Moderation: Christoph Jürgensen

Dienstag, 1. Dezember 2020, 14.00 Uhr, Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin

Livestream

https://www.youtube.com/watch?v=7ZfloEpja6E&feature=youtu.be

Die spannende Geschichte beginnt 1902 in Buenos Aires: Der aus Deutschland geflohene Student Jörg Jäger – Jorge Jega – und seine Klavierschülerin Francisca „Cis“ Alameda brennen durch. Vom Vater des Mädchens engagierte Detektive und Fredo Torres, der seine Cousine Cis heftig begehrt, verfolgen das Paar durch Südamerika. Am Ende gibt es einen Toten, einen aufsehenerregenden Prozess und das Fragment einer Oper. Dieser Roman erzählt nicht nur eine packende Verfolgungsgeschichte, sondern handelt auch von Liebe und Sex, Männlichkeit und Weiblichkeit, Verführung und Künstlertum.

Eine Veranstaltung der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Literaturvermittlung in Kooperation mit dem Brecht-Haus im Rahmen der Bamberger Reihe "Literatur in der Universität".