Forschung

Die Team-Mitglieder des Centre of Human Resources Information Systems erforschen im Rahmen ihrer Tätigkeit die folgenden Schwerpunkte.

E-Recruiting & Employer Branding: Status Quo und Trends in der Personalbeschaffung

Im Rahmen der Forschung über E-Recruiting und Employer Branding erforscht das CHRIS-Team den effizienten und effektiven Einsatz von IT-Instrumenten in Personalprozessen und insb. im Personalbeschaffungsprozess. Seit 2002 führt das CHRIS unterstützt von Monster Deutschland die jährliche Studienreihe „Recruiting Trends“ durch und befragt die Personalverantwortlichen der 1.000 größten Unternehmen Deutschlands zu Trends und Herausforderungen der Personalbeschaffung und Chancen des Einsatzes von IT-Instrumenten in Personalprozessen. Gemeinsam mit der seit 2004 ergänzend durchgeführten Studienreihe „Bewerbungspraxis“, die mit inzwischen über 50.000 Kandidaten ein sehr präzises Bild auch der Bewerberseite bietet, kann diese regelmäßige Studie einen empirisch präzisen Blick auf den Rekrutierungs- und Bewerbungsprozess werfen. Die Studienreihe verfolgt das Ziel, den verantwortlichen Recruitern einen möglichst umfassenden Einblick in die Ziele und Motive stellensuchender Bewerber („Bewerbungspraxis“) und die Rekrutierungsaktivitäten anderer Unternehmen zu geben („Recruiting Trends“). Hierbei beschränkt sich die Studie seit 2006 nicht nur auf die Großunternehmen, sondern beleuchtet auch die Situation in ausgewählten Trendbranchen und im deutschen Mittelstand („Recruiting Trends im Mittelstand“). Ziel dieser Teilbefragungen ist, Besonderheiten innerhalb der Branchen und im deutschen Mittelstand aufzuzeigen und mit dem Gesamtmarkt zu vergleichen. Darüber hinaus ergänzen die Studien „Recruiting Trends Österreich“ und „Recruiting Trends Schweiz“ sowie die Studie „Recruiting Trends European Union“ die Betrachtung des Personalbeschaffungsprozesses durch eine Analyse der Rekrutierungssituation in anderen europäischen Ländern.

Die Ergebnisse der Studienreihen erlauben es, wichtige Aspekte wie die Anzeigenschaltung im Personalmarketing oder die Entwicklung im Bewerbungseingang nicht nur isoliert für das aktuelle Jahr zu betrachten, sondern auch Veränderungen im Zeitablauf zu verfolgen. So werden beispielsweise die Entwicklung des Einsatzes von Informationstechnologie im Personalmarketing und die Zunahme digitaler Bewerbungen seit 2002 deutlich.

Im Rahmen der Forschungsarbeiten über E-Recruiting und Employer Branding besteht eine Kooperation mit Monster Worldwide. Darüberhinaus ist Prof. Dr. Weitzel wissenschaftlicher Beirat bei Queb, einem Kompetenznetzwerk für innovatives Employer Branding und erfolgreiches Personalmarketing, das als Zusammenschluss namhafter DAX- und MDAX-Unternehmen entstand.

Die Forschungsergebnisse zu E-Recruiting und Employer Branding werden in den jährlich erscheinenden Studienreihen „Recruiting Trends“ und „Bewerbungspraxis“ veröffentlicht. Für das Jahr 2010 wurden die Ergebnisse zum ersten Mal im Rahmen eines Buches „Recruiting 2010“ zusammenfassend publiziert.

Adoption und Akzeptanz von E-HRM: Warum nutzen manche Individuen IT und andere nicht, und wie können neue Systeme erfolgreich eingeführt werden?

