Mündliche Prüfung

Sollten Sie sich auf die erste Staatsprüfung vorbereiten, so finden Sie die derzeit offiziellen Themen- und Leselisten für das Spanische und für das Französische hier.

Mein Profil - Ihr Profil

Es ist für mich unabdingbar und für Sie zumindest nützlich, dass wir einander als RomanistInnen möglichst gut einschätzen können. Für Sie heißt das, dass Sie sich mein Profil einmal anschauen (und ggfs. mit Ihrem eigenen abzugleichen versuchen). Für mich heißt es dagegen, dass ich eine vollständige Auflistung aller von Ihnen belegten sprachwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen benötige, um mir ein Bild von Ihrem Studienverlauf und Kenntnisstand machen zu können. Sollten Sie auch außerhalb der Romanistik Sprachwissenschaft betrieben haben, listen Sie diese Veranstaltungen unbedingt mit auf. Neben dem Titel der Seminare benötige ich als Information noch das Semester, den Dozenten und ggfs. Ihren eigenen Beitrag dazu (Titel Ihres Referats bzw. der Hausarbeit etc.).

Schritt 1: Auswahl der Themenbereiche

Auf dieser Grundlage wählen wir gemeinsam drei Themenbereiche aus, wobei Sie das erste Vorschlagsrecht besitzen. Bedenken Sie, dass ich mit Ihnen nur Themenbereiche verabrede, die eigentlichen Themen aber selbst festlege. Die Themenbereiche dürfen daher nicht zu eng gefasst sein. Schicken Sie mir also eine Email, in der Sie mir drei solcher Themenbereiche vorschlagen. Mindestens einer davon muss einen Kernbereich der Sprachwissenschaft betreffen. Was meiner Meinung nach diesen Kernbereich bildet, erfahren Sie in meinem Profil.

Falls ich an Ihrer Wahl nichts Grundsätzliches auszusetzen habe, übernehme ich Ihre Themenbereiche; ansonsten melde ich mich noch einmal bei Ihnen zur Nachbesserung. Ich möchte sicherstellen, dass Sie sich gut vorbereiten können und dann auch eine gute Prüfung ablegen, ohne dass uns vermeidbare Missverständnisse dazwischen kommen. Sowie wir uns hier geeinigt haben, kommt der zweite Schritt:

Schritt 2: Thesenpapiere

Zu jedem der drei Themenbereiche hätte ich gern von Ihnen eine begrenzte Literaturliste (+/- 5 Titel) mit Literatur, die 1. sich wirklich spezifisch mit dem Themenbereich befasst und die ich 2. auch bei Ihnen als bekannt voraussetzen kann. Also lieber eine begrenzte aber verdaute Auswahl als unrealistisch lange Listen. Außerdem hätte ich gern zu jedem Themenbereich ein Thesenpapier. Auf diesem Thesenpapier (eine Seite, nicht mehr) skizzieren Sie, welche Fakten Ihrer Meinung nach dazu relevant sind, welche Fragestellungen innerhalb des Bereichs Sie für wichtig halten und welche Lösungsansätze und Theorien es Ihres Wissens dazu gibt.

Lassen Sie sich nicht durch den Ausdruck "Thesenpapier" erschrecken: Es geht nicht darum, dass Sie eigene wissenschaftliche Lösungsansätze formulieren sollten. Vielmehr sollen Sie sich selbst (und natürlich auch mir) eine Struktur des Themenbereichs erstellen, die mir als Richtschnur für Fragen dienen kann. Sie haben damit die Möglichkeit, den Verlauf der Prüfung zu beeinflussen und Ihre Vorbereitung treffsicherer zu gestalten. Je überzeugender ich Ihre Strukturierung finde, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich mich an Ihre Struktur halte.

Schritt 3: Vorbereitung

Einige Tips zur Vorbereitung: Bedenken Sie, wie wenig Zeit es in einer mündlichen Prüfung gibt. Allzu tief kann man dabei nicht ins Detail gehen. Bereiten Sie also nicht Dinge vor, die Sie in 7 Minuten unmöglich werden darstellen können. Versuchen Sie vielmehr, mögliche Fragen zu antizipieren und überlegen Sie sich, wie Sie darauf antworten würden. Bereiten Sie andererseits aber auch keine ausformulierten Antworten vor, weil das sofort auffällt, einen schlechten Eindruck macht und zu Nachfragen Anlass gibt, für die Sie dann keine fertigen Texte mehr aufsagen können. Planen Sie stattdessen die Struktur der Antwort und halten Sie Beispiele bereit.

Legen Sie Ihrer Vorbereitung geeignete Literatur zugrunde. Sie sollten zu jedem Thema eine gewisse Bandbreite von Texten kennen. Für die eigentliche Vorbereitung eignen sich aber vor allem seriöse Überblicksartikel aus Lehrbüchern und Handbüchern wie z.B.

  • dem Lexikon der romanistischen Linguistik,
  • Brown, Keith (Hg.) (22006): Encyclopedia of Language and Linguistics, second edition, 14 vols., Amsterdam u.a.: Elsevier,
  • oder aus den Themenbänden der Reihe HSK "Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft" des de Gruyter-Verlags (z.B.: Ammon, Ulrich / Dittmar, Norbert / Mattheier, Klaus J. (Hrsg.) (1987 / 1991): Soziolinguistik / Sociolinguistics, 2 vols., Berlin / New York: Walter de Gruyter (Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft; 3.1 & 3.2)

Ganze Monographien sind erfahrungsgemäß schwer handhabbar.