Fakultät Geistes- und Kulturwissenschaften

Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und Dogmatik

Das Bamberger Theologische Forum

Die Schriftenreihe "Bamberger Theologisches Forum" wird herausgegeben von

Peter Bruns, Volker Eid, Marianne Heimbach-Steins, Alfred Hierold, Wolfgang Klausnitzer, Georg Kraus, Godehard Ruppert, Heinz-Günther Schöttler -

Professorin und Professoren der Fakultät Katholische Theologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Übersicht über die erschienen Bände

Band 1
Georg Kraus (Hg.), Wozu noch Laien?
Für das Miteinander in der Kirche

2001

Inhalt:
In den sechs Aufsätzen des Bandes geht es um das rechte Verhältnis zwischen Laien und Klerikern in der Kirche. Entgegen einem römischen Schreiben von 1997, das die Laien abwertet, wird aus der Perspektive verscchiedener theologischer Disziplinen folgendes herausgestellt: Die Laien haben aufgrund des gemeinsamen Priestertums eine eigenständige Heilssendung in der Kirche, und für die Zukunft der Kirche ist eine fundamental gleichwertige Kooperation zwischen Klerikern und Laien entscheidend.   

Band 2
Georg Kraus (Hg.),
Zukunft im Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaft

2001

Inhalt:
In den sieben Aufsätzen dieses Bandes geht es - aus Anlaß des Wechsels in ein neues Jahrtausend - um die Frage der Zukunft, näherhin um die Zukunft des Menschen, der Erde und des Kosmos. Ursprünglich waren es Referate im Theologischen Forum der Universität Bamberg. Methodisch wurde dabei das Experiment versucht, den wichtigen Dialog zwischen Theologie und Naturwissenschaft am konkreten Problem der Zukunft durchzuführen. So gehören bei den ersten sechs Referaten immer zwei zusammen: Es wird die Zukunft der Menschen, der Erde und des Kosmos einerseits aus theologischer und andererseits aus naturwissenschaftlicher Sicht reflektiert.

Band 3
Marianne Heimbach-Stein (Hg.),
Religion als gesellschaftliches Phänomen
Soziologische, theologische und literaturwissenschaftliche Annäherungen

Mit Beiträgen von Christoph Bochinger, Georg Hilger, Norbert Klaes, Peter Horst Neumann und Monika Wohlrab-Sahr
2002

Inhalt:
Religion ist in der Gesellschaft in vielfältigen Formen präsent. Was Religiosität ausmacht und wie sie sich artikuliert, kann nicht mit einer eindeutigen Antwort festgelegt werden. Auch die kirchlich verfassten Christentümer müssen ihren Ort in dieser Pluralität neu bestimmen. Der Band eröffnet religionswissenschaftliche und religionssoziologische Perspektiven auf diesen Zusammenhang.

Band 4
Wolfgang Klausnitzer (Hg.),
Ökumene in Deutschland - Blick voraus
Mit Beiträgen von Johannes Friedrich, Walter Klaiber, Ilona Riedel-Spangenberger und Paul-Werner Scheele
2002

Inhalt:
Die ökumenische Bewegung ist seit ihrer Entstehung und Institutionalisierung mit der Gründung des Ökumenischen Rates der Kirchen 1948 von zwei Motivationen geprägt, dem gemeinsamen Engagement für die Botschaft des Christentums (Bewegung für Praktisches Christentum) und der sogenannten theologischen Konsensökumene (Bewegung für Glauben und Kirchenverfassung). Der Band resümiert den ökumenischen Diskussionsstand in Deutschland zu Beginn des 3. Jahrtausends und eröffnet damit vielleicht Perspektiven der ökumenischen Zusammenarbeit in Theorie und Praxis.

Band 5
Marianne Heimbach-Steins, Heinz-Günther Schöttler, Heimo Ertl (Hg.)
Religionen im Dialog
Christentum, Judentum und Islam

Der Band umfasst Beiträge aus jüdischer, christlicher und islamischer Sicht von Hans-Hermann Henrix, Bea Wyler, Christian Troll SJ und Nadeem Elyas
2003

Inhalt:
Der Dialog zwischen Judentum, Christentum und Islam markiert eine komplexe theologische und politische Herausforderung. Sie erwächst aus dem theologisch und historisch spannungsvollen Zuordnungsverhältnis der drei abrahamitischen Religionen, aber auch aus dem gegenwärtigen Zusammenleben von Menschen verschiedener Religionsgemeinschaften und verschiedener kultureller Prägungen in unserer Gesellschaft. In den krisenhaften politischen Entwicklungen am Anfang des 21. Jahrhunderts wird diese Provokation besonders dringlich wahrgenommen.

