befragungen von pädagogischen Fachkräfte im Kindergarten und Lehrkräften in der Grundschule, die bereits Erfahrungen mit der Experimentierkiste gemacht hatten. Aufgrund fehlender Vorerfahrungen der Zielgruppen mit informatischen Themen erwies sich ein ergänzender eLearning-Kurs zur schriftlichen Handreichung als sinnvoll. Daraus entstand ein neues multimediales Konzept mit digitalen Lerneinheiten als Selbstlernkurs speziell für pädagogische Fach- und Lehrkräfte. Hierbei wurden die Materialien didaktisch reduziert und mit anschaulichen Praxistipps für den Umgang mit Vorschul- und Grundschulkindern erklärt. Dabei werden Wissenskonstruktionen eingeübt und neue Handlungskompetenzen im Umgang mit dem digitalen Medium erlernt.

Die Masterthesis ist deshalb in drei Bereiche unterteilt: Im ersten Teil werden Einblicke in die wissenstheoretischen Hintergründe und den aktuellen Forschungsstand des eLearning gegeben. Dabei werden auf didaktisches Design und lernpsychologische Grundkenntnisse zur eLearning-Konzeptionierung hingewiesen. Der zweite Teil beschreibt die praktische Umsetzung und den dritten Teil verkörpert das fertige Produkt, den eigentlichen eLearningkurs, der beispielsweise ins Moodle implementiert werden kann. Bei Interesse ist eine Kursbelegung  mit den entsprechenden Zugangsdaten jederzeit möglich.


Empirische Evaluation der Experimentierkiste Informatik - Mentale Modelle, Berufswünsche und der erste Erwerb von Informatikkonzepten im Elementarbereich

Dauer: November 2016 - April 2017

Verfasserin: Maike Wolking

Studiengang: Master Erziehungs-und Bildungswissenschaften (mit Schwerpunkt Elementar-und Familienpädagogik)


Informatik in der US-amerikanischen Frühpädagogik

Möglichkeiten und Herausforderungen für deutsche Kindertagesstätten

Dauer: März - September 2016

Verfasserin: Maarit Stierle

Studiengang: Master Berufliche Bildung/Fachrichtung Sozialpädagogik

Die Informatik in der Frühpädagogik ist seit einigen Jahrzehnten fester Bestandteil der wissenschaftlichen Forschung in den USA und wird bereits in Kindertagesstätten mit Erfolg umgesetzt. Die dortigen Ansätze beziehen sich aktuell auf das Programmieren mit Tablets oder auf die Robotik.
In Deutschland ist die Diskussion über die Integration von mathematischen, informatischen, naturwissenschaftlichen und technischen Bildungsinhalten in Kindertagesstätten vergleichsweise jung. Während für die MINT-Fächer Mathematik, Technik und Naturwissenschaften bereits konkrete Ansätze und Initiativen geschaffen wurden (z.B. „Haus der kleinen Forscher“), bleibt die Informatik in der deutschen Elementarpädagogik weitestgehend außen vor. Dies soll zum Anlass genommen werden, die allgemeine Bedeutung der Informatik in der Frühpädagogik darzustellen und die bisherigen US-amerikanischen Forschungsergebnisse zu skizzieren. Im Besonderen soll darauf eingegangen werden, inwiefern deutsche Kindertagesstätten von den bereits vorhandenen Konzepten profitieren können und mit welchen Herausforderungen das deutsche Bildungssystem dabei konfrontiert wird.

Seminararbeiten

Welche Informatikkonzepte sind schon im Vor- und Grundschulalter vermittelbar?

Verfasserin: Tatjana Brauer, Sommersemester 2016