Im Rahmen der Forschung über die individuelle Adoption von IT stehen folgende Fragen im Mittelpunkt der Betrachtung des CHRIS-Teams:

  • Welche Faktoren beeinflussen Individuen, sich der Einführung von neuen Technologien in Unternehmen zu widersetzen und deren Nutzung abzulehnen?
  • Welche Bedeutung hat der Einfluss des sozialen Netzwerks auf die Akzeptanz und das Nutzungsverhalten von Individuen im Unternehmen sowie im privaten Umfeld?
  • Welche Bedeutung haben kulturelle Unterschiede hinsichtlich der Nutzung von IT durch Individuen? Gibt es ein unterschiedliches Nutzungsverhalten in unterschiedlichen Kulturkreisen?

Die Fragen werden dabei sowohl hinsichtlich des Einsatzes von IT in Unternehmen als auch bezogen auf die Nutzung von IT für private Zwecke adressiert.

Die Forschungsergebnisse zur individuellen Adoption wurden u.a. im Journal of IT, Information Systems Frontiers und in den Tagungsbänden zahlreicher Konferenzen (u.a. ICIS, ECIS, AMCIS) veröffentlicht.

Projekte mit Unternehmen wurden auch in diesem Schwerpunkt durchgeführt. So wurde im Rahmen eines Projektes die Akzeptanz einer neuen E-Recruiting Software durch die Mitarbeiter evaluiert und Handlungsempfehlungen für das Projektmanagement abgeleitet.

Geschäftsprozessmanagement & HR-Controlling: Wie lassen sich HR-Prozesse effektiv und effizient gestalten?

Wissenschaftliche Arbeiten zeigen deutlich, dass Geschäftsprozessmanagement und Controlling eine Grundvoraussetzung für den effektiven und effizienten Einsatz von IT in Geschäftsprozessen ist. Im Rahmen der Forschungsarbeiten thematisiert das CHRIS Team u.a. die Frage, inwiefern Prozessstandardisierung einen Wertbeitrag für die Performancedimensionen von Personalprozessen hat und welche Aspekte des Geschäftsprozessmanagement den effektiven und effizienten Einsatz von IT in Personalprozessen unterstützen. Darüber hinaus stehen Themen wie HR-Controlling im Mittelpunkt der Betrachtung, um den Wertbeitrag von HR und insb. von Recruiting für das Unternehmen nachzuweisen.

Die Forschungsergebnisse zur Geschäftsprozessstandardisierung wurden u.a. im Business Process Management Journal, Management Research Review und in den Tagungsbänden zahlreicher Konferenzen (u.a. ECIS, AMCIS, HICSS) veröffentlicht.

Projekte mit Unternehmen wurden in diesem Schwerpunkt u.a. mit einer Bank und einem Beratungsunternehmen durchgeführt.

Wissensflusssteuerung & Informationsmanagement

Die optimale Versorgung von Mitarbeitern mit relevanten Informationen und die Steuerung der Wissensflüsse in Unternehmen sind Gegenstand der CHRIS-Forschung in diesem Schwerpunkt. Konkret werden durch das CHRIS-Team die Rahmenbedingungen und Gestaltungsoptionen für die Umsetzung eines effektiven und effizienten Informationsmanagements zur Unterstützung der Wissensflusssteuerung in einem Dienstleistungsunternehmen erforscht.

Team-Management

Für das interne HR-Management erforscht das CHRIS-Team in diesem Schwerpunkt die optimale Konfiguration von Teams und inwiefern IT-Systeme helfen können, dieses Ziel zu erreichen.

Recruiting, Bindung und Entwicklung von IT Mitarbeitern

Seit Jahren beklagen Unternehmen in Deutschland, aber auch in anderen Ländern, einen Mangel an qualifizierten IT-Fachkräften auf dem Arbeitsmarkt. Das CHRIS-Team möchte daher in den Forschungsarbeiten in diesem Schwerpunkt verstehen, wie IT-Mitarbeiter rekrutiert, an das Unternehmen gebunden und weitergebildet werden können. Die Forschungsarbeiten zeigen, dass IT-Fachkräfte ein anderes Verhalten am Arbeitsmarkt zeigen als Fachkräfte anderer Fachrichtungen.

Die Forschungsarbeiten in diesem Schwerpunkt wurden u.a. in MISQE und der ACM Computer Personell Research Konferenz veröffentlicht.