KOHD - Persische Handschriften

Die Katalogisierung der Orientalischen Handschriften in Deutschland (KOHD) ist ein Forschungsprojekt der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, finanziert im Rahmen des Akademienprogramms durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern.

Die Arbeitsstelle Persische Handschriften unter der Leitung von Prof. Dr. Christoph U. Werner (Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Lehrstuhl Iranistik) ist derzeit administrativ am Institut für Empirische Sprachwissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität angesiedelt. Arham Moradi, wiss. Mitarbeiter der Bamberger Iranistik und Dr. Christiane Reck (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin) sind Bearbeiter bei der Katalogisierung der persischen Handschriften.

Seit 2016 werden im Projekt KOHD die meisten Handschriften in der Datenbank „KOHD Digital“ katalogisiert. Dies betrifft die Handschriften in Sanskrit, Alttürkisch, Tamil, Khmer, Thai-Khmer, Tibetisch, Persisch und Arabisch.