Band 6
Alexander Filipovic, Axel Bernd Kunze (Hg.)
Wissensgesellschaft
Herausforderungen für die christliche Sozialethik

2003

Inhalt:
Wissensgesellschaft - das neue Leitbild für das 21. Jahrhundert? Der Begriff hat Konjunktur, ist aber durchaus nicht unumstritten. Die hier dokumentierten Beiträge des Forums Sozialethik 2002 fragen nach der sozialethischen Relevanz wissensgesellschaftlicher Theorien und Untersuchungen. Ziel ist es, den Diskurs um die Wissensgesellschaft aus theologisch-ethischer Perspektive aufzunehmen und voranzubringen. Neben grundsätzlichen Fragen geht es unter anderem um die Veränderung der Arbeitsgesellschaft, um die "Digital Divide" oder um die Rolle von Kirche und Politik in der Wissensgesellschaft.

Band 7
Alfred E. Hierold (Hg.)
Zweites Vatikanisches Konzil - Ende oder Anfang?

Mit Beiträgen von Wolfgang Seibel, Helmut Krätzl, Herbert Vorgrimler, Karl Kardinal Lehmann und Salvatore Loiero
2004

Inhalt:
Auch nach 40 Jahren hat das Zweite Vatikanische Konzil nichts von seiner Wirkkraft verloren. An dessen Rezeption und Interpretation scheiden sich stets neu die Geister. Sehen einige in ihm das Ende eines kirchlichen Erneuerungsprozesses, den es zu halten gilt, bedeutet für andere das Konzil erst den wegweisenden "Anfang" des kirchlichen Aggiornamento (Johannes XXIII.).
Im WS 03/04 hat sich die Fakultät Katholische Theologie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in ihrem Theologischen Forum dies zum Thema gemacht. Die eingeladenen Referenten haben sich in ihren Vorträgen dem Zweiten Vaticanum und dessen Bedeutung kontextuell, theologisch und hermeneutisch angenähert.

Band 8
Marianne Heimbach-Steins, Heinz-Günther Schöttler (Hg.)
"... nicht umsonst gekommen."
Pastorale Berufe, Theologie und Zukunft der Kirche

2005 

Inhalt:
Mehrere deutsche Bistümer, darunter das Erzbistum Bamberg, haben im Jahr 2004 beschlossen, keine Pastoralreferentinnen und -referenten mehr auszubilden und einzustellen. In der Ortskirche von Bamberg hat die überraschende Entscheidung eine ernste Krise ausgelöst, die bis heute andauert. Um den aufbrechenden Fragen ein Forum zu geben, hat die Bamberger Fakultät Katholische Theologie eine Vortragsreihe organisiert. Diese Vorträge werden hier dokumentiert. Den Beiträgen geht es darum, konstruktive Aufgaben und Potentiale freizulegen, die in der Krise der Kirche offenkundig werden.

Band 9
Irmgard Bock, Johanna Dichtl, Horst Herion, Walter Prügger (Hg.)
Europa als Projekt
Religiöse Aspekte in einem politischen Kontext

Im Erscheinen

Band 10
Alexander Filipovic, Konstantin Lindner, Hanspeter Schmitt (Hg.)
Theologie in Politik und Gesellschaft
2006

Inhalt:
Die neue Politische Theologie ist derzeit beinahe vergessen und erscheint wirkungslos. Ihre theologieprägende und kirchenbildende Kraft hat sie weitgehend eingebüßt - dies, obgleich es doch an politischen Herausforderungen für Welt und Gesellschaft nicht fehlt. Die hier dokumentierten Beiträge fragen nach der politischen Sprengkraft des Evangeliums heute und wie das Verhältnis von Theologie und Politik sowie von Glaube und politischem Handeln gegenwärtig gestaltet werden kann. Aus verschiedenen Blickwinkeln - Theologie, Politikwissenschaft und Politik - versuchen sie Perspektiven aufzuzeigen, die deutlich machen, dass das Anliegen der neuen Politischen Theologie keinesfalls an Aktualität eingebüßt hat.