Recruiting Trends 2018

Auch im Jahr 2018 hat das Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg und der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Auftrag der Monster Worldwide Deutschland GmbH die Studien "Recruiting Trends" und "Bewerbungspraxis" durchgeführt. Die diesjährigen Themenschwerpunkt geben einen Einblick in die Bedeutung und Nutzung von verschiedenen aktuellen Themen der Rekrutierungspraxis in den Top 1.000 Unternehmen aus Deutschland und vergleicht die Ergebnisse mit dem Nutzungsverhalten und den Einschätzungen von über 2.800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten. Für einen umfassenden Überblick über die Gestaltung der Personalbeschaffung in Deutschland wurden zudem 300 Unternehmen aus der IT-Branche in Deutschland. Die IT-Branche zeigt sich im Bereich Personalbeschaffung aufgrund der gegebenen Rahmenbedingungen als besonders innovativ, und Ergebnisse aus dieser Branche können daher als guter Indikator für zukünftige Entwicklungen gesehen werden. 

Die Themenschwerpunkte der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ sind:

Themenspecials

Social Recruiting und Active Sourcing

Dieser Themenschwerpunkt analysiert die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ mit Fokus auf Social Recruiting und Active Sourcing. Es werden die Aspekte Social Media, Mitarbeiterempfehlung, Active Sourcing, Zielgruppenorientierung und Talent-Pools analysiert. 

Digitalisierung der Personalgewinnung

Dieser Themenschwerpunkt analysiert die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ mit Fokus auf die Digitalisierung der Personalgewinnung und analysiert dabei insbesondere den Einsatz von Job- und Talent-Recommendern sowie ChatBots und digitalen Auswahlsystemen. 

Employer Branding

Dieser Themenschwerpunkt analysiert die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ mit Fokus auf das Employer Branding und greift dabei insbesondere die Selbsteinschätzung von Unternehmen bezüglich ihres Employer Branding sowie Themen wie Authentizität im Employer Branding auf.

Mobile Recruiting

Der Themenschwerpunkt „Mobile Recruiting“ fasst die Ergebnisse der Studien „Recruiting Trends 2018“ und „Bewerbungspraxis 2018“ hinsichtlich der mobilen Rekrutierung zusammen. Aus Sicht der Kandidaten wird auf die Stellensuche sowie die Bewerbung über mobile Endgeräte eingegangen, während verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten der Unternehmen (z.B. Optimierung der Darstellung auf mobilen Endgeräten, Nutzung von Apps, etc.) analysiert werden.

Details zur Durchführung

Bewerbungspraxis

Die in den Themenspecials präsentierten Ergebnisse basieren auf einer empirischen Studie mit über 2.800 Stellensuchenden und Karriereinteressierten. Die Studienteilnehmer konnten im Internet zwischen Mai und September 2017 teilnehmen. 

Der zugrundeliegende Fragebogen wurde durch das CHRIS-Team aufbauend auf den Ergebnissen der letztjährigen Studie und aktuellen Gegebenheiten entwickelt und auf der Webseite des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg implementiert. 

Durch den Einsatz von Banner-Werbung und mehreren Mailings nahmen 2.800 Stellensuchende und Karriereinteressierte an der Studie teil. Die Antworten dieser Teilnehmer stellen die Grundlage für die Themenspecials aus Sicht der Stellensuchenden und Karriereinteressierten dar.

Details zu den demographischen Daten der Studienteilnehmer erhalten Sie hier(133.0 KB)

Recruiting Trends

An der Unternehmensbefragung beteiligten sich 117 der 1.000 größten deutschen Unternehmen (Rücklaufquote 11,7 Prozent) und 39 der 300 größten Unternehmen aus der IT-Branche (Rücklaufquote 13,0 Prozent). Die Verteilung der Stichproben der jeweiligen Studienteilnehmer ist gemäß dem aktuellen Datenbankregister von Bisnode hinsichtlich der Merkmale Umsatz, Mitarbeiterzahl und  Branchenzugehörigkeit in Bezug auf die entsprechende Grundgesamtheit repräsentativ.

Details zur Durchführung der Studie sowie eine Beschreibung der Studienteilnehmer finden Sie hier.