Infos speziell für...

Presse

Realität verwoben mit Fiktion

Auftakt der Bamberger Poetikprofessur mit Kathrin Röggla

„Um eine Geschichte zu erzählen, muss ich viele Geschichten gehört haben“ – mit diesen Worten gewährte Kathrin Röggla bei der Auftaktvorlesung der diesjährigen Bamberger Poetikprofessur am 21. Juni den gut hundert Literaturinteressierten Einblick in ihre literarischen Schaffensprozesse. Die österreichische Schriftstellerin will dabei nicht nur an der Oberfläche bleiben, sondern verstehen, kritisch hinterfragen und hinter die Fassade blicken, was sie selbst als „recherchierende Weltentdeckung“ bezeichnet. Dabei tauchen in ihren Werken immer wieder die Themen Gegenwart, Großstadt und Arbeit auf. Die Autorin setzt auf die Menschen, die hautnah mit solchen Themen in Verbindung stehen. In intensiven Gesprächen lernt sie diese Personen von ihrer ganz persönlichen Seite kennen, erhält ehrliche Einblicke und sammelt so die verschiedensten Geschichten. Daraus wiederum destilliert sie ihre ganz eigenen Geschichten und verwebt so Realität mit Fiktion.

Bereits zum 30. Mal wird die Bamberger Poetikprofessur zum Begegnungsort von Literatur und Wissenschaft. Mit Kathrin Röggla hat die Neuere Deutsche Literaturwissenschaft der Universität Bamberg eine der meistbesprochenen Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur und -dramatik eingeladen. Die in Berlin lebende Autorin wurde bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter 2012 der Arthur-Schnitzler-Preis. Ihre Dramen wurden an den Theatern in Leipzig, Wien oder Mannheim uraufgeführt und in zahlreiche Sprachen übersetzt. „ Wir freuen uns sehr, dass nun auch Bamberg in diese Reihe von Uraufführungsorten aufgenommen wird“, erklärt Prof. Dr. Friedhelm Marx, Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Organisator der Bamberger Poetikprofessur.

In der Spielzeit 2017/18 wird Rögglas Stück „Normalverdiener“ im ETA Hoffmann Theater uraufgeführt. In Kooperation mit dem Theater wird es im Anschluss an die Poetikprofessur zudem am 21. und 22. Juli ein internationales Kolloquium mit dem Titel „Literatur im Ausnahmezustand“ geben. Es bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, Rögglas Texte mit in- und ausländischen Expertinnen und Experten aus den Bereichen Literaturwissenschaft, Theater, Journalismus und Literaturvermittlung zu diskutieren. Eine szenische Lesung am 21. Juli um 18 Uhr bietet einen ersten Eindruck des Stücks „Normalverdiener“. Auch das Bamberger Wildwuchstheater hat sich eines von Rögglas Werken angenommen und wird am 22. Juli das Stück „junk space“ aufführen.

In drei weiteren Abendvorlesungen wird Kathrin Röggla weitere Einblicke in ihre Texte und ihr Schaffen geben. Die Veranstaltungen finden jeweils um 20 Uhr im Hörsaal U2/00.25, An der Universität 2 statt:

Mittwoch, 5. Juli 2017: Konsequenzlosigkeit und Fiktion
Mittwoch, 12. Juli 2017: Von Nachbildern und Vorausbildern
Donnerstag, 20. Juli 2017: Literatur und Relevanz

Das internationale Kolloquium „Literatur im Ausnahmezustand“ findet am 21. Juli von 9 bis 19:30 Uhr und am 22. Juli von 9 bis 13 Uhr im ETA Hoffmann Theater statt. Der Eintritt zu den Veranstaltungen der Universität und des ETA Hoffmann Theaters ist frei.

Den vollständigen Text finden Sie unter: www.uni-bamberg.de/news/artikel/poetikprofessur-roeggla

Weitere Infos zur Poetikprofessur unter: www.uni-bamberg.de/germ-lit1/poetikprofessur/2017-kathrin-roeggla  

Foto(596.5 KB): Kathrin Röggla liest aus ihren Werken, in denen es um Gegenwart, Großstadt und Arbeit geht.
Quelle: Julia Dreßen/Universität Bamberg


Weitere Informationen für Medienvertreterinnen und Medienvertreter:

Kontakt für Rückfragen zur Poetikprofessur:
Prof. Dr. Friedhelm Marx
Inhaber des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Tel.: 0951/863-2119
friedhelm.marx(at)uni-bamberg.de  

PD Dr. Julia Schöll
Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Tel.: 0951/863-2118
julia.schoell(at)uni-bamberg.de  

Medienkontakt:
Patricia Achter
PR-Volontärin
Tel.: 0951/863-1146
patricia.achter(at)uni-bamberg.de