Therapieablauf und Dauer

Erstgespräch und Wartezeit

Nach der Anmeldung findet zeitnah ein Erstgespräch bei uns statt. Bitte bringen Sie zum Erstgespräch Ihre Versichertenkarte mit. Im Erstgespräch erfolgt dann eine erste Orientierung über Ihre Beschwerden und Ihr Anliegen. Sie erhalten Informationen über die Therapiemöglichkeiten und die Rahmenbedingungen an unserer Forschungs- und Lehrambulanz. Zudem geben wir Ihnen ausführliches Informationsmaterial und einige Fragebögen mit.

Wenn wir unser Angebot als passend für Ihr Anliegen erachten und Sie mit den Rahmenbedingungen an unserer Ambulanz einverstanden sind, erfassen wir Sie auf unserer Warteliste und vereinbaren nach einer gewissen Wartezeit weitere Termine mit Ihnen.

Probatorik und Therapiebeginn

Zunächst finden dann so genannte probatorische Sitzungen statt. Sie dienen dem gegenseitigen Kennenlernen und der weiteren ausführlichen Diagnostik und Therapieplanung. Anschließend wird bei der Krankenkasse ein Antrag auf Psychotherapie gestellt. Voraussetzung ist, dass bei Ihnen eine psychische Störung von Krankheitswert vorliegt. Diese Beurteilung basiert auf einem internationalen Klassifikationssystem, in dem Kriterien für die verschiedenen psychischen Störungen festgeschrieben sind (ICD-10). Sollte bei Ihnen eine behandlungsbedürftige psychische Störung vorliegen, und Sie eine Therapie bei uns wünschen, stellen wir für Sie einen Antrag auf Kostenübernahme, falls sie gesetzlich krankenversichert sind. Bei den Privatkassen sind die jeweiligen Vertragsbedingungen zu beachten.

Therapiedauer

Die Therapiedauer hängt von der Komplexität der Störung und den Zielen der jeweiligen Patientin/ des jeweiligen Patienten ab. Die Einzeltherapiesitzungen dauern jeweils 50 Minuten. Sie finden in der Regel einmal pro Woche statt. Gruppentherapien können die Einzeltherapie in einigen Fällen sinnvoll ergänzen, so dass wir Ihnen eventuell auch ein solches Angebot machen. Für einige Probleme bieten wir auch spezialisierte Gruppentherapien an.