DEAL – oder wenn sich David mit Goliath anlegt

Vortrag von Dr. Antje Kellersohn im Rahmen der Ringvorlesung "Buchkultur im digitalen Zeitalter" am Donnerstag, 12.12.2019, 18.00 Uhr, Luitpoldstraße 19

Um den seit Jahrzehnten massiv steigenden Kosten für wissenschaftliche Zeitschriften entgegenzutreten und zugleich den Übergang zum Open Access Publizieren zu beschleunigen, hat die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen das Projekt DEAL initiiert. Im Auftrag von ca. 700 Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland (Universitäten, Hochschulen, Großforschungseinrichtungen, Staats- und Regionalbibliotheken) werden Lizenzverträge mit den drei weltweit größten Wissenschaftsverlagen (Wiley, SpringerNature, Elsevier) ausgehandelt. Hierzu hat die Allianz eine Projektgruppe mit einschlägigen Expertinnen und Experten aus Universitäten und aus außeruniversitären Einrichtungen konstituiert. Die Geschäftsstelle des Projekts DEAL ist an der Universitätsbibliothek Freiburg angesiedelt.

Ziel dieser Verhandlungen ist ein dauerhafter Volltextzugriff auf das gesamte Titel-Portfolio (E-Journals) der Verlage. Zudem sollen die Publikationen von Autor*innen aus den Einrichtungen Open Access geschaltet werden. Hierzu wurde ein völlig neues Preisberechnungsmodell (Publish & Read) etabliert. Am 15.01.2019 konnte ein erster DEAL-Vertrag mit Wiley unterzeichnet werden.

Dr. Antje Kellersohn, Sprecherin der DEAL-Projektgruppe und Mitglied im Verhandlungsteam berichtet über den Stand der Verhandlungen und erläutert die Rahmenbedingungen des wissenschaftlichen Publikationsmarkts und die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der Open-Access-Transformation.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung und das vollständige Programm finden Sie hier.